0 Reaktionen

Enterprise Policy Generator 3.0 mit Import / Export is da

Geschätzte Lesedauer:

Der Enterprise Policy Generator richtet sich an Administratoren von Unternehmen und Organisationen, welche Firefox konfigurieren wollen. Damit löst die Erweiterung den bekannten CCK2 Wizard in der Ära Firefox Quantum ab. Die neue Version bringt eine Funktion für den Import und Export von Konfigurationen, womit Konfigurationen nun auch geräteübergreifend geteilt werden können.

Enterprise Policy Generator

Download Enterprise Policy Generator für Firefox

Mit Firefox 60 und Firefox ESR 60 hat Mozilla die sogenannte Enterprise Policy Engine eingeführt. Die Enterprise Policy Engine erlaubt es Administratoren, Firefox über eine Konfigurationsdatei zu konfigurieren. Der Vorteil dieser Konfigurationsdatei gegenüber Group Policy Objects (GPO) ist, dass diese Methode nicht nur auf Windows, sondern plattformübergreifend auf Windows, Apple macOS sowie Linux funktioniert.

Zwar steht diese Erweiterung in keiner direkten Verbindung zum bekannten CCK2 Wizard, teilt aber die grundlegende Idee vom CCK2 Wizard, welcher in Firefox Quantum nicht mehr funktioniert. Der Enterprise Policy Generator wurde als Nachfolger vom CCK2 Wizard konzipiert – nur eben für Firefox Quantum und Enterprise Policies. Die Firefox-Erweiterung hilft bei der Zusammenstellung der sogenannten Enterprise Policies, so dass kein tiefergehendes Studium der Dokumentation und aller möglichen Optionen notwendig ist und sich Administratoren die gewünschten Enterprise Policies einfach zusammenklicken können. Mehr Informationen gibt es in der Ankündigung zum Enterprise Policy Generator.

Neuerungen Enterprise Policy Generator 3.0.0

Konfigurationen exportieren und importieren

Nachdem die vor genau einem Monat erschienene Version 2.0.0 die Möglichkeit brachte, Konfigurationen speichern und wieder laden zu können, folgte mit Version 3.0.0 der nächste logische Schritt: ab sofort können Konfigurationen auch exportiert und wieder importiert werden. Damit werden mit dem Enterprise Policy Generator erstellte Konfigurationen portabel, denn eine erstellte Konfiguration kann so nicht mehr nur am gleichen Computer, sondern zu jedem Zeitpunkt und von jedem Computer aus weiter angepasst werden.

Enterprise Policy Generator 3.0

Enterprise Policy Generator 3.0

Validierung von URL-Feldern

Der Enterprise Policy Generator hat bereits eine Validierung von Pflichtfeldern besessen. Neu in Version 3.0.0 ist eine zusätzliche Validierung von URL-Feldern. Nach ausführlichen Tests mit verschiedenen Validierungs-Ansätzen wurde sich für den simpelsten aller Ansätze entschieden: es findet lediglich eine Validierung des Protokolls statt, das heißt, URLs müssen mit https:// oder http:// beginnen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die Konfiguration bei speziellen, aber gültigen URLs nicht an einer Validierung scheitert, die es besonders genau zu nehmen versucht. Leider ist die Validierung aller möglichen URLs eine Wissenschaft für sich, weswegen sich für diese Erweiterung für die sichere Variante entschieden worden ist.

Enterprise Policy Generator 3.0

UX-Verbesserungen

Wird eine Policy-Checkbox aktiviert, wird nun automatisch das erste Text- oder Auswahlfeld fokussiert, so dass sofort mit der Eingabe gestartet werden kann, ohne erneut klicken zu müssen. Ähnliches gilt für Mehrfachfelder: nach Klick auf ein Plus-Symbol wird direkt das erste Textfeld fokussiert. Im umgekehrten Fall, bei Klick auf ein Minus-Symbol in einem Mehrfachfeld, wird das vorherige Text-Feld automatisch fokussiert.

Der Dialog, welcher die bereits gespeicherten Konfigurationen anzeigt, zeigt nun einen entsprechenden Hinweis anstelle einer leeren Tabelle an, wenn noch keine Konfigurationen gespeichert worden sind.

Enterprise Policy Generator 3.0

Außerdem wurde die französische Übersetzung überarbeitet.

Neue Enterprise Policies

Mit dem Update auf Version 3.0.0 gab es auch einige Anpassungen der unterstützen Enterprise Policies. Ganz neu dazu gekommen ist die Unterstützung für eine Enterprise Policy zur Konfiguration des Zugriffes auf den Standort, die Kamera, das Mikrofon sowie für Benachrichtungen (Firefox 62, Firefox ESR 60.2). Ebenfalls neu ist eine Policy zur Konfiguration des Update-Servers von Firefox (Firefox 63). Die Policy für die integrierte Authentifizierung wurde um zwei Optionen erweitert (Firefox 63), außerdem gab es diverse Versions-Anpassungen.

Die folgenden Policies sind nicht länger auf Firefox ESR beschränkt: Firefox-Updates deaktivieren (Firefox 62), Updates von System-Erweiterungen deaktvieren (Firefox 62), Telemetrie deaktivieren (Firefox 63), Startseite festlegen (Firefox 63), Anzeige der separaten Suchleiste (Firefox 63), Erweiterungen installieren oder deinstallieren (Firefox 63), Aufruf bestimmter Webseiten verhindern (Firefox 63), Integrierte Authentifizierung (Firefox 63), Überschreiben der Seite beim ersten Browser-Start (Firefox 63), Überschreiben der Seite nach einem Update (Firefox 63).

Die folgenden Policies sind nicht länger auf die Mainstream-Version von Firefox beschränkt: Hardwarebeschleunigung deaktivieren (Firefox ESR 60.2), Suchmaschinen entfernen (Firefox ESR 60.2).

Roadmap

Wer sich für die Pläne der kommenden Versionen interessiert, findet hier die aktuelle Roadmap. Auch können an dieser Stelle Vorschläge für Verbesserungen gemacht werden.

Entwicklung unterstützen

Wer die Entwicklung des Add-ons unterstützen möchte, kann dies tun, indem er der Welt vom Enterprise Policy Generator erzählt und die Erweiterung auf addons.mozilla.org bewertet. Auch würde ich mich sehr über eine kleine Spende freuen, welche es mir ermöglicht, weitere Zeit in die Entwicklung des Add-on zu investieren, um zusätzliche Features zu implementieren.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen