5 Reaktionen

Fenix: Eigener Sync-Server kann genutzt werden

Geschätzte Lesedauer:

Bereits seit geraumer Zeit arbeitet Mozilla an einem komplett neu entwickelten Browser für Android, welcher intern auf den Namen Fenix hört und seit einigen Monaten als Firefox Preview von Interessierten installiert und getestet werden kann. Ab sofort ist auch das Nutzen eines eigenen Sync-Servers möglich.

Firefox Preview erlaubt die Synchronisation von Lesezeichen, Chronik und Zugangsdaten mit anderen Geräten. Während die meisten dafür den von Mozilla bereitgestellten Sync-Server nutzen, bevorzugen manche Menschen die Nutzung eines eigenen Servers.

Nutzer einer Nightly-Version können ab sofort auch in Firefox Preview ihren eigenen Sync-Server nutzen. Dafür muss in den Firefox-Einstellungen die Seite „Über Firefox Preview“ aufgerufen und dort fünf mal auf das Logo von Firefox Preview geklickt werden. Danach erscheinen in den Einstellungen die zwei neuen Punkte „Benutzerdefinierter Firefox-Kontoserver“ sowie „Benutzerdefinierter Sync-Server“.

Firefox Preview Sync-Server

Was den Konto-Server betrifft, werden derzeit nur Mozilla-eigene Server unterstützt. Die meisten, welche einen eigenen Sync-Server betreiben, betreiben jedoch sowieso lediglich einen eigenen Sync-Server und nutzen den Konto-Server von Mozilla. All diese Nutzer können also ab sofort ihren eigenen Sync-Server verwenden. Nutzer, welche auch ihren eigenen Konto-Server betreiben wollen, müssen sich noch etwas gedulden, weil hierfür zusätzliche Änderungen seitens Mozilla notwendig sind.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler aus Salzburg. Auf soeren-hentzschel.at informiert er umfassend über Neuigkeiten zu Mozilla. Außerdem ist er Betreiber von camp-firefox.de, der ersten Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für Firefox-Probleme aller Art. Weitere Projekte sind firefox.agenedia.com, mozilla.de, firefoxosdevices.org sowie sozone.de.

5 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. schrieb am :

    Zur Zeit nutze ich auf dem Smartphone den Firefox Browser: schnell, privat & sicher. Wird dieser Browser zu gegebener Zeit automatisch zu Fenix oder was muss ich selbst tun?

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Firefox wird in den nächsten Wochen bis Monaten auf den Nachfolger umgestellt werden, der derzeit als Firefox Preview getestet werden kann. Die Umstellung hat vor wenigen Tagen in den ersten Ländern bereits für die Beta-Version von Firefox begonnen.

  3. schrieb am :

    Ich danke Dir für die schnelle Antwort, Sören. Dann werde ich die Umstellung abwarten.

  4. Peter
    schrieb am :

     

    Leider wurde die Errichtung eines eigenen Sync-Servers (damit meine ich natürlich alles unter eigener Controlle) mit dem "neuen" Sync-Protokoll deutlich komplizierter.

  5. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Leider wurde die Errichtung eines eigenen Sync-Servers (damit meine ich natürlich alles unter eigener Controlle) mit dem "neuen" Sync-Protokoll deutlich komplizierter.

    Eine sichere und stabile Architektur ist nun einmal nichts für Möchtegern-Administratoren, sondern ist sehr komplex. Dafür, dass es mit dem aktuellen Protokoll, welches nun auch schon seit einigen Jahren existiert, immer noch möglich ist, gibt es ausreichend lebende Beweise. Wer das nach der Anleitung, die von Mozilla selbst bereitgestellt wird, und in Zweifel mit Hilfe über die Mailinglisten, auf denen Mozilla-Mitarbeiter seit vielen Jahren stets hilfsbereit sind, nicht schafft, ganz ehrlich, der sollte die Finger davon lassen, denn der schafft es auch nicht, die Sicherheit zu gewährleisten.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen