11 Reaktionen

Mozilla und Epic Games haben Unreal Engine 3 für das Web portiert

Geschätzte Lesedauer:

Der Browser als Spieleplattform, bald vielleicht schon Realität. Zusammen mit Epic Games hat Mozilla nun die Unreal Engine 3 für das Web portiert. Man arbeite außerdem unter anderem mit Electronic Arts und Disney zusammen, um deren Top-Titel für das Web zu optimieren.

Mozilla und Epic Games haben die Unreal Engine 3 für das Web portiert und das innerhalb von nur vier Tagen. Dabei hat man auf Emscripten und asm.js gesetzt. Letzteres soll JavaScript deutlich schneller machen; so soll in etwa die halbe Geschwindigkeit nativ entwickelter Anwendungen erreicht werden – was für JavaScript beeindruckend ist. Das Projekt beweist: Flüssige 3D-Spiele im Browser sind möglich. Browser-Plugins werden hierfür nicht benötigt.

Video auf YouTube ansehen

Firefox 22 mit asm.js-Unterstützung

Mozilla hat in der aktuellen Entwicklerversion von Firefox 22 mit OdinMonkey ein Optimierungsmodul für asm.js implementiert. Da es sich bei asm.js um ein Subset von JavaScript handelt, funktionieren entsprechende Anwendungen auch in allen anderen Browsern, nur eben deutlich langsamer als in Firefox 22 oder höher.

asm.js Benchmark

Partnerschaften mit Electronic Arts und Disney

Mozilla hat außerdem bekanntgegeben, bereits mit weiteren Spielepublishern wie Electronic Arts, Disney und ZeptoLab zusammenzuarbeiten, um mit der selben Technologie optimierte Versionen derer Top-Titel zu bringen.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

5 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. schrieb am :

    Wie muss man die Portierung verstehen? Läuft das ganze dann statt über DirectX/OpenGL mit WebGL, oder ist das ganz falsch?

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Korrekt, WebGL ist das OpenGL-Pendant für das Web. Von DirectX (Direct2D) profitiert Firefox ebenso, Firefox bietet ja schon seit langem eine Hardwarebeschleunigung durch die Grafikkarte.

  3. Stefan
    schrieb am :

    es ist schlimm das da auch wieder seiten wie heise, computerbase,… bashing betreiben und behaupten das in den browser die unreal engine integriert wurde.

  4. MagnaSedna
    schrieb am :

    es ist schlimm das da auch wieder seiten wie heise, computerbase,… bashing betreiben und behaupten das in den browser die unreal engine integriert wurde.

     

    Sind ja nicht die Seiten, die Bashing betreiben, sondern die Forenmitglieder. Scheint irgendwie ein neuer Trend zu sein, dass sich in einigen Foren so viele Trolle aus der virtuellen Deckung trauen, dass man sie einfach nicht mehr überlesen kann. Ich weiß davon, ein Lied zu singen, hab deswegen auch einige Foren gekickt. 

    Les einfach nur die News und such dir, sofern du dabei bist, forentechnisch ne andere Heimat. 

  5. Stefan
    schrieb am :

    nein, einige seiten haben echt behauptet das die unreal-engine in den browser integriert wurde, nicht nur die forenuser.

    bei heise ist das am schlimmsten, die betreiben seit monaten gegen so einiges auf primitivste art bashing, zb. mit der überschrift „Mozilla bastelt an neuer Browser-Engine“, bei google ist das gleiche natürlich kein „basteln“.

    oder bei artikeln über AMD produkte, da wird behauptet das bulldozer über die 125W TDP geht, das ist ja auch blödsinn.

    das problem ist einfach das die redaktionen nur noch aus fanboys bestehen, seriöse berichterstattung findet man ja kaum noch:(

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.