33 Reaktionen

Firefox 56 – die letzte Version vor Firefox Quantum

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat Firefox 56 veröffentlicht – es handelt sich dabei um die letzte Version vor Firefox Quantum im November, dem größten Release in der Geschichte von Firefox. In der Zwischenzeit bringt Firefox 56 ein paar weitere nennenswerte Verbesserungen.

Download Mozilla Firefox 56.0 für Microsoft Windows, Apple macOS und Linux

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Geschlossene Sicherheitslücken

Auch in Firefox 56 hat Mozilla wieder zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, worunter auch einige sind, welche von Mozilla als besonders kritisch eingestuft werden. Alleine aus Gründen der Sicherheit ist ein Update auf Firefox 56 daher für alle Nutzer dringend empfohlen.

WebExtensions laufen in einem eigenen Prozess

Mit Firefox 56 führt Mozilla eine weitere Verbesserung der Multiprozess-Architektur ein, zumindest für Nutzer von Windows. Dort laufen WebExtensions ab sofort in einem eigenen Prozess und nicht mehr im gleichen Prozess wie Webseiten oder die Browseroberfläche selbst. Neben mehr Sicherheit bringt dies auch nicht mehr den gesamten Browser zum Absturz, wenn eine Erweiterung abstürzt. Linux und macOS werden in einem der nächsten Firefox-Updates nachziehen.

Ebenfalls werden ab Firefox 56 Links in einem neuen Prozess geöffnet, welche ein rel=“noopener“-Attribut besitzen.

Kleinere und sichere Updates

Mozilla hat die Download-Größe der Firefox-Updates durch LZMA-Kompression um ca. 20 Prozent reduziert. Dazu wurde die Sicherheit bei der Verifizierung der Update-Pakete verbessert.

Verbesserte AES-GCM-Performance

Mozilla hat den AES-GCM-Algorithmus für verschlüsselte Verbindungen dadurch beschleunigt, dass dieser nun die Harware nutzen kann. Dadurch wird weniger CPU-Last erzeugt, die Ver- und Entschlüsselung erfolgt wesentlich performanter und auch die Download-Rate kann sich dadurch verbessert zeigen.

Neue Struktur plus Suchfunktion für Einstellungen

Mozilla hat die Einstellungsoberfläche von Firefox 56 überarbeitet. Diese ist, basierend auf dem Feedback von Nutzern, neu strukturiert worden und bietet außerdem ab sofort eine Suchfunktion. Auch die Update-Funktion wurde zusätzlich zur bisherigen Position im Info-Dialog in die Einstellungen integriert.

Firefox 56

Firefox Screenshots: Bildschirmfotos aufnehmen

Firefox Screenshots, ursprünglich unter dem Namen Page Shot ein Experiment im Rahmen von Test Pilot, war zunächst in Firefox 55 für einen kleinen Teil der Nutzer integriert worden. Ab Firefox 56 ist Firefox Screenshot fester Bestandteil für jeden Nutzer. Es handelt sich dabei um ein Werkzeug zur Aufnahme von Bildschirmfotos. Firefox Screenshots geht darüber hinaus, entweder nur den sichtbaren Bereich einer Webseite oder die komplette Webseite abzubilden. Stattdessen kann auch ein beliebiger Bereich der Webseite ganz einfach festgelegt werden, indem der gewünschte Bereich per Ziehen mit der Maus markiert wird.

Die Screenshots können entweder auf dem Computer gespeichert oder auf einen Mozilla-Server hochgeladen werden, der unter screenshots.firefox.com erreichbar ist, wo die Bilder standardmäßig nach 14 Tagen automatisch gelöscht werden. Daneben können auch zehn Minuten, eine Stunde, ein Tag, eine Woche, ein Monat sowie unendlich lange als Lebenszeit eingestellt werden. Natürlich ist auch ein manuelles Löschen der Bilder möglich. Auch ein direktes Teilen über Facebook, Twitter, Pinterest oder per E-Mail ist per Klick möglich. Der Nutzer hat jederzeit Zugriff auf alle seine hochgeladenen Bilder und kann diese löschen.

Firefox Screenshots in Firefox 55

Keine automatische Medien-Wiedergabe in Hintergrund-Tabs

Diese Neuerung ist bereits seit ein paar Versionen versteckt hinter einer Option in about:config implementiert und nun standardmäßig aktiviert: wer beispielsweise auf YouTube mehrere Videos gleichzeitig öffnen möchte, hat bisher das Problem, dass die Videos in allen Tabs gleichzeitig starten und man so verschiedene Audioquellen durcheinander hört. Ab sofort startet Firefox die Wiedergabe erst, nachdem der jeweilige Tab zum ersten Mal aufgerufen worden ist.

Ausfüll-Hilfe für Formulare (nur US-Version)

Derzeit nur für Nutzer der englischsprachigen US-Version von Firefox ist eine Neuerung aktiviert, welche beim Ausfüllen von Formularen hilft. Firefox kann sich Formular-Daten wie Namen oder Adressen merken und mit diesen Daten dann Formulare befüllen, ohne dass die Daten erneut von Hand eingegeben werden müssen. Über die Einstellungen von Firefox können bestehende Formular-Daten bearbeitet oder gelöscht werden. Auch kann das Feature über die Einstellungen komplett deaktiviert werden.

v

Löschen lokaler Datenbanken möglich

Lokalen Datenbanken wurden beim Löschen der Firefox-Chronik bisher nicht mit gelöscht. Aus Datenschutz-Sicht konnte dies als Problem erachtet werden. Mit Firefox 56 hat Mozilla das Problem behoben, lokale Datenbanken werden ab sofort gelöscht, wenn der Nutzer die Offline-Daten der Webseite löschen lässt.

Verbesserungen der Webplattform

Mozilla hat Unterstützung für rel=“preload“ zum Vorausladen von Content in Firefox 56 hinzugefügt. Das <applet>-Element wird nicht länger unterstützt. Firefox verwendet intern nun Punycode, um URLs zu repräsentieren, was Kodierungsprobleme der URL vermeiden soll. Weitere Verbesserungen der Webplattform lassen sich in den MDN web docs nachlesen. Natürlich gab es auch für Entwickler von WebExtensions wieder einige neue APIs und Verbesserungen bestehender API.

Neuerungen für Webentwickler

Headless-Modus

Nachdem Mozilla in Firefox 55 einen Headless-Modus für Linux implementiert hat, bietet Firefox ab Version 56 einen solchen auch für Windows und macOS. Dieser Modus, in welchem Firefox keine Oberfläche besitzt, ist praktisch für automatisierte Tests.

Verbesserter Grid-Inspector

CSS Grids sind der neuste Trend in der Webentwicklung und mit dem Grid-Inspector bietet Firefox ein praktisches Tool zum Debugging von Grids an. In Firefox 56 hat Mozilla den Grid-Inspector unter anderem durch ein zusätzliches Layout-Panel verbessert.

Firefox 56

Debugger: HTML statt XUL

Mozilla hat den JavaScript-Debugger in den Entwickler-Werkzeugen ersetzt. Die Besonderheit: dieser verwendet kein XUL mehr, sondern ist vollständig mit Webtechnologie (HTML plus React und Redux) umgesetzt.

Im Reiter Netzwerkanalyse der Entwickler-Werkzeuge lassen sich nun einzelne Antwort-Header als Spalten anzeigen.

Verstecktes Feature: Button zur Sitzungswiederherstellung

Ist Firefox so konfiguriert, dass beim Start nicht automatisch die letzte Sitzung wiederhergestellt wird, und über about:config wird der Schalter browser.tabs.restorebutton auf den Wert „1“ gesetzt, dann zeigt Firefox beim Start einen zusätzlichen Button in der Tableiste an, um die zuletzt geöffneten Tabs wiederherzustellen.

Firefox 56

Sonstige Neuerungen von Firefox 56

Mozilla hat die Funktion zum Senden von Tabs an andere mit Firefox Sync verbundene Geräte verbessert, so dass die gesendeten Seiten nun sofort auf dem Ziel-Gerät erscheinen. Die Zeichen-Encoding-Konverter wurden neu in Mozillas Programmiersprache Rust implementiert. Die Safe Browsing-API von Google für den Schutz vor Malware wurde von Version 2 auf Version 4 aktualisiert. Bei Neuinstallationen wird ab sofort die Datenschutzerklärung in einem zweiten Tab automatisch geöffnet.

Firefox 56.0.1: Migration von 32-Bit- auf 64-Bit-Version

Mit Firefox 56.0.1 hat Mozilla kurz nach Veröffentlichung von Firefox 56.0 ein planmäßiges Update nachgelegt, welches primär den Zweck erfüllt, Nutzer der 32-Bit-Version von Firefox auf Windows automatisch auf die 64-Bit-Version zu migrieren, sofern ein 64-Bit-Windows genutzt wird. Die Migration wird schrittweise durchgeführt. Außerdem wurde mit Firefox 56.0.1 für Nutzer einer älteren Version von Windows 7 und Intel-Grafikkartentreiber D3D11 blockiert, um mögliche Abstürze zu verhindern.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

33 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. schrieb am :

    Ich feiere es, dass die Medien-Wiedergabe im Hintergrund nun deaktiviert wird bis man den Tab aufruft. Das hab ich mir schon richtig lange gewünscht! Weiter so, Firefox! Rust for the win 😉

  2. Jan
    schrieb am :

    Solch ein drolliger, ich habe ihn im Juli gemocht! 🙂 Schon durch die ganzen kleinen Umstrukturierungen ordentlich performanter geworden und erst diese ganzen geilen Verbesserungen!

    Bei jeder deiner Releasemeldungen denke ich mir "Waas, jetzt erst?!" ;D

    Nächsten Monat kann sich Chrome warm anziehen.

  3. rokko
    schrieb am :

    Hallo Sören,

    ich habe heute diesen Beitrag über Firefox gelesen.

    https://malte-kiefer.de/blog/firefox-spyware-ersatz

    Könntest du bitte dazu Stellung nehmen?

    Danke

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Hallo rokko,

    dieser Malte Kiefer scheint ein Bilderbuch-Troll zu sein. Man sieht das ja schon an dieser Überschrift auf BLÖD-Niveau.

    > Mozilla: Untergeschobenes Addon Search Shield Study

    Untergeschoben ist da überhaupt nichts, System- und SHIELD-Add-ons sind mittlerweile integraler Bestandteil von Firefox. Es kann dem Nutzer komplett egal sein, auf welche Weise etwas in Firefox integriert ist, ob nun direkt im Core oder als Erweiterung umgesetzt, das macht nur für Mozilla einen Unterschied.

    Bekanntermaßen lebt Mozilla von den Einnahmen der Suchmaschinen, also muss Mozilla natürlich herausfinden, wie die Suche in Firefox genutzt wird und was verbessert werden kann. Vollkommen harmlos.

    > Firefox: Erfassung und Übermittlung der Surf-Aktivität

    Dieser Malte schreibt von 1-2 Prozent, dabei ist es nur ein Prozent. Er verdoppelt den Wert einfach mal, obwohl nirgends von zwei Prozent die Rede ist. Auch die Formulierung "der Nutzer" ist vollkommen falsch. Das bezieht sich ausschließlich auf Neuinstallationen, das ist ein Funnelcake-Experiment, wie es sie schon seit vielen Jahren gibt.

    Der Datenschutz wird bei der Cliqz-Integration gewahrt und bislang habe ich von nicht einer einzigen Person, die darauf schimpft, ein sachliches Argument dazu gelesen. Außerdem wird die Integration bereits seit Januar im Rahmen von Test Pilot getestet und wird freiwillig von einigen Nutzern interessiert. Und das von weit mehr Nutzern als beispielsweise das Container-Experiment, welches ein Privatsphäre-Feature ist.

    Man kann es natürlich doof finden, eine legitime Meinung. Das macht Firefox aber nicht zur Spyware, die Behauptung wäre Schwachsinn.

    > Firefox: Screenshot Funktion

    Ein Feature, das im Allgemeinen gut ankommt. Die Behauptung, die Screenshots würden grundsätzlich in der Cloud gespeichert, ist die nächste Lüge dieses Malte. In der Cloud werden die Bilder nur gespeichert, wenn der Nutzer die Bilder selbst in die Cloud hochlädt, das passiert auf gar keinen Fall von alleine.

    > Firefox IndexedDB Bug

    Noch eine Lüge dieses Trolls. Er behauptet, das acht Jahre bekannte Problem würde nach wie vor bestehen, dabei ist die Wahrheit, dass es a) beinahe genauso lange niemanden interessiert hat und b) dass es sehr wohl bereits behoben ist.

    Jemand, der so offensichtlich wie dieser Malte nicht in der Lage ist, zu recherchieren, sollte wirklich keinen Blog betreiben. Für mich geht das Betreiben eines Blogs auch mit der Pflicht und Verantwortung einher, die Wahrheit zu erzählen. Als "Blogger-Kollege" muss ich mich für solche Beiträge fremdschämen.

  5. Stefan
    schrieb am :

    Ist es geplant die Benutzeroberfläche ebenfalls in einen eigenen Prozess zu verlagern?

  6. Christoph
    schrieb am :

    Mich würde auch ein Blogpost zum Thema Cliqz interessieren. Was bringt es mir, was leistet es nicht und natürlich: Welche Daten werden tatsächlich gespeichert und ausgewertet.

    Ich habe ein paar abfällige Bemerkungen dazu aus den Augenwinkeln wahrgenommen, aber mich nicht weiter damit beschäftigt. Wäre interessant eine solide Zusammenfassung zu lesen.

  7. Merowinger
    schrieb am :

    Kann es sein dass dieses Update auf 56.0.1 für den portablen Firefox gar nicht verfügbar ist? Der ist nach wie vor auf Version 56 (32 bit) und findet kein neues Update. Gibt es überhaupt eine 64bit-Version von Firefox Portable?

  8. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Stefan:

    Ist es geplant die Benutzeroberfläche ebenfalls in einen eigenen Prozess zu verlagern?

    Der Browser selbst läuft bereits in einem eigenen Prozess. Die Trennung von Browser und Webseiten war der allererste Schritt der Multiprozess-Architektur.

  9. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Christoph:

    Mich würde auch ein Blogpost zum Thema Cliqz interessieren. Was bringt es mir, was leistet es nicht und natürlich: Welche Daten werden tatsächlich gespeichert und ausgewertet.

    Ich habe ein paar abfällige Bemerkungen dazu aus den Augenwinkeln wahrgenommen, aber mich nicht weiter damit beschäftigt. Wäre interessant eine solide Zusammenfassung zu lesen.

    Was es klingt, da sagen die Screenshots eine Menge aus, denke ich:
    https://testpilot.firefox.com/experiments/cliqz

    Ob man das braucht oder nicht, ist natürlich eine Frage, die jeder für sich individuell beantworten muss. Aber dafür führt Mozilla ja Experimente durch – damit man sieht, wie etwas angenommen wird.

    Bezüglich Datenschutz sollte die Datenschutzerklärung die Fragen beantworten:
    https://www.mozilla.org/de/privacy/firefox-cliqz/

    … sowie Mozillas Ankündigung zum Thema:
    https://blog.mozilla.org/press-de/2017/10/06/ein-neues-cliqz-experiment-in-firefox/

    Beides ist auf Deutsch verfügbar.

  10. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Merowinger:

    Kann es sein dass dieses Update auf 56.0.1 für den portablen Firefox gar nicht verfügbar ist? Der ist nach wie vor auf Version 56 (32 bit) und findet kein neues Update. Gibt es überhaupt eine 64bit-Version von Firefox Portable?

    Keine Ahnung. Von Mozilla gibt es sowas nicht und für portable Versionen gibt es mehrere verschiedene Anbieter. Da wirst du dort nachfragen müssen, woher du deine portable Version bezogen hast. 😉

  11. Thomas S.
    schrieb am :

    Hi Sören,

    warum werden keine Kommentare zu „Mozilla testet aufgebohrte Adressleiste in Firefox 56, powered by Cliqz“ veröffentlicht.

  12. Robin
    schrieb am :

    Ich habe schon vor ein paar Tagen Version 56 bekommen und bin jetzt schon bei Firefox 56.0.1. Bin ich vielleicht versehentlich in den Beta-Kanal oder so gekommen. Ich will nämlich eigentlich nur die fertigen Versionen und wundere mich jetzt ein wenig über diese Differenzen.

     

  13. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Thomas S.:

    warum werden keine Kommentare zu „Mozilla testet aufgebohrte Adressleiste in Firefox 56, powered by Cliqz“ veröffentlicht.

    Wenn es ca. 95 Prozent nicht schaffen, eine sachliche Diskussion zu führen, kann ich keine Plattform dafür bieten. Und schon gar nicht muss ich mich von aneren angreifen lassen, nur weil ich nicht auf den Zug aufspringe und sachlich sowie komplett meinungs-neutral über das Thema berichte. Es gibt genug andere Trollwiesen im Web. Deswegen habe ich die Entscheidung getroffen, unter diesem Artikel gar nichts freizuschalten – positive sowie neutrale Kommentare eingeschlossen.

    Wer auf den Artikel geantwortet hat, hat eine E-Mail bekommen oder wird noch eine E-Mail mit einer Antwort bekommen.

  14. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Robin:

    Ich habe schon vor ein paar Tagen Version 56 bekommen und bin jetzt schon bei Firefox 56.0.1. Bin ich vielleicht versehentlich in den Beta-Kanal oder so gekommen. Ich will nämlich eigentlich nur die fertigen Versionen und wundere mich jetzt ein wenig über diese Differenzen.

    Firefox 56 wurde am 28. September veröffentlicht. Ich konnte aufgrund anderer Verpflichtungen nicht eher meinen Artikel veröffentlichen.

  15. schrieb am :

    „Ob man das braucht oder nicht, ist natürlich eine Frage, die jeder für sich individuell beantworten muss. Aber dafür führt Mozilla ja Experimente durch – damit man sieht, wie etwas angenommen wird.“

    Na ja, würde beim ersten Start der 1%-Version dem Nutzer angeboten, diese neue Feature auszuprobieren (und mit Verweis auf die Datenschutzerklärungen)… also als op-in… dann würde ich es für ein seriöses Experiment halten. Aber das passiert ja nicht… es ist voreingestellt aktiv… und es gibt nicht wenige „Normal-Nutzer“, die das so gar nicht bemerken.

    Ich denke hier wurde der Fehler gemacht, der nun zum „Sturm“ geführt hat.

  16. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    So funktioniren A/B-Tests nicht, damit beeinflusst man bereits die Wahrnehmung der Nutzer, was das ganze Experiment unbrauchbar macht.

  17. schrieb am :

    Ok… wenn es ein A/B-Test sein soll, dann stimmt das so. Dann erschließt sich mir aber nicht, weshalb der Nutzer beim ersten Start einer frischen Installation (mit dem „Feature“) auf diese hingewiesen wird (https://www.mozilla.org/de/firefox/56.0.1/firstrun/).

  18. InGSoC
    schrieb am :

    Ehrrm, FF 57 Beta7 ist doch schon laengst auf den Servern, wozu noch 56 nutzen, wenn die neue und durchaus geniale,verbesserte Version doch da ist?

    Manchmal denke ich, die Leute in solchen Foren oder Websites sind normale Anwender, denen es zu schwer ist, mal nachzuhaken, wo es was gibt?

    Also, ich nutze FF seit der Version 2.0 und hab am 11.07.2017 einen Totalverlust des Profils erlebt, lies sich auch nicht mit MozBackup wieder herstellen.

    So FF zu deinstallieren reicht da nicht, mann muss auch die Registryeintraege loeschen und die versteckten Mozilla Ordner.

    Nachdem ich Win 10 dann neugestartet hatte, und vorher eine json Datei abgespeichert hatte, um meine Bookmarks zu behalten hat alles wie gewohnt geklappt.

    Alle alten Legacy Addons waren weg, kein Problem, hab jetzt nur 4 Addons drin, alles super, bin begeistert von Version 57, da kann selbst Opera Reborn nicht mithalten, den ich als Ersatz gewaehlt hatte.

    Addons sind: UblockOrigin,Ecleaner(Erweiteter Forget Button),Close All Tabs Button,Google Search Link Fix und mehr brauch mann auch nicht, denn der neue FF kann das alles alleine.

    Ahja, die Telemtriesorgen kann mann unter about:config abstellen, eben die telemetrie adresse bearbeiten und loeschen, dann ist Ruhe.

    Weiter so Mozilla, go!

    Greetings InGSoC

  19. miku23
    schrieb am :

    Schön zu sehen dass viele Neuerungen die Nightly-User wie ich und viele andere über das ganze Jahr hinweg getestet haben nun den Schritt in den finalen Fuchs schaffen.

  20. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Daniel:

    Ok… wenn es ein A/B-Test sein soll, dann stimmt das so. Dann erschließt sich mir aber nicht, weshalb der Nutzer beim ersten Start einer frischen Installation (mit dem „Feature“) auf diese hingewiesen wird (https://www.mozilla.org/de/firefox/56.0.1/firstrun/).

    Auf der Seite ist doch nur eine Anmeldemaske für Firefox Sync oder siehst du dort etwas anderes?

  21. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @InGSoC:

    Ehrrm, FF 57 Beta7 ist doch schon laengst auf den Servern, wozu noch 56 nutzen, wenn die neue und durchaus geniale,verbesserte Version doch da ist?

    Eine Beta-Version ist keine finale Version.

    So FF zu deinstallieren reicht da nicht, mann muss auch die Registryeintraege loeschen und die versteckten Mozilla Ordner.

    Das ist definitiv nicht notwendig. Man muss niemals in der Registry rumpfuschen. Da ist das Risiko, etwas kaputt zu machen, viel höher als dass man etwas bewirkt, was wirklich notwendig wäre.

    alles super, bin begeistert von Version 57

    Das ist schön zu hören. 😉

  22. schrieb am :

    Auf der Seite ist doch nur eine Anmeldemaske für Firefox Sync

     

    Uuups… das erscheint wohl nur, wenn man den 56.0.1 erstmals startet… sorry…

    Da werden dann Infos über das neue "Sucherlebnis" angezeigt…

  23. Rudii
    schrieb am :

    Hallo Sören

    den verbesserten Grid-Inspector versteh ich nicht, die CSS-Grid– Erklär-Seite, mozilla.org , Bootstrap  , soeren-hentzschel.at , …… bei allen steht:

    Es wird kein CSS-Gitter auf dieser Seite verwendet.

    das verstehe ich nicht. Kannst du das erklären?

  24. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    CSS Grid ist eine neue Webtechnologie. Das Grid-Werkzeug steht nur bei Elementen zur Verfügung, welche ein CSS Grid sind – würde ja sonst keinen Sinn ergeben. Und was meine eigene Webseite betrifft, kann ich mit Sicherheit sagen, dass hier nirgends CSS Grids verwendet werden. 😉

  25. Alex JOST
    schrieb am :

    Firefox Screenshots geht darüber hinaus, entweder nur den sichtbaren Bereich einer Webseite oder die komplette Webseite abzubilden. Stattdessen kann auch ein beliebiger Bereich der Webseite ganz einfach festgelegt werden, indem der gewünschte Bereich per Ziehen mit der Maus markiert wird.

    Leider habe ich noch nicht heraus gefunden, wie man damit Screenshots von der ganzen Seite oder dem sichtbaren Bereich machen kann. Ich kann immer nur einen (sichtbaren) Bereich auswählen.

  26. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Wenn du Firefox Screenshot per Schaltfläche aktivierst, ist oben rechts eine nicht zu übersehende Schaltfläche, welche die Option anbietet, die gesamte Webseite abzubilden, und eine zweite für den sichtbaren Bereich.

  27. Frank
    schrieb am :

    Die neuen Einstellungen finde ich total unübersichtlich. :/

  28. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Es ist natürlich klar, dass nie jeder zufrieden sein wird, allerdings basiert die neue Struktur auf dem Feedback realer Nutzer, ist also für einige andere Nutzer offensichtlich übersichtlicher als die alte Struktur. In jedem Fall gibt es ab Firefox 56 auch eine Suchfunktion in den Einstellung, das gab es bis dahin noch überhaupt nicht. Das heißt, wer eine Einstellung nicht findet, hat jetzt eine gute Chance, die Einstellung leichter zu finden als jemals bisher. 😉

  29. matthias koplenig
    schrieb am :

    Wenn du Firefox Screenshot per Schaltfläche aktivierst, ist oben rechts eine nicht zu übersehende Schaltfläche, welche die Option anbietet, die gesamte Webseite abzubilden, und eine zweite für den sichtbaren Bereich.

    Fx release hat noch eine alte version von screenshots dabei, dort gibt es diese schaltflaechen nicht.
    afaik hat die full-page funktion noch bugs.(zu lange seiten werden abgeschnitten)

  30. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Scheint tatsächlich in der Release-Version zu fehlen. Da ich nur Nightly-Versionen von Firefox nutze und vorher das Test Pilot-Experiment Page Shot hatte ich nie eine Version ohne diese Schaltflächen. 😉

  31. Alex JOST
    schrieb am :

    Wenn du Firefox Screenshot per Schaltfläche aktivierst, ist oben rechts eine nicht zu übersehende Schaltfläche, welche die Option anbietet, die gesamte Webseite abzubilden, und eine zweite für den sichtbaren Bereich.

    Wenn ich auf das Icon in der Hauptleiste klicke, dann sehe ich leider keine solche Option. Vielleicht ist das noch nicht für alle freigeschalten bei Firefox 56?

  32. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Siehe die beiden Kommentare über deinem. 😉

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.