25 Reaktionen

Thunderbird 68 mit vielen Neuerungen veröffentlicht

Geschätzte Lesedauer:

Das Thunderbird-Projekt hat Thunderbird 68 veröffentlicht. Die neue Version des Open Source E-Mail-Clients bringt wieder viele Neuerungen.

Neue Version ab sofort verfügbar, Updates jedoch später

Thunderbird 68 steht ab sofort zum Download bereit und kann ganz einfach über die bestehende Version installiert werden. Ein automatisches Update von Thunderbird 60 oder älter steht zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht zur Verfügung – ein Update wird das Thunderbird-Projekt nach aktueller Planung erst mit Thunderbird 68.1 bereitstellen.

Neues Anwendungs-Menü und Einstellungs-Oberfläche

Mit Thunderbird 60 hat das Thunderbird-Projekt in Anlehnung an das neue Photon-Design von Firefox Quantum auch das Design von Thunderbird überarbeitet, was mit Thunderbird 68 eine konsequente Weiterführung fand. So wurde nun auch das Menü komplett erneuert und ist ab sofort ähnlich wie das von Firefox aufgebaut.

Thunderbird 68

Auch die Einstellungsoberfläche von Thunderbird wurde überarbeitet und wird ab sofort, wie bei Firefox, in einem Tab geöffnet und nicht länger als eigenständiges Fenster.

Thunderbird 68

Verbessertes dunkles Theme

Auch das in Thunderbird 60 neu eingeführte optionale dunkle Theme hat diverse Verbesserungen erhalten. Unter anderem ist nun auch die linke Sidebar dunkel.

Thunderbird 68

Vollständige Farb-Unterstützung

Konnten Hintergrund- und Textfarbe für E-Mails bislang aus einer vorgegebenen Farbpalette ausgewählt werden, können jetzt dank neuem Farbpicker beliebige Farben gewählt werden.

Verbesserter Umgang mit Dateianhängen

Wie schon in Thunderbird 60 gab es auch in Thunderbird 68 wieder Verbesserungen beim Umgang mit Dateianhängen. Dateianhänge können nun von einer Nachricht „getrennt“ werden, um diese an einem anderen Ort zu speichern, aber gleichzeitig einen Link von der E-Mail zum neuen Speicherort zu behalten. Außerdem gibt es jetzt eine Option, um den Ordner zu öffnen, in welchem sich der Dateianhang befindet.

Das Filelink-Feature erlaubt den Upload von Dateien in einer Cloud, was praktisch ist, um die Dateigrößen-Begrenzungen verschiedener Mail-Provider zu umgehen. Bereits hochgeladene Dateien können nun neu verlinkt werden und müssen nicht länger neu hochgeladen werden. Für den Filelink-Anbieter WeTransfer ist nicht länger eine Anmeldung notwendig.

Hinweis für Nutzer von Erweiterungen

Erweiterungen sind nur dann mit Thunderbird 68 kompatibel, wenn diese von ihrem jeweiligen Entwickler ausdrücklich als kompatibel markiert worden sind. Für Nutzer von Thunderbird mit Erweiterungen ist es daher möglich, dass einige Erweiterungen nach dem Update auf Thunderbird 68 deaktiviert sind.

Was Wörterbücher und Themes betrifft, sind nur noch WebExtensions erlaubt. Sowohl addons.mozilla.org als auch addons.thunderbird.net sind bereits auf WebExtension-Wörterbücher und -Themes umgestellt.

Sonstige Neuerungen

Es ist nun möglich, alle Ordner eines Accounts mit einem Mal als gelesen zu markieren. Filter können so konfiguriert werden, dass sie periodisch ausgeführt werden. Feed-Artikel zeigen jetzt externe Anhänge als Links an. Thunderbird unterstützt außerdem eine OAuth2-Authentifizierung für Yandex.

In den erweiterten Einstellungen können ab sofort wie in Firefox Sprachpakete ausgewählt werden, wenn in der Konfiguration zuvor intl.multilingual.enabled auf true und extensions.langpacks.signatures.required auf false gesetzt worden ist.

Ebenfalls wie Firefox unterstützt auch Thunderbird jetzt die Konfiguration im Unternehmensumfeld via GPO auf Windows oder plattformübergreifend via policies.json.

Ein Downgrade-Schutz verhindert standardmäßig die Verwendung einer älteren Version von Thunderbird mit dem gleichen Profil.

Im Chat kann für jede Konversation jetzt eine andere Sprache für die Rechtschreibkorrektur ausgewählt werden.

Verbessert wurden auch die Phishing-Erkennung und die Scam-Warnungen. Im Kalender Lightning gab es Verbesserungen des Event-Dialogs.

Darüber hinaus gab es noch zahlreiche weitere kleinere Verbesserungen sowie Fehlerbehebungen, welche sich in den Release Notes (engl.) nachlesen lassen. Und natürlich wurden auch, wie in fast jedem Update, wieder diverse Sicherheitslücken geschlossen.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler aus Salzburg. Auf soeren-hentzschel.at informiert er umfassend über Neuigkeiten zu Mozilla. Außerdem ist er Betreiber von camp-firefox.de, der ersten Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für Firefox-Probleme aller Art. Weitere Projekte sind firefox.agenedia.com, mozilla.de, firefoxosdevices.org sowie sozone.de.

25 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Se
    schrieb am :

    Na endlich. jetzt muss nur noch die portable version erscheinen.

     

    Wieso schreibst du "das Thunderbird projekt" und nicht Mozilla? Nur mal so.

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Wieso schreibst du "das Thunderbird projekt" und nicht Mozilla

    Weil Mozilla nicht Entwickler von Thunderbird ist.

  3. Se
    schrieb am :

    Achso, Mozilla hostet den nur. Warum steht dann überall (z. b. https://www.thunderbird-mail.de) Mozilla Thunderbird?

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Thunderbird war bis einschließlich Thunderbird 17 (im November 2012 erschienen) ein von Mozilla entwickeltes Produkt. Dann wurde das Projekt an die Community übergeben und Mozilla bezahlt seit dem keine Entwickler mehr. Stattdessen hat sich die Thunderbird-Community selbst organisiert und stellt mittlerweile eigene Mitarbeiter ein.

    Mozilla ist aber nach wie vor Eigentümer der Marke Thunderbird, stellt die rechtliche Heimat des Thunderbird-Projekts dar und stellt immer noch Infrastruktur wie die Support-Plattform oder den Bugtracker auch für das Thunderbird-Projekt zur Verfügung.

  5. Se
    schrieb am :

    So ist das Also. Das Mozilla den an die Comunity übergeben hatte weiß ich. Da hatte Chrip dann wohl mist geschrieben.

    https://www.chip.de/news/Mozilla-verraet-Thunderbird-Plaene-fuer-2019-Mailprogramm-steht-vor-grosser-Veraenderung_156750283.html

    Und bin deshalb davon aus gegangen das Thunderbird wieder von Mozille betrieben wird.

  6. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    chip.de schreibt auch immer viel Blödsinn. Die "Firefox-Macher" haben mit Thunderbird überhaupt nichts zu tun. 😉

  7. Se
    schrieb am :

    Danke für die Aufklärung. Bin froh das so ein tolle Tool nicht einfach eingestampft wurde.

  8. Linuxkumpel
    schrieb am :

    Habe TB jetzt für Manjaro Xfce aktualisiert. Musste zwar Lightning wieder eindeutschen, jedoch kein Problem. EDS Calendar Integration funktioniert mit GNU/Linux. Jetzt gilt es sich in die neuen Funktionen reinzufinden. 

  9. Linuxkumpel
    schrieb am :

    So wie es aussieht, klappt es mit dem Sprachpaket Deutsch noch nicht so richtig. Betrifft Ordner der Konten, z.B. Posteingang ist noch Inbox, Gesendet noch Sent usw. 

  10. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ich kann keine Übersetzungsprobleme bestätigen. Aber ich nutze einen deutschen Thunderbird-Build, kein Sprachpaket.

  11. Linuxkumpel
    schrieb am :

    Hätte es klarer beschreiben sollen. Ich meinte die Installation von TB 68 in Manjaro Zweig testing. Hier wurden die enspr. Aktualisierungen über den Paketmanager angeboten. Nur, damit keine Missverständnisse aufkommen. Für Windows gibt es den deutschen Thunderbird-Build. 

    https://forum.manjaro.org/t/testing-update-2019-08-31-kernels-nvidia-435-21-onlyoffice-vulkan-thunderbird/101002

  12. schrieb am :

    Gerade das Update auf Arch bekommen, du meine Güte ist das Standard-Theme altbacken. Die Zeilenabstände sind irrsinnig gedrängt, die Themes wie aus den frühen 00er-Jahren und die UI-Schrift ein Graus… Hab jetzt jahrelang das Monterail-Theme verwendet, erst als userChrome.css, dann als Add-On-Theme, aber durch den XUL-Rauswurf kann der Entwickler das nicht mehr aktualisieren. Auf der Thunderbird-Seite scheint es generell keine kompatiblen Themes mehr mit 68 zu geben, das heißt wohl, Themes sind komplett gestrichen? Oh Himmel! ;(

  13. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Gerade das Update auf Arch bekommen, du meine Güte ist das Standard-Theme altbacken

    Ich kann zum Zustand des Themes auf Linux nichts sagen, auf macOS sieht das Thunderbird-Theme jedenfalls nicht altbacken aus. Wobei das natürlich eine interessante Wortwahl ist, wenn man Nutzer von Arch Linux ist, weil das so schnell vermutlich auch keinen Preis für das Design gewinnen wird. 😀 Aber Geschmäcker sind eben verschieden. 😉

    Die Zeilenabstände sind irrsinnig gedrängt, die Themes wie aus den frühen 00er-Jahren und die UI-Schrift ein Graus… Hab jetzt jahrelang das Monterail-Theme verwendet

    Wenn du dieses Theme gewohnt bist, dann wird natürlich schnell klar, wieso dir das Standard-Theme so gedrängt vorkommt. Im Vergleich dazu ist es das unbestritten. Das Standard-Theme ist eben darauf ausgelegt, viele E-Mails darzustellen. Für Nutzer wie mich ist das optimal. Ich bekomme täglich eine dreistellige Zahl an E-Mails, da wäre für mich die Monterail-Darstellung wirklich kontraproduktiv. Es mag tatsächlich sogar etwas moderner wirken, wenn man die Innenabstände der Zeilen erhöht, da will ich überhaupt nicht widersprechen. Wobei ich das im Monterail-Theme deutlich übertrieben finde. Vielleicht sollte man sich irgendwo in der Mitte treffen. 😉 Die UI-Schrift kommt normalerweise vom jeweiligen Betriebssystem. Das nennt man Plattform-Integration.

    Auf der Thunderbird-Seite scheint es generell keine kompatiblen Themes mehr mit 68 zu geben, das heißt wohl, Themes sind komplett gestrichen?

    Nein, Themes sind nicht gestrichen. Wie es auch im Artikel steht: Themes müssen jetzt WebExtension Themes sein. Die können deutlich mehr als die alten Lightweight Themes. Aber dazu müssten die Theme-Autoren halt auch tätig werden. Im Gegensatz zu Firefox gab es bei Thunderbird bewusst keine automatische Konvertierung der Lightweight-Themes zu WebExtension-Themes.

  14. schrieb am :

    @Sören: Okay, danke, die neue Theming-Engine soll also mächtiger sein? Das macht Hoffnung.

    Zu Arch: Das lässt sich nicht so pauschal sagen, wie das 'aussieht', Arch ist erstmal CLI, da drauf wählst du deinen bevorzugten Desktop. 😉 KDE Plasma 5 muss sich vor macOS und Windows 10 nicht verstecken.

    In den Thunderbird-Einstellungen kann ich nur die Schriften für die Maildarstellung anpassen. Die Systemschrift wird dann auf Linux von GTK bezogen, was aber eine im Wortsinn mangelhafte Integration in Plasma hat, weil es zum Gnome-Desktop gehört und obwohl mehr Nutzer Qt-Desktops nutzen, Mozilla, bzw. die Firefox- und Thunderbird-Entwickler weiter auf das GTK-Toolkit setzen statt den Qt-Port aufzugreifen… Ich konnte jetzt durch manuellen Eingriff in die GTK-Schriften die UI-Schrift in Thunderbird etwas vergrößern. Problem: Das vergrößert auch gleich die UI-Schrift in Firefox und anderen GTK-Anwendungen, die eigentlich so passen, an manchen Enden bricht es das HiDPI -.-

    Ich muss dann wohl schauen, ob ich die userChrome.css irgendwie funktional editiert bekomme, ein Drama ist das aber auf jeden Fall, ürgs… Die Schrift der Listen ist jetzt auch so klein, was es auf meinem 27"er schwieriger macht, zu lesen. Das sind so Details, da sollten dringend UX-Designer drüberbügeln und zeitgemäße Standards finden. Dass Thunderbird auf macOS besser aussieht, glaub ich sofort. Ist ja das Plattform, auf der die bei Mozilla im Valley bevorzugt rumhipstern.

  15. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Okay, danke, die neue Theming-Engine soll also mächtiger sein? Das macht Hoffnung.

    Mächtiger als die Lightweight Themes. Die waren ja wirklich nur eine Hintergrundtextur plus Schriftfarbe. WebExtension-Themes erlauben unterschiedliche Farbdefinitionen für unterschiedliche Stellen. Aber es gibt natürlich weiterhin Grenzen, es ist also kein Vergleich zu den alten "vollständigen Themes" von früher. Ich weiß nicht, ob die in Thunderbird 60 noch unterstützt wurden, in Firefox 60 jedenfalls nicht mehr.

    Zu Arch: Das lässt sich nicht so pauschal sagen, wie das 'aussieht', Arch ist erstmal CLI, da drauf wählst du deinen bevorzugten Desktop. KDE Plasma 5 muss sich vor macOS und Windows 10 nicht verstecken.

    Stimmt, bei Linux ist das nicht so einfach wegen der verschiedenen Desktops. KDE Plasma 5 gehört definitiv zu den besseren.

    Die Systemschrift wird dann auf Linux von GTK bezogen, was aber eine im Wortsinn mangelhafte Integration in Plasma hat, weil es zum Gnome-Desktop gehört und obwohl mehr Nutzer Qt-Desktops nutzen, Mozilla, bzw. die Firefox- und Thunderbird-Entwickler weiter auf das GTK-Toolkit setzen statt den Qt-Port aufzugreifen

    Das kann sein, davon bin ich zu weit entfernt, um da was konstruktiv beitragen zu können. Ich weiß nur, dass die Zukunft, was Mozilla betrifft, weiterhin GTK heißt und Qt kein Thema ist.

    Dass Thunderbird auf macOS besser aussieht, glaub ich sofort. Ist ja das Plattform, auf der die bei Mozilla im Valley bevorzugt rumhipstern.

    Ich weiß nicht, was du mit "im Valley bevorzugt rumhipstern" meinst. Apple macOS ist allgemein eine Plattform, die gerne im professionellen Bereich verwendet wird. Jedenfalls trügt dich dein Eindruck. Zunächst einmal ist für Thunderbird nicht relevant, womit die Mitarbeiter von Mozilla arbeiten, da Thunderbird ja gar nicht mehr von Mozilla entwickelt wird. Die Zahlen können für die Thunderbird-Entwickler vollkommen anders aussehen, das weiß ich nicht. Anfang des Jahres hatte jemand von Mozilla aber Zahlen geteilt, wie die Verteilung unter den Firefox-Entwicklern ist. Das Ergebnis: 50 Prozent der Firefox-Entwickler nutzen Linux, Windows folgt an zweiter Stelle mit 26 Prozent, erst dann folgt mit 24 Prozent Apple macOS.

  16. Se
    schrieb am :

    Bei Filelink kommen doch sicher noch weitere anbieter hinzu? z.b. Firefox-Send. Oder wird es ein Feature geben selbst welche hinzu zu fügen?

  17. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Weitere Filelink-Anbieter können in Form von Erweiterungen installiert werden, zum Beispiel Dropbox oder Box. Firefox Send gibt es derzeit nicht als Filelink-Anbieter.

  18. Se
    schrieb am :

    danke. schade wegen Firefox-send, aber was nicht ist kann ja noch werden

  19. schrieb am :

    Hallo,

    ich liebe Thunderbird neben Firefox – vor allem auf Windows. Zuhause habe ich einen iMac, wo ich hauptsächlich Mail und Safari benutze, aber bei meinen Eltern habe ich auch noch einen PC. Da werden nur Thunderbird und Firefox benutzen, auch von meinem Vater auf seinem PC. Echt tolle Programm!

    Lorenz

  20. Michael
    schrieb am :

    @Linuxkumpel: Ich kann Deine Probleme mit dem Deutsch/Englisch Mischmasch bestägigen.

    Auch in Opensuse Tumbleweed gibt es keinen Posteingang… mehr, sondern Inbox… . Dazu kommen noch englische Begriffe in einigen Kontextmenüs (z.B. Cancel statt Abbrechen) oder wenn z.B. Emails abgeholt werden (connected to server xy, anstelle von "verbunden mit Server xy").

  21. Michael
    schrieb am :

    Das Problem mit dem Deutsch/Englisch Mischmasch wird in 68.2.1 behoben sein: https://www.thunderbird-mail.de/article/73-thunderbird-68-2-0-ver%C3%B6ffentlicht/

  22. Peter
    schrieb am :

    Guten Tag, ich bin etwas verärgert. Ich hatte Thunderbird sehr gut mit Themes für meine Bedürdnisse eingerichtet. Jetzt kann ich teilweise in der Mailübersicht die Mails nicht mehr lesen, da eine Schriftgrößenveränderung hier nicht vorgesehen ist. Für Laien wird es immer schwieriger, Thunderbinrd als Mailprogramm zu nutzen. Für Profis mag es dagegen Spaß machen.

  23. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Thunderbird zu nutzen ist auch für einen Laien keine Schwierigkeit. Wer sich von Drittanbieter-Anpassungen abhängig macht, lebt aber natürlich immer mit einem Risiko, dass die Anpassungen irgendwann nicht mehr passen.

    Kostenlose Hilfe zu Thunderbird gibt es hier:
    https://www.thunderbird-mail.de/forum/

  24. Andreas
    schrieb am :

    Warum bei neuem Thunderbird Bedienungstexte sind so klein, dass nur mit Superaugen zu lesen sind? Dazu keine aktuelle erweiterungen zur Anpassung der Texte. Wem soll das helfen? Es ist wie ein Superauto mit versteckten Bedienungselementen.

    Andreas

  25. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    An der Schriftgröße hat sich von Thunderbird 60 auf Thunderbird 68 überhaupt nichts geändert. Ich habe übrigens selbst alles andere als "Superaugen" und keine Probleme mit der Lesbarkeit.

    Bei Problemen mit Thunderbird wende dich bitte an dieses Forum:
    https://www.thunderbird-mail.de/forum/

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen