15 Reaktionen

Firefox Screenshots ab sofort Bestandteil von Firefox

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat Firefox Screenshots, ehemals Page Shot, in die Nightly-Version von Firefox 55 integriert. Geplant ist die Auslieferung von Firefox Screenshots für die finale Version von Firefox 54.

Bereits im Februar wurde auf diesem Blog berichtet, dass Mozilla Page Shot in Firefox 54 integrieren wird. Bei Page Shot handelt es sich um ein Experiment im Rahmen von Test Pilot. Test Pilot ermöglicht es Nutzern, potentielle neue Funktionen vorab zu testen und Feedback zu geben. Das Exerpiment lief erfolgreich genug, dass diese Funktion nun ein fester Bestandteil von Firefox wird.

Firefox Screenshots

Mittlerweile wurde Page Shot als WebExtension neu geschrieben und hat einen neuen Namen erhalten: Firefox Screenshots. Firefox Screnshots ist ein Screenshot-Werkzeug, welches darüber hinaus geht, entweder nur den sichtbaren Bereich einer Webseite oder die komplette Webseite abzubilden. Stattdessen kann ein beliebiger Bereich der Webseite ganz einfach festgelegt werden, indem der gewünschte Bereich per Ziehen mit der Maus markiert wird.

Firefox Screenshots

Firefox Screenshots

Die Screenshots können entweder auf dem Computer gespeichert oder auf einen Mozilla-Server hochgeladen werden, der unter screenshots.firefox.com erreichbar ist, wo die Bilder standardmäßig nach 14 Tagen automatisch gelöscht werden. Daneben können auch zehn Minuten, eine Stunde, ein Tag, eine Woche, ein Monat sowie unendlich lange als Lebenszeit eingestellt werden. Natürlich ist auch ein manuelles Löschen der Bilder möglich. Auch ein direktes Teilen über Facebook, Twitter, Pinterest oder per E-Mail ist per Klick möglich.

Firefox Screenshots

Der Nutzer hat jederzeit Zugriff auf alle seine hochgeladenen Bilder. Die Übersicht der Bilder besitzt auch eine Suchfunktion. Und diese verdient eine besondere Erwähnung, denn die Suchfunktion besitzt eine Texterkennung und findet auch Texte, die auf den Screenshots zu lesen sind.

Firefox Screenshots

Firefox Screenshots wurde bereits als System-Add-on in die Nightly-Version von Firefox 55 integriert und wird im Laufe der kommenden Tage Bestandteil der Beta-Version von Firefox 54 werden. Standardmäßig ist Firefox Screenshots allerdings noch deaktiviert und kann über about:config aktiviert werden, indem der Schalter extensions.screenshots.system-disabled per Doppelklick auf false gesetzt wird.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

15 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. jürgen
    schrieb am :

    das problem ist, dass firefox seit jahren mehr und mehr features integriert, für die sie eigentlich die addon-schnittstelle haben und damit ihre eigene konzeption nicht respektieren. ich bezweifle dass die es auf die ketten kriegen bestehende screenshot-addons funktional hinreichend zu ersetzen (war bisher zumindest nie der fall), was bedeutet, dass zum feature trotzdem zusätzlich ein addon installiert werden muss. das bläht den code auf, macht die pflege schwer, schafft unmengen potential für neue bugs … wenns doch nur ne vernünftige alternative gäbe … :/

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Das ist leider eine typische undifferenzierte Betrachtungsweise, wie sie viel zu häufig vorkommt. Du hast keinen Bedarf an einem Feature, also ist die Integration negativ.

    Tatsache ist jedoch, dass die Anforderungen an einen Browser extrem unterschiedlich sind. Und ein Browser kann nur viele Nutzer glücklich machen, wenn auch viele dieser Anforderungen abgedeckt werden. Beinahe die Hälfte der Firefox-Nutzer nutzt übrigens überhaupt keine Add-ons, das zur vermeintlichen Konzeption von Firefox. Ein Browser muss im Werkszustand Nutzer-Bedürfnisse erfüllen, nicht erst durch Add-ons.

    Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wo du das Problem siehst. Wenn du ein Feature nicht brauchst, nutze es nicht. Dir entsteht kein Nachteil dadurch. Vielleicht denkst du ja, dass bei Mozilla unfähige Entwickler arbeiten, so dass nicht benötigte Features zum Problem werden, das kann ich aber mit ziemlicher Sicherheit verneinen. Das Potential für Bugs solltest du Mozillas Sorge sein lassen, das ist nicht unser Problem. Aber Mozilla würde nichts integrieren, wofür sie keine Ressourcen haben. Und die Wartbarkeit sowie vermeintliches Aufblähen sind sowieso die geringsten Probleme. Firefox Screenshots ist als Erweiterung implementiert, d.h. vollkommen vom restlichen Firefox abgekapselt. Das behindert in der restlichen Entwicklung von Firefox nicht.

    Es geht auch überhaupt nicht darum, bestehende Screenshots-Add-ons zu ersetzen, sondern reale Anforderungen abzudecken.

    Im Übrigen war Firefox Screenshots, wie im Artikel steht, zuvor ein Test Pilot-Experiment. Das heißt, dass es hier einen Bedarf gibt, brauchen wir nicht mehr in Frage zu stellen. Mozilla hat das Monate lang mit Nutzern getestet und Feedback erhalten. Die Integration ist das Ergebnis von Tests mit realen Firefox-Nutzern.

  3. Michael M.
    schrieb am :

    Firefox hat eigentlich schon lange ein integriertes Screenshot-Werkzeug, nämlich bei den Entwickler-Werkzeugen, allerdings mit einem stark beschränktem Funktionsumfang. Wobei die GCLI-Variante interessanterweise immerhin einen direkten Imgur-Upload erlaubt. Die zahlreichen Screenshot-Addons haben dagegen zumindest bei mir nie zufriedenstellend funktioniert.

  4. Tom
    schrieb am :

    Benutze Fireshot, seit langem

    Beinahe die Hälfte der Firefox-Nutzer nutzt übrigens überhaupt keine Add-ons,

    Etwa 40% waren es, oder nicht?Und ich wette, dieser hohe Prozentsatz rührt hauptsächlich daher, weil es inzwischen sehr viele mobile devices Benutzer gibt.

    Für den Desktop Firefox dürfte diese Zahl wohl erheblich kleiner sein.

  5. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Etwa 40% waren es, oder nicht?

    Ertappt, ich bin meiner Zeit voraus gewesen. Über 40 Prozent, aber die Zahl wird zwangsläufig mit Firefox 57 steigen, alleine durch den automatischen Wegfall aller Legacy-Erweiterungen, unabhängig davon, ob diese Erweiterungen grundsätzlich rein technisch per WebExtension umsetzbar wären oder nicht. Und selbst, wenn sich Nutzer hinterher Ersatz-Erweiterungen installieren, im Endeffekt ist es schon so, dass einige Nutzer teilweise auch Add-ons installiert haben, die sie gar nicht oder nicht mehr brauchen. Bei mir selbst ist dank Verbesserungen von Firefox die Anzahl installierter Erweiterungen übrigens von über 50 auf nur noch über zehn gesunken. In meinen Augen gibt es dank der Neuerungen in den letzten Jahren auch weniger Bedarf als noch vor einigen Jahren.

    Und ich wette, dieser hohe Prozentsatz rührt hauptsächlich daher, weil es inzwischen sehr viele mobile devices Benutzer gibt.

    Für den Desktop Firefox dürfte diese Zahl wohl erheblich kleiner sein.

    Diese Zahl bezieht sich nur auf den Desktop-Firefox. Und selbst, wenn es anders wäre, Firefox für Android hat verglichen mit dem Desktop-Firefox so wenige Nutzer, dass diese Nutzer nicht sehr stark ins Gewicht fallen. Du kannst schon davon ausgehen, dass tatsächlich so viele Desktop-Nutzer keine Add-ons installiert haben. Dazu kommt, dass wenn jemand Add-ons nutzt, es nicht gleich zwangsläufig 50 Stück sind. Dann gibt es erst einmal die ganzen Nutzer mit nur einem einzigen Add-on, mit nur zwei Add-ons usw. Also Add-ons sind ganz sicher nicht das, was Firefox zu Firefox macht. Nicht für die Masse.

  6. Nym
    schrieb am :

    Sehe ich auch so. Warum sollte das nicht in Firefox Einzug halten? So schrecklicher hoch wird der Aufwand nicht sein und ich spare ein Addon ;-).

  7. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Für Nutzer, die Firefox Screenshots nicht brauchen: der Plan ist übrigens, dass Firefox Screenshots in Firefox 54 per about:config deaktivierbar sein wird und ab Firefox 55 soll es eine sichtbare Option dafür in den Einstellungen geben.

  8. Ettore Atalan
    schrieb am :

    Gibt es in Microsoft Edge nicht schon eine ähnliche Funktion?

  9. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Weiß ich nicht, für mein Betriebssystem gibt es kein Microsoft Edge. 😉

  10. Struppi
    schrieb am :

    „Das ist leider eine typische undifferenzierte Betrachtungsweise, wie sie viel zu häufig vorkommt. Du hast keinen Bedarf an einem Feature, also ist die Integration negativ.

    Tatsache ist jedoch, dass die Anforderungen an einen Browser extrem unterschiedlich sind. Und ein Browser kann nur viele Nutzer glücklich machen, wenn auch viele dieser Anforderungen abgedeckt werden.“

    Wenn das so ist, dann verstehe ich nicht, warum Mozilla soviele Sachen aus Firefox ausgebaut hat, die für mich wichtig waren, dass ich – als Firefox User der ersten Stunde – ihm endgültig den Rücken gekehrt habe.

    Für mich war es wichtig, dass ich eine sichtbare Nachfrage bekomme wenn eine Seite ein Cookie setzen möchte (Diese, über Jahre gepflegten Einstellung, wurde von Mozilla mir nichts dir nichts gelöscht und es wurde genau das gegenteil als Einstellung gesetzt).
    Für mich ist es von der Bedienung sinnvoller, dass die Tabs unter der URL Leiste sind.
    Ich fand es auch sehr wichtig, dass ich mit einem schnellen Druck auf [ESC] animniertes gifs stoppen kann.
    Ausserdem empfinde ich es als bedenklich, wenn ein Browser versucht alles mögliche darzustellen was andere Anwendungen auch können (z.b. pdf oder chat/messanger Funktionen).
    Im gegensatz dazu wurde eine Funktion, die für mich zum Browser gehört stiefmütterlich behandelt. Der Ausbau des RSS Symbols in der URL Leiste empfand ich als lästig, da das eine der letzten Funktionen war, die für mich als Alleinstellungsmerkmal übrig geblieben ist, das „dynamische Lesezeichen“.

    Tatsache ist, dass all diese „Anforderungen“, die es gab und für mich einen Teil der Entscheidung für Firefox ausgemacht haben, nun ausgebaut wurden. Stattdessen wurden Funktionen eingebaut, die mich nicht glücklich machen.

    Das ist meine differenzierte Betrachtungsweise. Diese sieht aber auch, dass der Browsermarkt auf eine Vereinheitlichung hinausläuft, die aber Firefox obsolet machen würde. Leider gibt es tatsächlich nur noch wenige wirkliche Alternativen.

  11. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Wenn das so ist, dann verstehe ich nicht, warum Mozilla soviele Sachen aus Firefox ausgebaut hat, die für mich wichtig waren

    Zum einen ist das, was für dich wichtig ist, nicht automatisch wichtig für einen marktrelevanten Teil der Nutzer. Mozilla implementiert natürlich auch nicht alles, was irgendjemand gut findet, sonst wäre Firefox wirklich überladen. Features sollten schon eine gewisse Menge an Nutzern haben, damit der Wartungsaufwand gerechtfertigt wird. Zum anderen hat es teilweise auch technische Gründe. Du nennst mehrere Beispiele, wo genau das zutreffend ist. Siehe weiter unten.

    Für mich war es wichtig, dass ich eine sichtbare Nachfrage bekomme wenn eine Seite ein Cookie setzen möchte (Diese, über Jahre gepflegten Einstellung, wurde von Mozilla mir nichts dir nichts gelöscht und es wurde genau das gegenteil als Einstellung gesetzt).

    Diese Einstellung wurde nicht über Jahre gepflegt, ganz im Gegenteil: diese Einstellung wurde überhaupt nicht gepflegt und hat nicht einmal richtig funktioniert. Bereits vor sieben Jahren (!) wurde ein entsprechendes Ticket zur Entfernung deswegen auf Bugzilla eröffnet. Das war der Grund für die Entfernung. Das und die Tatsache, dass ständige Nachfragen heute wirklich keine akzeptable UX sind. Mozilla müsste, wenn überhaupt, Aufwand in eine bessere Lösung investieren. Aber dieses Feature ist so speziell, dass es Add-on-Material ist.

    Für mich ist es von der Bedienung sinnvoller, dass die Tabs unter der URL Leiste sind.

    Nur ergibt das von der Anordnung her nicht viel Sinn. Die URL hat einen eindeutigen Bezug zur Webseite, welcher so nicht hervorgeht, wenn die Reihenfolge umgekehrt wird. Das sehen die meisten Browserhersteller so. Wenn du es gerne anders hättest, das ist in Firefox ein CSS-Einzeiler. Dafür braucht man nicht einmal eine Erweiterung. Aber als für den Nutzer sichtbare Option müsste Mozilla das offiziell unterstützen und das wäre ein erheblicher (!) Mehraufwand in der Wartung.

    Ich fand es auch sehr wichtig, dass ich mit einem schnellen Druck auf [ESC] animniertes gifs stoppen kann.

    Auch die Entfernung hat einen technischen Grund. Mittels ESC hast du nicht nur Gif-Animationen abgebrochen, sondern auch sämtliche XHR-Anfragen. Das ist ein großes Problem.

    Ausserdem empfinde ich es als bedenklich, wenn ein Browser versucht alles mögliche darzustellen was andere Anwendungen auch können (z.b. pdf oder chat/messanger Funktionen).

    Willst du damit allen Ernstes sagen, die Darstellung von PDF-Dateien gehöre nicht in einen Browser? Mit dieser Meinung dürftest du ziemlich alleine dastehen. PDF ist ein elemantares Dateiformat, welches eine große Rolle, auch im Web, spielt.

    Einen Chat / Messenger besitzt Firefox derzeit überhaupt nicht. Und falls du auf Firefox Hello anspielst, dessen Fokus lag ganz woanders, nämlich auf dem Co-Browsing. Das steckt schon im Begriff, dass es Sinn in einem Browser ergibt. Letztlich wurde es entfernt, weil es zu wenig genutzt wurde. Und damit sind wir wieder bei dem, was ich oben schrieb: es müssen schon einige Leute nutzen, damit die Pflege eines Features Rechtfertigung findet.

    Im gegensatz dazu wurde eine Funktion, die für mich zum Browser gehört stiefmütterlich behandelt. Der Ausbau des RSS Symbols in der URL Leiste empfand ich als lästig, da das eine der letzten Funktionen war, die für mich als Alleinstellungsmerkmal übrig geblieben ist, das „dynamische Lesezeichen“.

    Es hat sich lediglich die Position geändert. Das hat mit stiefmütterlich überhaupt nichts zu tun, sondern ist ausschließlich eine Design-Frage.

    Tatsache ist, dass all diese „Anforderungen“, die es gab und für mich einen Teil der Entscheidung für Firefox ausgemacht haben, nun ausgebaut wurden. Stattdessen wurden Funktionen eingebaut, die mich nicht glücklich machen.

    Das ist natürlich Pech, aber Mozilla muss eben ein Produkt für mehrere hundert Millionen Menschen entwickeln und das ist vieles, aber nicht einfach. Auch das Treffen von Entscheidungen ist in dieser Größenordnung alles andere als einfach.

    Das ist meine differenzierte Betrachtungsweise. Diese sieht aber auch, dass der Browsermarkt auf eine Vereinheitlichung hinausläuft, die aber Firefox obsolet machen würde. Leider gibt es tatsächlich nur noch wenige wirkliche Alternativen.

    Du hast Gründe genannt und das ist auf jeden Fall gut. Allerdings haben dir da auch teilweise einfach die Hintergründe gefehlt, wieso Dinge gemacht wurden. Und diese Hintergründe sind natürlich wichtig für die Beurteilung.

    Inwiefern Firefox obsolet werden sollte, ist mir allerdings schleierhaft. Es gibt so viele Unterschiede zwischen Firefox und anderen Browsern. Und welche Bedeutung Mozilla für das Web hat, muss ich wohl kaum erklären, alleine dafür ist Firefox wichtig.

  12. FindeIchGut
    schrieb am :

    Firefox kann ja eh schon länger per Kommandozeile screenshotten, dass dies nun leichter wohl möglich gemacht wird, erscheint mir gut. Der Cent Browser z.B. (auf Chrome-Basis) prescht in eine Richtung zu Usern: Hat ein paar Extras gegenüber dem Original, bei FF wird halt das normale Standardprodukt aufgewertet; vom Cent Browser sind manche Features gegenüber Chrome ganz gut, so würde ich dessen Mausgesten in Firefox gerne nativ sehen. Dass sowas alsbald (irgendwann?) nativ implementiert wird, ist aber nicht bekommt, oder?

  13. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Mir sind keine Pläne bekannt, Mausgesten nativ in Firefox zu implementieren.

  14. Christoph
    schrieb am :

    Nur zur Info:
    Ich bin am Beta Channel und habe gestern FF 57 Beta ausgeliefert bekommen. Danach habe ich Screenshots nicht mehr gefunden. Über „Anpassen“ gibt es das Icon nicht mehr, im Menü findet man es auch nicht. Dachte zuerst, es ist weg.

    Habe eine Weile gesucht, es ist jetzt in die 3 Punkte in der Adressleiste gewandert. Bin nicht so begeistert von der Änderung, das findet doch keiner. Sollte man doch aus Marketinggründen viel expliziter machen. Nu, jedenfalls hätte mir das jetzt echt gefehlt, wenn ich es nicht gefunden hätte.

  15. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Die neue Position hat einen ganz einfachen Grund: Toolbar-Buttons sind für Funktionen, welche eine globale Funktionalität besitzen und nichts mit der aktiven Webseite zu tun haben. Firefox Screenshots hat einen ganz klaren Bezug zur aktiven Webseite. Und das "Drei-Punkte-Menü", welches Mozilla mit Firefox 57 einführt, beinhaltet eben jene Aktionen, welche nicht global, sondern seitenspezifisch sind. Und ich denke mal, dass Mozilla diesen komplett neuen Teil des Bedien-Konzeptes vorstellen wird. Es ist auf jeden Fall schonmal Teil der Galerie unter https://www.mozilla.org/de/firefox/quantum/. 😉

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.