7 Reaktionen

Firefox Nightly für Android erlaubt Installation beliebiger Erweiterungen

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat Firefox für Android komplett neu entwickelt. Firefox unterstützt daher bislang nur eine begrenzte Zahl an Erweiterungen. Die Nightly-Version von Firefox für Android erlaubt ab sofort die Installation beliebiger Erweiterungen.

Firefox unterstützt bereits 19 Erweiterungen

Mit Firefox 79 hat Mozilla seinen Browser für Android komplett neu entwickelt. Aus diesem Grund unterstützt Firefox für Android noch nicht alle Erweiterungen. In Firefox 81 werden derzeit elf Erweiterungen unterstützt, in der Nightly-Version können Nutzer mittlerweile aus immerhin 19 Erweiterungen wählen.

Erweiterte Unterstützung in Firefox Nightly

Wem das noch nicht genug ist, der kann in der Nightly-Version von Firefox für Android ab sofort beliebige Erweiterungen von addons.mozilla.org installieren, nicht nur von Mozilla empfohlene. Natürlich vorausgesetzt, dass die jeweilige Erweiterung auch für Android verfügbar und kompatibel ist. Technisch gesehen sollte der Großteil aller WebExtension-APIs, welche in Firefox 68 für Android unterstützt worden sind, auch vom neuen Firefox bereits unterstützt werden. Nennenswerte Ausnahmen sind die downloads-API, an der Mozilla bereits arbeitet, sowie die browserData-API.

Und so funktioniert es

Die Installation belieber Erweiterungen funktioniert nicht, indem ein Installieren-Button auf einer Website geklickt wird. Stattdessen wird der Mechanismus genutzt, den Firefox für Android bereits nutzt.

Im ersten Schritt muss der Nutzer auf addons.mozilla.org eine Sammlung erstellen. In diese Sammlung sind alle Erweiterungen einzufügen, die man gerne in Firefox zur Auswahl hätte. Derzeit gibt es aus technischen Gründen noch ein Limit von 25 Erweiterungen, welche Firefox maximal verwenden kann. Dieses wird im Laufe der kommenden Tage auf 50 angehoben werden.

Firefox für Android: Eigene Erweiterungen

Achtung: Der Nutzer ersetzt die Sammlung, die Firefox standardmäßig verwendet, die Standard-Liste wird also nicht erweitert. Das heißt, dass von Firefox bereits angebotene Erweiterungen ebenfalls in die eigene Sammlung mit aufgenommen werden müssen, wenn diese zur Verfügung stehen sollen.

Im nächsten Schritt muss der Nutzer die Einstellungen und darin den Bildschirm „Über Firefox Nightly“ aufrufen. Nachdem dort fünf Mal auf das Logo geklickt worden ist, gibt es in den Einstellungen einen neuen Eintrag „Custom Add-on collection“. Hier müssen sowohl die User-ID von addons.mozilla.org als auch der Name der Sammlung eingetragen werden. Beides kann der URL der Sammlung entnommen werden.

Firefox für Android: Eigene Erweiterungen 

Anschließend startet Firefox automatisch neu. Nun stehen im Add-ons Manager von Firefox für Android die Erweiterungen zur Verfügung, welche sich der Nutzer selbst ausgesucht hat. Die Installation erfolgt wie gehabt über den Add-ons Manager.

Firefox für Android: Eigene Erweiterungen

Dass sich eine Erweiterung in Firefox für Android installieren lässt, bedeutet natürlich nicht automatisch, dass diese bereits für den neuen Firefox optimiert ist. Wer Feedback bezüglich der Benutzbarkeit bestimmter Erweiterungen hat, sollte dieses dem jeweiligen Entwickler mitteilen.

Firefox Beta und darüber hinaus

Es ist davon auszugehen, dass Mozilla auch in Firefox Beta und der finalen Firefox-Version die Unterstützung von Add-ons erweitern wird. Konkrete Termine können zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht genannt werden. Die Unterstützung in Firefox Nightly stellt jedoch einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg dahin dar.

Auch Firefox Reality unterstützt jetzt Erweiterungen

Übrigens: Auch Firefox Reality unterstützt jetzt Erweiterungen, darunter uBlock Origin, NoScript und HTTPS Everywhere. Dies macht Mozillas Browser für Virtual und Mixed Reality zum bislang ersten und einzigen Reality-Browser am Markt, welcher Add-ons unterstützt.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler aus Salzburg. Auf soeren-hentzschel.at informiert er umfassend über Neuigkeiten zu Mozilla. Außerdem ist er Betreiber von camp-firefox.de, der ersten Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für Firefox-Probleme aller Art. Weitere Projekte sind firefox.agenedia.com, mozilla.de, firefoxosdevices.org sowie sozone.de.

7 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Fleixu
    schrieb am :

    So sehr ich es herbeisehne das endlich wieder alle Erweiterungen installierbar sind, aber eine Accountplicht ist dafür das aller letzte was ich will. Oder hab ich da irgendwas missverstanden?

     

    Firefox wurde wegen seiner Offenheit/Modifizierbarkeit und vor allem Privatsphäre geliebt. Beides gibt Mozilla gerade auf.

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Der letzte Abseits ist, mit Verlaub, völliger Blödsinn. Sammlungen lassen sich nun einmal nicht anders anlegen und ganz ehrlich, wem die 19 Erweiterungen nicht genug sind, der kann sich ja wohl in dieser Phase einen Account anlegen, falls er nicht eh schon einen hat. Man muss nicht überall Probleme herbei reden, wo keine sind. Wir reden hier von einem Zwischenschritt in einer Nightly-Version und wie ich im Artikel ja auch erklärte, wird Benutzern die Möglichkeit gegeben, beliebige Erweiterungen zu installieren, indem der Mechanismus genutzt wird, den Firefox intern bereits nutzt. Alles andere wäre ei Mehraufwand gewesen und hätte bedeute, dass diese Möglichkeit für Nutzer erst sehr viel später gekommen wäre. Also was ist besser? Jetzt die Möglichkeit schaffen oder erst viel später, weil man nicht eine Minute für die Registrierung aufwenden möchte?

    Hier mit fehlender Offenheit, Modifizierbarkeit und sogar Privatsphäre zu "argumentieren", sorry, das ist so völlig daneben, dass ich da überhaupt nicht weiß, was ich da drauf antworten soll. Welchen Stellenwer Modifierbarkeit für Mozilla hat, belegt nicht nur dieser Schritt, sondern auch, was ich über Firefox Reality schrieb. Offenheit ist auch kein Thema, Mozilla kommuniziert sehr offen und gibt dem Nutzer die Möglichkeit, auch nicht von Mozilla ausgewählte Erweiterungen zu installieren. Und mit der Erwähnung der Privatsphäre schießt du völlig den Vogel ab, da besteht überhaupt kein Zusammenhang.

  3. Se
    schrieb am :

    Find ich super das Mozilla diesen workaround geschaffen hat. Anscheinend muss man den schritt:

    Im nächsten Schritt muss der Nutzer die Einstellungen und darin den Bildschirm „Über Firefox Nightly“ aufrufen. Nachdem dort fünf Mal auf das Logo geklickt worden ist, gibt es in den Einstellungen einen neuen Eintrag „Custom Add-on collection“. Hier müssen sowohl die User-ID von addons.mozilla.org als auch der Name der Sammlung eingetragen werden. Beides kann der URL der Sammlung entnommen werden.

    nach jedem Neustart des Browsers wiederholen (bei mir jedenfals) wenn man etwas an der sammlung ändern möchte, da der eintrag  „Custom Add-on collection“ nach dem neustart verschwunden ist. Das solltest du vielleicht noch ergänzen.

    Ausserdem tauchen in dem zusammenhang noch der punkt "secret settings" auf. Damit kann man noch nicht aktivierte features aktivieren (wie in about:config am Desktop) oder?

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    nach jedem Neustart des Browsers wiederholen (bei mir jedenfals) wenn man etwas an der sammlung ändern möchte, da der eintrag  „Custom Add-on collection“ nach dem neustart verschwunden ist. Das solltest du vielleicht noch ergänzen.

    Wenn man etwas ändern möchte, muss man den Schritt wiederholen, das ist richtig. Ansonsten erscheint der Eintrag zwar nicht, aber was zuvor geändert worden ist, bleibt weiterhin gültig.

    Ausserdem tauchen in dem zusammenhang noch der punkt "secret settings" auf. Damit kann man noch nicht aktivierte features aktivieren (wie in about:config am Desktop) oder?

    Ich würde es mehr mit dem Experimente-Abschnitt in den Einstellungen von Firefox Nightly vergleichen. Denn about:config beinhaltet praktisch alle Einstellungen, die Firefox intern verwendet, während der Experimente-Abschnitt beziehungsweise die Secret Settings in der Android-Version nur eine kleine Auswahl beinhalten, welche von den Entwicklern explizit ausgesucht worden sind.

  5. Se
    schrieb am :

    Danke für die Infos und den tollen Artikel.

  6. Sascha
    schrieb am :

    Danke für den schönen Artikel. Direkt mal deine o.g. Anleitung probiert und hat auf Anhieb gleich geklappt. "I dont care about cookies" war eines jener  Addons, die mir in Android definitiv gefehlt haben. Hoffe das jener Umweg später in den Betas ggf. Finals für Nutzer ohne Hintergrundwissen diesbezüglich (etwa zu deiner Anleitung) noch von Mozilla "vereinfacht" wird. 🙂

  7. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Sofern die Installation beliebiger Erweiterungen in finalen Versionen irgendwann möglich sein wird, wird das auch einfacher sein, davon kann man ausgehen. Der derzeitige Weg in der Nightly-Version nutzt einfach nur den Mechanismus, der bereits vorhanden war, und richtet sich primär an Entwickler (sowohl Mozilla als auch Entwickler von Erweiterungen). Noch ist Mozilla nämlich nicht an dem Punkt, an dem sie alle Erweiterungen erlauben können. Das erfordert noch ein bisschen mehr Arbeit, unter anderem an den Erweierungs-Schnittstellen.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen