9 Reaktionen

Firefox 45 nutzt Adobe Primetime zur Wiedergabe von HTML5-Videos auf Windows Vista und N-Editionen

Geschätzte Lesedauer:

Firefox wird seit Version 38 mit Adobe Primetime ausgeliefert, einem Content Decryption Module zur Wiedergabe DRM-geschützter Videoinhalte, zum Beispiel auf Netflix. Ab Firefox 45 wird Adobe Primetime auch zur Wiedergabe normaler HTML5-Videos auf Windows Vista sowie auf den N-Editionen neuerer Windows-Versionen verwendet.

Damit Firefox HTML5-Videos ohne dafür vorgesehenes NPAPI-Plugin abspielen kann, ist es notwendig, dass passende Codecs auf dem Betriebssystem vorhanden sind. Auf Windows Vista ohne installiertes Platform Update Supplement-Update sowie auf den N- respektive KN-Editionen neuerer Windows-Versionen ohne installiertes Media Feature Pack ist dies nicht der Fall, dort sind keine Codecs installiert und Firefox kann keine H.264-/AAC- sowie MP3-Inhalte ohne Plugin abspielen.

Dies ändert sich ab Firefox 45. Dann nämlich nutzt Firefox auf diesen Plattformen Adobe Primetime zur Dekodierung der Medieninhalte. Windows XP wird weiterhin nicht unterstützt.

Ursprünglich wurde Adobe Primetime ausschließlich zur Unterstützung von Encrypted Media Extensions (EME) genutzt, welche Digital Rights Management (DRM) im Web ermöglichen. Dies ist unter anderem Voraussetzung, um Inhalte auf Netflix ohne Silverlight-Plugin ansehen zu können.

Update 06.01.2016
Ab Firefox 46 kann funktioniert das Dekodieren mittels Primetime auch auf Windows XP. Aufgrund von Problemen mit HE-AAC-Streams, welche unter anderem auf Facebook genutzt werden, wurde diese Neuerung allerdings erst einmal für alle Systeme deaktiviert, bis Adobe das Problem im CDM behoben hat.
Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

9 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Stefan
    schrieb am :

    Warum wird es nicht wie mit Linux gehandhabt und im Fall fehlender Codecs, seitens des OS, auf FFmpeg zurückgegriffen?

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    FFmpeg ist auf Windows nicht installiert. Und müsste man es selbst installieren, könnte man gleich die passenden Codecs direkt von Microsoft nachinstallieren und dann braucht es auch kein Primetime. Hier geht es darum, dass der Nutzer nichts installieren muss, genau wie es auf Windows normal ist (auf einer modernen Version, wenn keine N-Edition verwendet wird).

  3. Simon
    schrieb am :

    Wird der Cisco-Codec dann in Zukunft nicht mehr verwendet bzw. gestrichen?

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Der OpenH264-Codec von Cisco ist in der derzeitigen Form nicht geeignet für die Wiedergabe von Videos. Der kommt ausschließlich für WebRTC zum Einsatz.

  5. Ralf-Dieter
    schrieb am :

    Hi Sören, funktioniert Primetime auch mit Firefox for Android 45
    0.x das wäre meine Frage den der aktuelle Flaahsplayer von Adobe hat mit Android nicht hin, da Adobe ihm für Android nicht weiter entwickelt?

    Ich vermute mal Adobe Primetime und Htlm5 ersätzen irgendwann den Adobe Flashplayer!

    Vielen Dank im Voraus und ein guten Rutsch ich meine Start ins neue Jahr 2016 möge es für uns alle gut anlaufen!

    Schöne Feiertage alle hier im Blog euer Ralf-Dieter

  6. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    funktioniert Primetime auch mit Firefox for Android 45

    Nein.

    das wäre meine Frage den der aktuelle Flaahsplayer von Adobe hat mit Android nicht hin, da Adobe ihm für Android nicht weiter entwickelt?

    Korrekt. Wobei Primetime ja sowieso kein 1:1-Ersatz für den Flash Player ist, denn der Flash-Player spielt Flash-Inhalte ab und Primetime wird für HTML5-Inhalte genutzt.

    Ich vermute mal Adobe Primetime und Htlm5 ersätzen irgendwann den Adobe Flashplayer!

    Im Idealfall nur HTML5, Adobe Primetime ist für die Mehrheit der Nutzer überhaupt nicht notwendig. Nur auf alten Windows-Versionen und auf N-Editionen von Windows, die ohne Codecs ausgeliefert werden. Der Haupteinsatzzweck von Primetime ist eigentlich ein anderer, nämlich die Dekodierung DRM-geschützter Inhalte. Hierfür kommt bisher überwiegend Silverlight zum Einsatz.

    Vielen Dank im Voraus und ein guten Rutsch ich meine Start ins neue Jahr 2016 möge es für uns alle gut anlaufen!

    Schöne Feiertage alle hier im Blog euer Ralf-Dieter

    Danke, wünsche ich ebenso. 😉

  7. Stephan
    schrieb am :

    Allerdings nutzen die Mozilla-Bemühungen leider nix. Man wird als Firefox-Nutzer zunehmend als Konsument 2.  Klasse angesehen. Amazon schliesst Firefox von Amazon Prime Music per html5 aus.

  8. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Es ist ein absolut übliches Vorgehen, solch große Veränderungen zunächst für Nutzer eines Browsers auszurollen und nach weiteren Optimierungen und Bugfixes dann für andere Browser. Zumal es sowohl bei Netflix als auch bei Amazon Prime um Encrypted Media Extensions geht – einem Standard, der von Google miterfunden worden ist. Also natürlich ist Chrome vom gleichen Hersteller da der Browser der Wahl, um diesen Browser als ersten Browser auszuwählen.

  9. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Update: Ab Firefox 46 kann funktioniert das Dekodieren mittels Primetime auch auf Windows XP. Aufgrund von Problemen mit HE-AAC-Streams, welche unter anderem auf Facebook genutzt werden, wurde diese Neuerung allerdings erst einmal für alle Systeme deaktiviert, bis Adobe das Problem im CDM behoben hat.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.