Blog

Das MozCamp 2012 in Warschau

Verfasst von: Sören Hentzschel

Das MozCamp 2012 in Warschau

Am 08. und 09. September fand in Warschau das diesjährige MozCamp Europe von Mozilla statt. MozCamps sind eine wunderbare Gelegenheit, andere Mitglieder aus der weltweiten Mozilla-Community kennenzulernen sowie spannenden Keynotes und Sessions zu lauschen. Das Thema in diesem Jahr war Mobilize Mozilla. Auch ich wurde nach Polen eingeladen.

Am 13. August landete in meinem E-Mail-Postfach eine Einladung zum diesjährigen MozCamp Europe. Eine Einladung, die ich natürlich nicht ausschlagen konnte. Also schnell über die Mozilla-Seite für das MozCamp registriert und nur wenige Tage später hat sich auch schon die Air Lounge GmbH bei mir mit einem Reisevorschlag gemeldet, welcher von mir direkt bestätigt und daraufhin für mich gebucht worden ist. Weder um Hotel noch um die Anreise musste sich selber gekümmert werden, alles wurde einem abgenommen. Die Organisation im Vorfeld und auch während des Events war absolut perfekt, hierfür kann man nur ein ganz großes Lob an Kate Naszradi, Contributor Engagement Coordinator bei Mozilla, und auch an Wolff’s Produktionen für den reibungslosen Ablauf sowie alle weiteren Beteiligten aussprechen. Bezahlt wurde übrigens auch komplett von Mozilla. Ich habe nicht einen einzigen Złoty in Polen ausgeben müssen.

So ging es dann am Freitag, den 07. September, vom Berlin Hauptbahnhof auf direktem Weg nach Warschau. Die Zugfahrt habe ich in einem Wagen mit Florian Scholz verbracht, so dass die inklusive Verspätung 6 1/2 Stunden Fahrt nicht langweilig waren. Am Hauptbahnhof in Warschau wurden wir direkt empfangen und gemeinsam mit weiteren Mozillians ins Marriott Hotel begleitet, welches nur wenige Fußminuten entfernt liegt.

Ab 19.00 Uhr hat dann das Willkommens-Event in der Champions Sports Bar stattgefunden. Die Möglichkeit, mit anderen Mozillians zu sprechen – und zu essen und zu trinken. ;) Gegen 23.00 Uhr habe ich mich zur Bettruhe begeben. Denn bereits um kurz vor 07.00 Uhr sollte es wieder raus aus den Federn gehen und ein langer Tag stand bevor.

Kurz nach 08.00 Uhr am Samstag ging es mit der Straßenbahn los in die Fabryka, dem Veranstaltungsort des MozCamps. Nach einem kurzen Willkommen ging es direkt mit sehr spannenden Keynotes los.

  • 09.15 – 10.00 Uhr – Mobilize Mozillians [Mitchell Baker and Tristan Nitot]
  • 10.00 – 11.00 Uhr – Product Vision + Demonstration for Firefox Desktop, OS, and Apps [Jay Sullivan]
  • 11.00 – 11.30 Uhr – Market Context [David Slater]
  • 11.30 – 12.00 Uhr – Next Generation of Mozilla [Mark Surman]

Die Technik hat leider nicht immer mitgespielt. Gerade bei der Demonstration von WebRTC wäre es schön gewesen, wenn sie funktioniert hätte. ;) Von 12.00 bis 12.45 Uhr folgte dann eine jeweils kurze Präsentation der Communitys aus den verschiedenen Ländern. Nach einer längeren Essens-Pause folgten dann verschiedene Sessions. In sechs verschiedenen Räumen fanden parallel Sessions zu verschiedenen Themen statt. Bei folgenden Sessions war ich anwesend:

  • 14.00 – 15.00 Uhr – B2G Localization Workshop [Staś Małolepszy ]
  • 15.05 – 16.00 Uhr – Firefox OS Launch
  • 16.35 – 17.30 Uhr – New Skies For Thunderbird [Jb Piacentino; Mitchell Baker war später auch noch da]
  • 17.35 – 18.30 Uhr – Testing B2G Desktop Builds [Alex Keybl]

Von 18.35 bis 19.30 gab es mit dem Community Health Townhall dann wieder Gemeinsames Programm, ehe es mit Sightseeing-Bussen zum Abendessen ins BrowArmia Restaurant ging – eine sehr luftige Angelegenheit, da oben im Bus ohne Dach. ;) Gegen 23.00 Uhr ging es dann wieder zurück ins Hotel.

Am Sonntag ging es wieder kurz vor 07.00 Uhr aus dem Bett. Dieses mal ging das Ganze in der Fabryka erst eine halbe Stunde später, um 09.30 Uhr, mit dem Leadership Panel los, welches bis 11.00 Uhr ging. Eine sehr interessante Talk-Runde zu verschiedenen Themen. Dann ging es auch schon wieder mit den Sessions los. Bei den folgenden war ich anwesend:

  • 11.00 – 11.35 Uhr – Pontoon: Are You Ready? [Matjaž Horvat]
  • 11.35 – 12.30 Uhr – Contributing to Mozilla Websites [Andrei Hajdukewycz]
  • 14.05 – 15.00 Uhr – Introducing the Social API [Jared Wein, Gavin Sharp]
  • 15.00 – 15.30 Uhr – Efficient localization with Translate Toolkit – the example of Fulah [Ibrahima Sarr]
  • 15.30 – 16.00 Uhr – Add-ons back on top (upcoming UI changes in Firefox) [Jeff Griffiths]
  • 17.10 – 17.40 Uhr – Firefox Flicks 2013 [Tobias Leingruber]

Zwischen 18.40 und 19.00 gab es dann den offiziellen Abschluss des MozCamps. Ein gemeinsames Abendessen gab es am Sonntag nicht, hier war es allen Teilnehmern selbst überlassen, wohin sie gehen.

Am Montag ging es dann zurück nach Deutschland – natürlich erneut mit Verspätung der Bahn, aber die kalkuliert man ja schon fest ein. ;)

Fotos und Video

Nach so viel Text ist die Frage nach etwas für die Augen gerechtfertigt. Ich habe ein Album mit 67 Bildern sowohl auf meiner Facebook- als auch auf meiner Google Plus-Seite hochgeladen, welche einen guten Einblick in die Atmosphäre des MozCamps geben.

Und zum Abschluss gibt es noch ein Video von Mozilla, welches weitere Eindrücke gibt:


Was bleibt zu sagen: Für mich war es das erste MozCamp und ich hatte viel Spaß. Die Keynotes und Sessions waren für mich sehr bereichernd und ich habe mich auch sehr darüber gefreut, einen Teil der deutschsprachigen Mozilla-Community mal wieder zu sehen und neue Kontakte zu knüpfen. Gerne wieder. Einzig die Zimmerbelegung im Hotel war vielleicht nicht ganz optimal mit jemandem, der Deutsch überhaupt nicht und Englisch im Prinzip auch nicht spricht. Aber gut. ;)

Nach diesen Begriffen suchten die Benutzer:

  • mozcamp 2013 warschau
  • andre favin wein
  • florian scholz firefox
  • Profil Interview Florian Scholz 1 Oktober
  • firefox os
2


Kommentare

  1. JürgenHugo  24. September 2012, 08:23

    “Einzig die Zimmerbelegung im Hotel war vielleicht nicht ganz optimal mit jemandem, der Deutsch überhaupt nicht und Englisch im Prinzip auch nicht spricht. Aber gut.”

    Tja, hättste mal den Hugo mitgenommen… :???:

    1) ich spreche Deutsch und “im Prinzip” auch Englisch

    2) ich spreche “im kleinen Prinzip” auch Polnisch – zur Verständigung reichts notdürftig.

    Um zu sagen: “Diesem Herrn Sören, dem geben sie mal ein “normales” Gläschen Wodka (normal = 50 cl), nich so´n kleines. Das kippt der schon wech…” –

    dafür reichts allemale. :-P

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.