0 Reaktionen

Tracking Protection und No More 404s – Mozilla beendet Test Pilot-Experimente

Geschätzte Lesedauer:

Unter dem Namen Test Pilot hat Mozilla ein Programm gestartet, welches es Firefox-Nutzern ermöglicht, potentielle neue Funktionen vorab zu testen und Feedback zu geben. Heute hat Mozilla mit Tracking Protection und No More 404s zwei der Experimente beendet.

Seit dem Start von Test Pilot im Mai 2016 hat Mozilla bereits acht Experimente an den Start gebracht. Mit Universal Search wurde im November 2016 das erste dieser Experimente beendet. Nun beendet Mozilla mit Tracking Protection und No More 404s zwei weitere Experimente, bevor (nach aktueller Planung) nächste Woche drei neue Experimente starten werden. Für beide nun abgeschlossenen Experimente gibt es ausführliche Abschlussberichte.

Tracking Protection

Firefox bietet bereits seit geraumer Zeit einen integrierten Tracking-Schutz in privaten Fenstern an. Das Test Pilot-Experiment hat diesen auch in reguläre Browsersitzungen gebracht und darüber hinaus um eine Funktion erweitert, Webseiten-Probleme, wie sie durch das Blockieren von Elementen auftreten können, an Mozilla zu melden. Mozillas Ziel mit diesem Experiment war es, ein besseres Bild darüber zu erhalten, wie stark der Tracking-Schutz, den Mozilla in privaten Fenstern des Desktop-Browsers sowie in Firefox Focus für iOS einsetzt, die Funktionalität von Webseiten beeinträchtigt.

Einen ausführlichen Bericht über die Erkenntnisse, die Mozilla aus diesem Experiment gewinnen konnte, gibt es hier.

Wie geht es weiter?

Die Tracking Protection-Erweiterung wird nicht länger aktiv entwickelt und sich bei den Teilnehmern des Experiments im Laufe der kommenden Tage automatisch deinstallieren. Die Funktionalität zum Melden von Webseiten-Problemen an Mozilla war nie darauf ausgelegt, eines Tages den Weg in Firefox zu finden.

Mozilla wird noch in diesem Monat ein ähnlich strukturiertes Experiment starten, welches sich nicht um Tracking-Elemente, sondern um die Webseiten-Performance dreht. Die Erkenntnisse daraus sollen Mozilla bei der Entwicklung ihrer Next-Generation-Engine helfen.

Ende des Jahres soll es ein neues Tracking Protection-Experiment geben. Dieses soll dem Nutzer feinere Kontrollmöglichkeiten, noch mehr Schutz der Privatsphäre und eine verbesserte Oberfläche bieten. Das neue Experiment soll dabei helfen, dass der Tracking-Schutz in Firefox auch über private Fenster hinaus in Firefox aktiviert werden kann.

No More 404s

No More 404s ist Mozillas viertes Experiment im Rahmen von Test Pilot und wurde im August 2016 eingeführt. Damit erhält der Nutzer einen Hinweis, sobald er auf einer Seite landet, die es nicht mehr gibt (und einen entsprechenden HTTP-Statuscode sendet), sofern es den Inhalt in der Wayback Machine des Internet Archives gibt. So können Nutzer archivierte Inhalte finden, obwohl sie im Original bereits gelöscht worden sind.

Auch hier gibt es einen ausführlichen Bericht darüber, was Mozilla durch das Experiment gelernt hat.

Wie geht es weiter?

Das Experiment ist beendet, die Erweiterung wird aber auch in Zukunft weiterentwickelt werden. Künftig wird diese über addons.mozilla.org zu beziehen sein. Bestehende Nutzer des Test Pilot-Experiments müssen nichts weiter machen, sie werden automatisch neue Versionen per addons.mozilla.org erhalten.

Für die Erweiterung sind neue Features geplant, wie die Möglichkeit, Inhalte direkt per Erweiterung an die Wayback Machine zu übermitteln. Außerdem wurde kürzlich eine entsprechende Erweiterung für Google Chrome veröffentlicht, eine Erweiterung für Apple Safari ist in Arbeit. Seitens Firefox wird die Erweiterung über die Startseite des Mozilla-Browsers beworben werden.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.