14 Reaktionen

Firefox 87: Mittels Zurück-Taste eine Seite zurück navigieren

Geschätzte Lesedauer:

Bisher ist es möglich, mittels Zurück-Taste eine Seite zurück zu navigieren. Mit Firefox 87 deaktiviert Mozilla diesen Shortcut, um mögliche Datenverluste zu vermeiden. Das Verhalten bleibt konfigurierbar, außerdem gibt es einen alternativen Shortcut.

Wer innerhalb eines Tabs einen oder mehrere Links anklickte und anschließend zurück navigieren wollte, brauchte dafür nicht zwingend die Maus, sondern konnte stattdessen auch die Zurück-Taste der Tastatur nutzen. Da es sich bei dieser Taste aber auch um eben jene Taste handelt, welche in Textfeldern benutzt wird, um Text zu löschen, was eine relativ häufige Nutzer-Interaktion ist, konnte es so schnell zu einem versehentlichen Zurück-Navigieren kommen, was im schlimmsten Fall auch zu einem Verlust von Eingaben führte.

Damit dies nicht länger passiert, passt sich Mozilla mit Firefox 87 anderen Browsern an, welche diesen Shortcut ebenfalls nicht unterstützen. Standardmäßig wird die Zurück-Taste damit nicht länger eine Seite zurück navigieren.

Das bedeutet keineswegs, dass die Tastatur nicht länger dazu genutzt werden könnte. Stattdessen kann wie gehabt auch Alt + Pfeil links (Mac: Cmd + Pfeil links) zum Zurück-Navigieren genutzt werden.

Und, anders als beispielsweise Chrome, wo es dazu eine Erweiterung benötigt, bietet Firefox eine Konfiguration an, um das Verhalten zu steuern. Wird über about:config der Schalter browser.backspace_action von 2 auf 0 gestellt, funktioniert die Zurück-Taste wie bisher auch zum Navigieren zurück.

Wird der Schalter stattdessen auf 1 gestellt, ist sogar ein ganz anderes Verhalten möglich: Dann verhält sich Firefox bei Druck der Zurück-Taste wie bei Druck auf die Bild Auf-Taste und scrollt ein Stück nach oben.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler aus Salzburg. Auf soeren-hentzschel.at informiert er umfassend über Neuigkeiten zu Mozilla. Außerdem ist er Betreiber von camp-firefox.de, der ersten Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für Firefox-Probleme aller Art. Weitere Projekte sind firefox.agenedia.com, mozilla.de, firefoxosdevices.org sowie sozone.de.

14 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Christoph
    schrieb am :

    Ist auf Linux schon seit vielen Jahren der der Default (vielleicht sogar immer). Habe mich nämlich gerade gewundert und daher gegoogelt, weil ich das seit Jahren schon immer so kenne, dass ich das umstellen muss.

  2. schrieb am :

    Bin dennoch froh darüber. Auf vielen Websites ist nicht immer gut ersichtlich, ob man gerade das Formularfeld fokussiert hat oder nicht (das hiesige Kommentarfeld könnte in der Hinsicht auch einen farbigen Rahmen oder Schattenwurf vertragen, wenn fokussiert). Will man dann Text nochmal ändern, hat aber versehentlich das Eingabefeld nicht mehr im Fokus, bin ich oft zurückgegangen, obwohl ich das gar nicht wollte.

    Da habe ich schon das ein oder andere Mal alle Eingaben verloren. Wobei das ein Problem in den letzten Jahren an Brisanz verloren hat, da Firefox offenbar auch nicht gesendete Eingaben mittlerweile besser Zwischenspeichert, zumindest in Standardformularen, die nicht durch unnötigen JavaScript Unsinn maximal unzugänglich sind.

  3. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Wobei das ein Problem in den letzten Jahren an Brisanz verloren hat, da Firefox offenbar auch nicht gesendete Eingaben mittlerweile besser Zwischenspeichert, zumindest in Standardformularen, die nicht durch unnötigen JavaScript Unsinn maximal unzugänglich sind.

    Firefox hat damit eigentlich nie ein Problem gehabt – wenn es sich denn um einfache Textfelder handelt. Ein Problem ist, wenn ein WYSIWYG-Editor verwendet wird, wie hier in den Kommentaren. Der Inhalt ist dann verloren, wenn man versehentlich zurück navigiert. Da es sich hier um kein einfaches Textfeld handelt, greift die Zwischenspeicherung von Firefox nicht. Mit "JavaScript Unsinn" hat ein WYSIWYG-Editor aber mal definitiv gar nichts zu tun, ganz im Gegenteil. Das ist eine deutliche Aufwertung der User Experience.

  4. schrieb am :

    Mit "JavaScript Unsinn" hat ein WYSIWYG-Editor aber mal definitiv gar nichts zu tun, ganz im Gegenteil. Das ist eine deutliche Aufwertung der User Experience.

    Das wollte ich auch nicht unterstellen. Der Einsatz von JavaScript ist natürlich nicht generell Unsinn. Das war etwas unglücklich formuliert.
    Ich begegne aber oft Stellen in Weboberflächen, wo die Entwickler*innen viel JavaScript rund um das Formular einsetzen,  aber selten absolut notwendig oder eine Verbesserung der User Experience wäre. Beispielsweise gab es mal bei einer Direkt-Bank ein Überweisungsformular das augenscheinlich nur für eine Animation erst nachträglich in den DOM eingefügt und dann sanft eingeblendet wird. Da beim ersten Laden der Seite die Felder aber nicht existieren, kann Firefox hier auch nichts wieder ausfüllen, wenn man versehentlich zurückgegangen ist. Abgesehen davon, dass diese Animation bei jedem Seitenaufruf fast 4 Sekunden für die Animation verbraucht hat und vorher die Eingabefelder nicht nutzbar waren….
    Naja, nur so als Anekdote aus der Gruselkiste Webdesign 😉

  5. Viktor
    schrieb am :

    Danke für die Info. Habe mir den Eintrag notiert und werde diesen zur gegebenen Zeit in meine user.js einpflegen.
    Das „neue“ Verhalten stört mich jedesmal, wenn ich einen Chromium-Browser nutzen muss. Hoffentlich lässt Mozilla die Möglichkeit zur individuellen Steuerung auf Dauer drinnen, sonst läuft das wie mit dem Beschreibungsfeld für Lesezeichen, welches entfernt wurde und die Nutzung des Browsers umgestellt werden musste…

  6. Christian
    schrieb am :

    Alt + Pfeil links  hat halt den großen Nachteil, dass man das nicht mit einer Hand hinbekommt.

    Kann man sich dafür nicht einen eigenen Short-Cut festlegen, z.B. Strg + Backspace?

  7. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Viktor:

    Es gibt aktuell keine Pläne, die Einstellung zu entfernen. Ganz im Gegenteil, Mozilla wird die Einstellung explizit in den Release Notes erwähnen.

    Der Vergleich mit dem Beschreibungsfeld für Lesezeichen passt nicht, denn das war ein Feature, welches fast niemand genutzt hat, aber Performance-Auswirkungen für alle Nutzer hatte. Das sind also ganz andere Voraussetzungen.

  8. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    @Christian:

    Du kannst doch das alte Verhalten einfach wieder einstellen, siehe Artikel. Dann benötigst du dafür keine Erweiterung. Ansonsten müsstest du eine Erweiterung wie https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/shortkeys/ nutzen. Damit kannst du einen eigenen Shortcut festlegen.

  9. Michael
    schrieb am :

    Ich war/bin wegen der Textfeldproblematik mit der Zurücktaste auch nicht wirklich glücklich, nutze sie aber trotzdem normalerweise, weil man für die Alternative zwei Hände braucht. Danke, Sören, für den Tipp mit der Shortkey-Erweiterung, damit werde ich mir eine neue Tastenkombination überlegen.

  10. Viktor
    schrieb am :

    Naja, ich hatte keinen Unterschied in der Performance des Browsers vor und nach dem Update bzgl. des Beschreibungsfeldes feststellen können.

  11. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Was einzelne Nutzer bewusst wahrnehmen hat mit Fakten und dem Gesamtbild aller Nutzer bekanntlich wenig zu tun. 😉

  12. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Die Änderung wurde auf Firefox 87 verschoben, der Artikel entsprechend angepasst.

  13. Mia
    schrieb am :

    Und ich ärgere mich seit Wochen darüber, dass die Funktion nicht mehr funktioniert…
    Kann mir jemand sagen, ob ich das wieder einstellen kann? Wäre sehr hilfreich!

    Danke im Voraus,

    Mia

  14. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Kann mir jemand sagen, ob ich das wieder einstellen kann?

    Ist die Frage ernst gemeint? Der Artikel, unter dem du kommentiert hast, handelt doch genau darüber. 🤔

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen