17 Reaktionen

Firefox 55: Mozilla überarbeitet Einstellungen und fügt Suchfunktion hinzu

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat die Einstellungsoberfläche von Firefox 55 überarbeitet. Neben einer neuen Struktur gibt es nun auch eine Suchfunktion für Einstellungen.

Mozilla hat die Einstellungsoberfläche von Firefox 55 neu strukturiert. Es handelt sich dabei um die direkte Umsetzung von Nutzer-Feedback, basierend auf durchgeführten Nutzer-Tests.

Bisher gab es acht Haupt-Kategorien, namentlich: Allgemein, Suche, Inhalt, Anwendungen, Datenschutz, Sicherheit, Sync und Erweitert. Mit der neuen Struktur gibt es nur noch fünf Haupt-Kategorien, nämlich: Allgemein, Downloads & Links, Firefox Account, Datenschutz & Sicherheit sowie Updates. Einstellungen wurden dabei keine entfernt, sondern nur neu angeordnet.

Einige Details werden vor der Auslieferung in der finalen Version von Firefox 55 noch geändert, so wird beispielsweise Downloads & Links in Dateien und Anwendungen umbenannt werden. Die grundlegende Struktur kann aber in etwa so erwartet werden, wie sie jetzt ist.

Einstellungen Firefox 55

Auffällig ist dabei vor allem, wie prominent nun die Einstellungen zu den Updates präsentiert werden.

Außerdem hat Mozilla eine Suchfunktion für die Einstellungen implementiert. Diese ist allerdings standardmäßig noch deaktiviert und kann aktiviert werden, indem über about:config der Schalter browser.preferences.search per Doppelklick auf true geschaltet wird.

Einstellungen Firefox 55

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

17 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Frank
    schrieb am :

    Bitte „account“ in „Konto“ und „updates“ in „Aktualisierung“ umbenennen… immer diese überflüssigen Anglizismen. 😉

  2. Brian
    schrieb am :

    Die neue Anordnung der Einstellungen finde ich ziemlich unübersichtlich. Wenn ich z.B. den Proxy ändern will, muss ich in die Kategorie "Privacy & Security" um dann dort nach unten zu scrollen und irgendwo zwischendurch den Punkt "Connection" zu finden.
    Finde ich nicht sinnvoll, es hatte schon seinen Grund warum es mehrere Kategorien gab.

  3. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Frank:

    Bitte „account“ in „Konto“ und „updates“ in „Aktualisierung“ umbenennen… immer diese überflüssigen Anglizismen. 😉

    Firefox Account ist kein Anglizismus, sondern der Name des Dienstes. Der heißt nun einmal Firefox Account, genauso wie, sofern Frank dein richtiger Name ist, du auch in anderen Ländern Frank heißt. Produktnamen zu übersetzen ist sehr ungewöhnlich.

    Was den anderen Punkt betrifft, so denke ich, dass das an den Nutzern vorbei übersetzt wäre. Ich zumindest sehe im deutschsprachigen Raum die Verwendung von "Update" deutlich häufiger als das Wort Aktualisierung. Im deutschsprachigen Firefox-Forum zum Beispiel beklagen Nutzer (gemäß Forensuche) doppelt so häufig Probleme nach einem Update wie nach einer Aktualisierung.

    Ich möchte aber auch hevorheben, dass ich nicht weiß, wie die finale Übersetzung aussehen wird, da ich nicht in die Übersetzung von Firefox involviert bin. Ich habe nur die englischen Bezeichnungen möglichst nah übersetzt.

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Brian:

    Die neue Anordnung der Einstellungen finde ich ziemlich unübersichtlich. Wenn ich z.B. den Proxy ändern will, muss ich in die Kategorie "Privacy & Security" um dann dort nach unten zu scrollen und irgendwo zwischendurch den Punkt "Connection" zu finden.
    Finde ich nicht sinnvoll, es hatte schon seinen Grund warum es mehrere Kategorien gab.

    Natürlich hatte es Gründe, wieso es die Kategorien gab, wie es sie gab. Das heißt aber nicht, dass die Gründe gut oder die besten waren. Ich könnte mit der alten Struktur auch sehr gut weiterleben. Diese neue Struktur ist, wie im Artikel steht, allerdings das Ergebnis von Nutzer-Feedback. Also gibt es auch für diese neue Struktur Gründe.

  5. Hauro
    schrieb am :

    Gibt es eine Möglichkeit Anmerkungen / Verbesserungen mitzuteilen?

    Die Kategorie "Updates" enthält ja auch die Einstellungen zur "Datenübermittlung" die vorher unter "Erweitert" platziert waren.

    Der Aufruf der Hilfe-Seite über das Fragezeichen-Symbol funktioniert auch nicht mehr. Es wird immer die Seite "https://support.mozilla.org/t5/Mozilla-Support-English/ct-p/Mozilla-EN" angezeigt.

  6. Frank
    schrieb am :

    Naja, account ist ein generischer Begriff und kein Produkt – wenn man ein Konto bei einer englischen Bank eröffnet muss man es deswegen ja auch nicht „account“ nennen (und ich glaube übrigens nicht, dass in den asiatischen Varianten zwischen all den lustigen Zeichen „Firefox account“ in lateinischen Buchstaben steht). Und nur weil viele Leute etwas falsch machen, ist's nicht richtiger, da mitzumachen (bestes Beispiel: Deppenapostroph). Aber ok, war nur ein gut gemeinter Ratschlag.

  7. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Hauro:

    Gibt es eine Möglichkeit Anmerkungen / Verbesserungen mitzuteilen?

    Das ist das Bugzilla-Ticket, welches die Änderungen beinhaltet:
    https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1335907

    Da es bereits geschlossen ist, wäre es nicht so gut, dort eine Diskussion zu führen. Daher wäre es vermutlich besser, ein neues Ticket zu erstellen und zur Abhängigkeit vom oben genannten Ticket zu machen.

    Die Kategorie "Updates" enthält ja auch die Einstellungen zur "Datenübermittlung" die vorher unter "Erweitert" platziert waren.

    Der Telemetrie-Teil wird wahrscheinlich in den Privatsphäre-Abschnitt bewegt werden.

    Der Aufruf der Hilfe-Seite über das Fragezeichen-Symbol funktioniert auch nicht mehr. Es wird immer die Seite "https://support.mozilla.org/t5/Mozilla-Support-English/ct-p/Mozilla-EN" angezeigt.

    Das dürfte nichts mit diesen Änderungen zu tun haben, sondern damit, dass immer noch viele Links kaputt sind, nachdem Mozilla die Software-Plattform von support.mozilla.org gewechselt hat.

  8. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Frank:

    Naja, account ist ein generischer Begriff und kein Produkt – wenn man ein Konto bei einer englischen Bank eröffnet muss man es deswegen ja auch nicht „account“ nennen (und ich glaube übrigens nicht, dass in den asiatischen Varianten zwischen all den lustigen Zeichen „Firefox account“ in lateinischen Buchstaben steht). Und nur weil viele Leute etwas falsch machen, ist's nicht richtiger, da mitzumachen (bestes Beispiel: Deppenapostroph).

    Es geht hier weder um den Begriff "Account" noch ist irgendetwas falsch. "Firefox Account" ist der Name des Produkts / des Dienstes. Also weder "Firefox" noch "Account", sondern "Firefox Account" als Ganzes.

    Aber ok, war nur ein gut gemeinter Ratschlag.

    Wenn du Ratschläge zur Verbesserung von Firefox hast, solltest du die Mozilla mitteilen, ich bin da der falsche Adressat. 😉

  9. Felix
    schrieb am :

    @Brian:

    Als jemand, der nicht so oft den Proxy verändert, wüsste ich bei den alten Kategorien nicht so spontan, wo ich suchen müsste. Bei den neuen Kategorien würde ich vermutlich gleich in Privacy & Security suchen. 

    Das ist natürlich nur ein Beispiel und auch nur ein Nutzer. Aber da die neue Einteilung auf Nutzer-Tests basiert, gehe ich davon aus, dass sie nicht schlechter als die alte ist. 

    Man darf nicht seine persönliche Gewohnheit damit verwechseln, dass das wirklich besser ist. Jede Änderung bedeutet erst mal Umgewöhnung, aber das ist vielleicht auch ab und zu mal nötig, um Dinge zu verbessern. Und wenn man sich darauf einlässt, weiß man es vielleicht auch schnell zu schätzen. 

  10. schrieb am :

    Es geht hier weder um den Begriff "Account" noch ist irgendetwas falsch. "Firefox Account" ist der Name des Produkts / des Dienstes. Also weder "Firefox" noch "Account", sondern "Firefox Account" als Ganzes.

    Das stimmt nicht. In meinem aktuellen Firefox steht da (richtig übersetzt) Firefox-Konto. Man brauch auch nicht immer jeden allgemin gültigen Begriff versuchen in ein hippes Marketing-Wort umzuwandeln: https://snag.gy/MgYtaU.jpg

  11. Brian
    schrieb am :

    @Felix @Sören

    Ist alles richtig, die alte Struktur war vermutlich auch nicht das gelbe vom Ei. Was ich sagen will, ist, das dieses endlose scrollen nicht besonders hilfreich ist. Das einzige Merkmal ist ja die etwas dickere Bezeichnung der Bereiche, was fehlt ist eine Trennlinie oder Icons. Im Moment hangel ich mich von einer fetter Bezeichnung zur nächsten und muss alles lesen um dann etwas zu finden.
    Deswegen sind in Menüs immer Symbole, da der Mensch sich an denen schneller orientieren kann, als an reinem Text.
    Aber vielleicht kommt das ja noch. 🙂

  12. miku23
    schrieb am :

    @ Felix: Die Proxy waren unter Erweitert – Netzwerk ersichtlich 🙂 Musste daran ständig wieder was ändern 🙁

    @Frank: Stimme dir bezüglich Firefox Account zu, nur glaube ich dass halt der Traum vom eindeutschen wohl vorbei ist.

  13. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Valentin:

    Das stimmt nicht. In meinem aktuellen Firefox steht da (richtig übersetzt) Firefox-Konto.

    Interessant. Ich erinnere mich auf jeden Fall daran, dass es zu diesen Thema Diskussionen gab, als der Firefox Account eingeführt wurde. Da ich Firefox ausschließlich in englischer Sprache nutze (höchstens mal für Screenshots in manchen Artikeln auf Deutsch), wäre mir eine Änderung auch nicht aufgefallen. Ich find das nicht optimal, da eben wie gesagt Firefox Account der Name des Dienstes ist, "Account" steht in Zusammenhang mit Firefox niemals ohne das vorangestellte "Firefox".

    Man brauch auch nicht immer jeden allgemin gültigen Begriff versuchen in ein hippes Marketing-Wort umzuwandeln

    Ich weiß weder, was das mit "hipp" noch mit "Marketing" zu tun haben soll. Wie gesagt geht es hier um den Namen eines Dienstes und den zu übersetzen ist nun einmal ungewöhnlich.

  14. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Brian:

    Ist alles richtig, die alte Struktur war vermutlich auch nicht das gelbe vom Ei. Was ich sagen will, ist, das dieses endlose scrollen nicht besonders hilfreich ist. Das einzige Merkmal ist ja die etwas dickere Bezeichnung der Bereiche, was fehlt ist eine Trennlinie oder Icons. Im Moment hangel ich mich von einer fetter Bezeichnung zur nächsten und muss alles lesen um dann etwas zu finden.

    Ich bin auch kein Freund von der erhöhten Länge der Kategorien, wobei ich die Zusammenlegung von Datenschutz und Sicherheit sehr begrüße, weil das thematisch einfach teilweise überlappt. Aber zumindest macht die Suchfunktion (welche übrigens auch noch Suchvorschläge erhalten wird) das Finden von Einstellungen wieder einfacher.

    Deswegen sind in Menüs immer Symbole, da der Mensch sich an denen schneller orientieren kann, als an reinem Text.
    Aber vielleicht kommt das ja noch.

    Dem stimme ich grundsätzlich zu, allerdings mit einer Einschränkung. Menüs haben häufig nicht für jeden Eintrag ein Symbol, weil es auch wieder unübersichtlich werden kann, wenn jeder Eintrag ein Symbol hat. Durch den gezielten Einsatz von Symbolen an manchen Stellen und an anderen nicht, kann auch die Orientierung verbessert werden. 😉

    Aber die Situation mit den Einstellungen ist ja eh eine andere, da schadet die konsequente Verwendung von Symbolen vermutlich nicht. Ich weiß aber auch nicht, ob es Pläne in diese Richtung gibt. Es war durchaus im Gespräch, die Einstellungen auch optisch zu überarbeiten, nur weiß ich nicht, ob das noch aktuell ist beziehungsweise wo das in der Prioritätenliste steht.

  15. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @miku23:

    @Frank: nur glaube ich dass halt der Traum vom eindeutschen wohl vorbei ist.

    Das ist eine Aussage, die mich jedes Mal staunen lässt, wenn ich sie von jemandem lese. Es sollte ja eigentlich bekannt sein, dass die deutsche Sprache voll von Importen aus anderen Sprachen ist. Sei es das Englische, Französische, Lateinische, Griechische, … Ich bezweifle, dass irgendjemand von uns so spricht wie in der früheren Entwicklungsgeschichte der deutschen Sprache. Das würde sehr befremdlich empfunden werden.

  16. Marc
    schrieb am :

    Zur Erkennbarkeit von Symbolen als Vorteil gegenüber Text:

    Das gilt aber auch nur, wenn die Icons entweder allgemein bekannt und etabliert sind oder selbsterklärend sind.

    Z.B. ist ein Icon, das eine Lupe zeigt, relativ gut verständlich, dass damit der Zoom gemeint ist. (Und anders sollte man es auch nicht verwenden. Irgendwo habe ich mal eine Lupe gesehen, die HTML-Quellcode auf Fehler prüfte.) Eine Lupe ist sehr bekannt und ihre Bedeutung in der Software lässt sich leicht daraus schließen.

    Das andere sind Icons, die sehr bekannnt sind, obwohl sie eigentlich nicht selbstverständlich wären. Z.B. zur Musik- und Videowiedergabe hat sich seit den ersten Kassettenrecordern und Videorecordern durchgesetzt, dass ein Quadrat "Stop" heißt, zwei senkrechte Balken "Pause", ein Balken mit einem Dreieck drüber "Eject", etc. Würde man das jemandem ohne Bezug vorlegen, würde derjenige erst mal nicht wissen, was das heißt. Und genauso könnte man das auch anders zuordnen. Das hat sich aber jetzt so durchgesetzt und ist international bekannt.

    Aber wenn keiner der beiden Fälle vorliegt (weder erkennbarer Bedeutung, noch konventionalisiertes Symbol) ist ein Icon sogar schlechter als ein Text (bzw. sollte dann immer mit Text kombiniert werden). Denn dann müsste man immer mit der Maus über das Icon gehen und warten bis ein Tooltip erscheint (und bei Touch-Oberflächen gibt es nichtmal Tooltips).

    Wer sich dafür interessiert, kann mal in die Tiefen der kognitiven Psychologie einsteigen, da wird sowas en detail erforscht.

     

  17. Hauro
    schrieb am :

    Download & Links wurde umbenannt in Files & Applications

    Die Reports wurden nach Privacy & Security verschoben

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.