8 Reaktionen

Firefox 22 blockiert Cookies von Drittanbietern

Geschätzte Lesedauer:

Firefox wird ab Version 22 Cookies von Drittanbietern standardmäßig weitestgehend blockieren. Sogenannte Third-Party-Cookies werden häufig von Werbedienstleistern oder in den Widgets sozialer Plattformen eingesetzt, um das Surf-Verhalten des Nutzers verfolgen und so personalisierte Werbung anbieten zu können.

Ab Firefox 22 gibt es eine Änderung in Bezug auf den Umgang mit den sogenannten Third-Party-Cookies. Die Möglichkeit, diese zu blockieren, bietet Firefox schon seit langer Zeit. Standardmäßig werden diese aber wie gewöhnliche Cookies zugelassen. Mit Firefox 22 werden die Third-Party-Cookies standardmäßig blockiert – zumindest von Seiten, welche der Anwender nicht selber zuvor besucht hat und kein First-Party-Cookie setzen konnten. Standardmäßig nicht mehr erlaubt werden Third-Party-Cookies von Webseiten sein, auf welchen der Benutzer noch nie zuvor war.

Man orientiert sich bei diesem Vorhaben an Safari, welcher Cookies von Drittanbietern bereits seit einigen Jahren standardmäßig blockiert. Bei Chrome und dem Internet Explorer werden per Standard alle Cookies erlaubt. Bereits bestehende Third-Party-Cookies werden mit der Einführung dieser Änderung nicht gelöscht. Über die Datenschutz-Einstellungen von Firefox lässt sich der Umgang mit Third-Party-Cookies jederzeit zwischen den drei Status Immer erlauben, Nie erlauben und Von besuchten Webseiten umstellen.

Firefox Third-Party-Cookies Einstellungen

Dass es sich bei dieser Änderung um einen nuklearen Erstschlag gegen die Werbewirtschaft handelt, wie Mike Zanei vom Internet Advertising Bureau via Twitter zwitscherte, darf wohl für übertrieben gehalten werden. In jedem Fall gibt Mozilla mit dieser Änderung dem Nutzer wieder ein Stück mehr Kontrolle über sich selber, womit Mozilla unterstreicht, wieso sie kürzlich als Ergebnis einer Studie in den USA zum vertrauenswürdigsten Internet-Unternehmen in Bezug auf die Privatsphäre erklärt worden sind. Mit Firefox 21 hat Mozilla erst die Einstellungen zu Do-not-Track verfeinert. Bei Do-not-Track (DNT) handelt es sich um ein HTTP-Headerfeld, welches Webseiten signalisieren soll, ob der Benutzer zu Werbe- oder Analyse-Zwecken getrackt werden möchte oder nicht.

Update 17.05.2013: Drittanbieter-Cookies werden erst mit einer Firefox-Version nach Firefox 22 standardmäßig weitestgehend deaktiviert werden, da es noch Probleme mit der aktuellen Umsetzung zu lösen gibt.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

4 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Vinz
    schrieb am :

    Hi,

    jetzt wo ich diesen Eintrag lese fällt mir auf, dass du noch keinen Eintrag zur Firefox 21 Aurora verfasst hast. Kommt der noch, habe ich ihn übersehen, oder gehst du nur noch auf die Betas und den Releases ein?

     

    Gruß Vinz

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Hi,

    der Aurora-Artikel kommt auf jeden Fall noch, ich denke am Samstag ist es soweit. Zeitlich war es leider nicht eher drin, aber der Stress ist nun wieder etwas weniger. 🙂

  3. schrieb am :

    Hi

    Endlich mal eine sinnvolle Cookieeinstellung. Cookies von Drittanbietern rigoros zu verbieten birgt doch viel Problempotenzial. Manchmal hat Apple halt doch auch gute Ideen. 🙂

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Update 17.05.2013: Drittanbieter-Cookies werden erst mit einer Firefox-Version nach Firefox 22 standardmäßig weitestgehend deaktiviert werden, da es noch Probleme mit der aktuellen Umsetzung zu lösen gibt.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.