8 Reaktionen

Mozilla veröffentlicht Firefox 89 mit neuem Proton-Design

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat Firefox 89 für Windows, Apple macOS und Linux veröffentlicht. Firefox 89 bringt nicht nur ein völlig neues Design, sondern noch einige andere Neuerungen. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Neuerungen zusammen – wie immer auf diesem Blog weit ausführlicher als auf anderen Websites.

Download Mozilla Firefox für Microsoft Windows, Apple macOS und Linux

Firefox hat ein neues Design

Unter dem Namen „Proton“ hat Mozilla in den letzten Monaten an einem neuen Design für Firefox gearbeitet. Dabei hat Mozilla optisch kaum einen Stein auf dem anderen gelassen. Alleine das neue Design zu beschreiben würde einen ganz eigenen Artikel füllen – und genau aus diesem Grund gibt es auch einen eigenen Artikel, welcher das neue Design von Firefox 89 ausführlich vorstellt und mit dem Design von Firefox 88 vergleicht.

Jetzt weiterlesen: Alles zum neuen Design von Firefox 89

Firefox 89

Firefox 89

Dunkle Kontextmenüs im Dark Mode

Es ist bereits im Artikel zum neuen Firefox-Design erwähnt, muss aber auch an dieser Stelle noch einmal festgehalten werden, weil sich viele Nutzer, ganz unabhängig vom neuen Design, darüber freuen dürften: Mit dem neuen Kontextmenü-Design unter Windows 10 sowie den nun nativen Kontextmenüs unter macOS (von Firefox-Nutzern seit 21 Jahren gewünscht und nun umgesetzt) erscheinen Kontextmenüs erstmals dunkel, wenn der Dark Mode des Betriebssystems genutzt wird.

Firefox 89

Firefox 89

Verbesserter Datenschutz in privaten Fenstern

Mit Firefox 86 hatte Mozilla den sogenannten „vollständigen Cookie-Schutz“ eingeführt. Dieser ist aktiv, wenn der Nutzer in den Datenschutz-Einstellungen den strengen Schutz vor Aktivitätenverfolgung aktiviert. Vereinfacht gesagt bedeutet dieser Schutz, dass die Cookies jeder Domain in einem separaten Cookie-Container gespeichert werden – seitenübergreifendes Tracking über Cookies ist so nicht mehr möglich.

Unabhängig von der Datenschutz-Einstellung ist der „vollständige Cookie-Schutz“ jetzt auch in privaten Fenstern immer aktiv.

Vollständiger Cookie-Schutz in Firefox 86

Zahlreiche Verbesserungen für Nutzer von macOS

Neben der Implementierung nativer Kontextmenüs inklusive Dark Mode-Unterstützung (siehe oben) bringt Firefox 89 noch einige weitere Neuerungen für Nutzer von Apple macOS.

Zum einen wäre da der elastische Overscroll-Effekt zu nennen: Scrollt der Anwender ganz zum Anfang respektive Ende einer Website, zeigt eine leicht hüpfende Animation, dass das Seitenende erreicht ist. Man kennt diesen Effekt beispielsweise aus Safari.

Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung für smartes Zoomen: Ein Doppelklick mit zwei Fingern auf dem Trackpad respektive mit einem Finger auf der Magic Mouse führt einen Zoom aus, um auf die Stelle zu fokussieren, wo sich der Mauszeiger befindet.

Im Vollbildmodus werden nicht länger die Tabs durch die Menüleiste verdeckt, wenn man den Mauszeiger zum oberen Bildschirmrand führt.

Außerdem ist es im Vollbildmodus (via Rechtsklick und Auswahl der entsprechenden Option) jetzt möglich, die Symbolleisten auszublenden. Eine entsprechende Option existiert an dieser Stelle schon lange, hat in den letzten neun Jahren allerdings nicht funktioniert.

Schließlich werden Farben in Firefox auf macOS bei Verwendung eines Wide-Gamut-Bildschirms nicht länger gesätttigt, nicht getaggte Bilder werden korrekt als sRGB behandelt und Farben in Bildern, die als sRGB getaggt sind, entsprechen nun den CSS-Farben.

Verbesserungen der Webplattform und Entwicklerwerkzeuge

Formular-Elemente wurden in einer nicht-nativen Weise neu implementiert, was Auswirkungen auf das Standard-Design dieser Elemente hat und für Performance-Verbesserungen sorgen soll. Außerdem war dies eine Voraussetzung für die Implementierung der Seiten-Isolation, an welcher Mozilla derzeit arbeitet und die in einer späteren Firefox-Version ausgeliefert werden soll.

Neu ist die Unterstützung von CSS aspect-ratio, dem CSS forced-colors Media Query, den CSS @font-face-Deskriptoren ascent-override, descent-override und line-gap-override sowie der Performance Event Timing API und Top-Level await in JavaScript.

Die von anderen Browsern nicht unterstützten Sensor-Events DeviceProximityEvent, UserProximityEvent und DeviceLightEvent werden nicht länger unterstützt.

Im Inspektor der Entwicklerwerkzeuge lassen sich die Eigenschaften in der grafischen Box-Modell-Ansicht jetzt besser mit der Tastatur bearbeiten.

Eine Übersicht über Verbesserungen der Webplattform wie neue unterstützte Webstandards gibt es wie immer in den MDN web docs.

Optionale Features in Firefox 89

Grafik-Info anzeigen im Kontextmenü

Mit Firefox 88 hatte Mozilla bei Bildern den Eintrag Grafik-Info anzeigen aus dem Kontextmenü entfernt. Ab Firefox 89 kann dieser Eintrag optional wieder aktiviert werden. Dazu ist über about:config der Schalter browser.menu.showViewImageInfo auf true zu setzen.

HTTP-First-Modus

Firefox besitzt bereits einen Nur-HTTPS-Modus, in welchem Firefox ausschließlich Seiten über HTTPS lädt, nicht über eine unverschlüsselte HTTP-Verbindung (Ausnahmen sind möglich). Alternativ dazu kann ab Firefox 89 über about:config ein „HTTP-First-Modus“ aktiviert werden, indem über about:config der Schalter dom.security.https_only_mode_https_first per Doppelklick auf true gesetzt wird. Zusätzlich gibt es noch den Schalter dom.security.https_only_mode_https_first_pbm für die Aktivierung in privaten Fenstern. Bei diesem Modus versucht Firefox zuerst eine Verbindung via HTTPS herzustellen, fällt dann aber auf HTTP zurück, falls keine HTTPS-Verbindung möglich ist.

Vollständiger Dark Mode für macOS

Bei Verwendung des Dark Modes von macOS erscheint auch Firefox dunkel – allerdings nicht vollständig. Beispielsweise ist das Bibliotheksfenster nach wie vor hell. Wird über about:config der Schalter widget.macos.respect-system-appearance auf true gesetzt, erscheinen weitere Teile dunkel. Achtung: Hier kommt es in Firefox 89 noch zu Darstellungsfehlern an manchen Stellen, weil diese Verbesserung in Firefox 89 noch nicht fertig ist.

Geschlossene Sicherheitslücken

Natürlich hat Mozilla auch in Firefox 89 wieder mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Alleine aus Gründen der Sicherheit ist ein Update auf Firefox 89 daher für alle Nutzer dringend empfohlen.

Sonstige Neuerungen in Firefox 89

Die Screenshot-Funkion steht jetzt auch als optionale Schaltfläche für die Navigations-Symbolleiste zur Verfügung.

Auch wenn es keine direkten Auswirkungen für den Nutzer hat, weil die Unterstützung des Adobe Flash Players als letztem verbliebenen NPAPI-Plugin mit dem 12. Januar endete, sei an dieser Stelle die Entfernung großer Teile der NPAPI-Schnittstelle in Firefox 89 erwähnt, weil Firefox dadurch um viele Zeilen Code leichter wird.

Eine Eingabe von beispielsweise user@host in die Adressleiste führte bisher dazu, dass Firefox versuchte, nach host aufzulösen und so nur eine Fehlerseite produzierte. Hier findet nun eine Suche nach dem eingegebenen Text bei der Standard-Suchmaschine statt.

Für das Speichern von Zugangsdaten wurden die Heuristiken zur Erkennung von Benutzernamen-Feldern verbessert, für den Fall, dass sich zwischen dem Benutzernamen- und dem Passwort-Feld noch andere Felder befinden.

Die gefühlte Performance des Firefox-Starts unter Windows wurde auf langsameren Systemen verbessert, indem zu Beginn des Startvorgangs eine Pseudo-Oberfläche angezeigt wird, ehe Firefox bereit ist, die vollständige Oberfläche anzuzeigen.

Auf Seiten mit lang laufenden requestAnimationFrame-Handlern, wie Slack, konnte es zu längeren Wartezeiten beim Tabwechsel kommen, was mit Firefox 89 behoben wurde.

Seit Firefox 88 bittet Firefox bei Mikrofon- und Kamera-Anfragen nicht mehr erneut um Erlaubnis, wenn schon einmal innerhalb der letzten 50 Sekunden auf dem gleichen Gerät im gleichen Tab die Erlaubnis für die jeweilige Website erteilt worden ist. Der Zeitraum wurde auf eine Stunde erweitert.

Der Grafik-Renderer WebRender wird mit Firefox 89 für weitere Linux-Nutzer ausgerollt.

Wie immer kamen auch in Firefox 89 Fehlerbehebungen und sonstige Verbesserungen unter der Haube wie auch Verbesserungen der Barrierefreiheit dazu. Auch die Unterstützung weiterer Unternehmensrichtlinien wurde ergänzt.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler aus Salzburg. Auf soeren-hentzschel.at informiert er umfassend über Neuigkeiten zu Mozilla. Außerdem ist er Betreiber von camp-firefox.de, der ersten Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für Firefox-Probleme aller Art. Weitere Projekte sind firefox.agenedia.com, mozilla.de, firefoxosdevices.org sowie sozone.de.

8 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Stefan
    schrieb am :

    In der about:config habe ich die Schalter dom.security.https_only_mode_https_first und dom.security.https_only_mode_https_first_pbm nicht.

    Benutze die Beta, also aktuell die Version 90.0b1 (64-Bit)

    Bringt es etwas, wenn ich die Schalter selbst erstelle oder würde das dann nicht funktionieren?

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Das Feature ist noch nicht fertig und daher noch als inoffiziell zu betrachten. So kommt es, dass der Schaltername in Firefox 89 auch noch nicht final war und in Firefox 90+ geändert worden ist. Ab Firefox 90 sind es dom.security.https_first respektive dom.security.https_first_pbm.

  3. Dennis
    schrieb am :

    Mir gefällt das "System-Design", von Proton im 90.0b1 Build sehr. Bis auf den Punkt, das scheinbar(?)nicht mehr die in Windows-eingestellte Titelleisten-/Fenster farbe (in meinem Fall blau) im FF übernommen wird. Besagte Leiste ist bei mir leider noch grau geblieben (während Explorer die Wunschfarbe beinhalten).

    Nun gut, mal abwarten was sich da tut. Danke für deinen tollen Artikel 🙂

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Bis auf den Punkt, das scheinbar(?)nicht mehr die in Windows-eingestellte Titelleisten-/Fenster farbe (in meinem Fall blau) im FF übernommen wird.

    Korrekt.

  5. Rainer
    schrieb am :

    Hallo zusammen,

    hat von Euch jemand das Problem, das seit dem Update, der Fensterinhalt von FF sehr undeutlich wird und die Schrift verschwimmt. Beim anklicken des Textbereich wird die Schrift wieder scharf, verschwimmt dann aber langsam wieder.

    Ich befürchte das es mit meiner Grafikkarte/Grafiktreiber zu tun hat.

    Mein System:

    Betriebssystem: KDE neon 5.21
    KDE-Plasma-Version: 5.21.5, KDE-Frameworks-Version: 5.82.0
    Qt-Version: 5.15.3
    Kernel-Version: 5.4.0-74-generic
    Art des Betriebssystems: 64-bit
    Grafik-Plattform: X11
    Prozessoren: 12 × AMD Ryzen 5 3600 6-Core Processor
    Speicher: 31,3 GiB Arbeitsspeicher
    Grafikprozessor: GeForce GTX 1050 Ti/PCIe/SSE2
    Treiber: Nvidia 460.80-0ubuntu0.20.04.2

    Nach dem Abschalten der Desktop Effekte ist es besser geworden, aber immer noch stark störend.

    Gruß

    Rainer

  6. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Hier keine Probleme. Support zu Firefox kann im Firefox-Forum gegeben werden: https://www.camp-firefox.de/forum/

  7. Rainer
    schrieb am :

    Hallo,

    hat sich erledigt.

    Abschalten der Hardwarenbeschleunigung, dann ist das Fenster normal.

    Ich weiss nur nicht ob das bei der alten Version an oder aus war. Auf jeden Fall war dadurch die "Bildstörung".

  8. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Das deutet auf ein Problem mit der Grafikkarte respektive dem Grafikkarten-Treiber hin. Prüfe, ob es einen neueren Treiber gibt. Eine abgeschaltete Hardwarebeschleunigung ist keine Dauerlösung.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen