0 Reaktionen

Firefox 60: Mehr Kontrolle über Sensor-APIs

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat in Firefox 60 vier neue Einstellungen hinzugefügt, um Sensor-APIs zu kontrollieren und mit den entsprechenden Schnittstellen für Näherung und Umgebungslicht zwei bisher aktivierte Sensor-APIs standardmäßig deaktiviert.

Über Sensor-APIs können Webseiten Informationen über die Umgebung erhalten, in welcher ein Gerät genutzt wird. Dies betrifft in erster Linie Smartphones und Tablets. Was auf der einen Seite praktische Anwendungsfälle lösen kann, kann häufig auch entgegen der ursprünglichen Motivation hinter einer Schnittstelle genutzt werden. So könnte die W3C Proximity Sensor API genutzt werden, um es Webseiten zu ermöglichen, die Position von Objekten in der Nähe des Gerätes abzufragen, oder die W3C Ambient Light Sensor API, um Browserdaten zu stehlen.

Diese beiden Schnittstellen hat Mozilla in Firefox 60 standardmäßig deaktiviert, zunächst für Vorab-Versionen (Nightly- und frühe Beta-Versionen). Beide Schnittstellen können nach wie vor genutzt werden, müssen dazu aber vom Nutzer über about:config erst aktiviert werden. Die entsprechenden Schalter heißen device.sensors.proximity.enabled respektive device.sensors.ambientLight.enabled.

In gleicher Weise hat Mozilla noch zwei weitere Schalter implementiert, nämlich device.sensors.orientation.enabled und device.sensors.motion.enabled. Darüber können das DeviceOrientation sowie das Motion Event deaktiviert werden.

Schließlich gibt es mit device.sensors.enabled noch eine weitere Option. Wird dieser Schalter auf false gesetzt, werden mit einem Schlag alle Sensor-APIs deaktiviert.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.