9 Reaktionen

Programmiersprache: Rust 1.9 steht bereit

Geschätzte Lesedauer:

Rust ist eine neue Programmiersprache, in welcher die ebenfalls sich in Entwicklung befindliche neue Rendering-Engine von Mozilla geschrieben wird, die auf den Namen Servo hört. Ab sofort steht Rust 1.9 bereit.

Für die neue Programmiersprache Rust, in welcher auch Mozillas kommende Engine Servo entwickelt wird, ist ein Release-Zyklus vorgesehen, den man ähnlich auch von Firefox kennt: alle sechs Wochen erscheint eine neue Version und gleichzeitig eine erste Betaversion des Nachfolgers der neuen Version. Nachdem vor sechs Wochen Rust 1.8 erschienen ist, steht nun, wenige Tage nach dem ersten Geburtstag von Rust, erwartungsgemäß Rust 1.9 bereit. Wieder einmal sind über 1.000 Patches im aktuellen Release gelandet. Wer sich für die Highlights der neuen Version interessiert, findet in der offiziellen Release-Ankündigung weitere Informationen.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

9 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Andreas
    schrieb am :

    Kann man mit Rust auch Apps programmieren.

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Definiere "Apps". Das ist ein sehr allgemeiner Begriff.

  3. Holger
    schrieb am :

    Ich schätze mal, dass mit Apps Anwendungen unter iOS, Android,…gemeint sind.

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Du nennst zwei Beispiele und beide Beispiele sind schon etwas vollkommen Unterschiedliches, was sich nicht in einen Topf werfen lässt. Für iOS entwickelt man in Objective C / Swift, für Android entwickelt man in Java. Und Apps gibt es in so vielen Umgebungen mehr als nur Android und iOS. Man kann diese Frage nur spezifisch pro Plattform beantworten. 😉

  5. Stefan Müller
    schrieb am :

    Rust ist theoretisch Plattformunabhängig laut FAQ:

    "Yes it can! There are already examples of using Rust for both Android and iOS. It does require a bit of work to set up, but Rust functions fine on both platforms."

    Wie weit man kommt, wenn man es praktisch umsetzen will sei dahin gestellt.
    Bei Android sind alle Bibliotheken in Java und im Grunde verwendet man nur diese (Java ist mehr die Grundlage, mit der man noch nichts machen kann). Glaube deswegen nicht das man weit kommt.

  6. Michael M.
    schrieb am :

    In Anbetracht der Tatsache, dass es unter https://github.com/illi-ichi/Rust-PhoneGap ein Plugin gibt, das eine Kombination aus PhoneGap und Rust erlaubt, behaupte ich mal, dass die Antwort unabhängig von der Plattform "Ja" lautet. Wie schnell das dann im Ergebnis ist, will ich aber lieber nicht wissen; ohne es ausprobiert zu haben, behaupte ich einfach mal, dass man dadurch sämtliche Geschwindigkeitsvorteile von Rust zunichte macht und ins Gegenteil umkehrt.

  7. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Die Antwort lautet nicht unabhängig von der Plattform "Ja", weil PhoneGap auch nicht alle Plattformen abbildet, die existieren. Mein Punkt war, dass App nur ein sehr allgemeiner Begriff ist, der vieles bedeuten kann, das muss sich nicht einmal auf Smartphones und Tablets beziehen. Android und iOS habe ich willkürlich als Beispiele genommen, weil es prominente Plattformen sind. Dass es für diese Plattformen Möglichkeiten gibt, Rust zu verwenden, wurde durch eure Kommentare ja nun geklärt, das war mir bisher nicht bekannt. Danke dafür. Aber das heißt halt nicht, dass man Rust auch für Apps für die Plattform XY verwenden kann, daher meine Frage weiter oben, um welche Plattform es überhaupt geht. 😉

  8. JuliKrebs68
    schrieb am :

    Hallo Stefan Müller!

    sagt:“ Bei Android sind alle Bibliotheken in Java und im Grunde verwendet man nur diese (Java ist mehr die Grundlage, mit der man noch nichts machen
    kann). Glaube deswegen nicht das man weit kommt.“

    Haste konkret ein Artikel gelesen das Android Apps(Programme) auschließen, die nicht Java brauchen, der Begriff „Nur“ ist mir zu allgemein, ich denke schon das du rein theoretisch Apps per Programmiersprache entwickeln kannst, die ohne Java auskommt, wenn es reine Offline-Apps ohne Permission sind und du weißt wie man Java umgeht,vielleicht wenn du dein Smartphone rootest und Android googlelos machen willst, es gibts ja freies Android per Cynamode, vielleicht kann man dort ohne Java programmieren, ich würde Apps eher am PC mit ein Androidsystem schreiben fürs Handy und zwar für alle Plattformen,CPUs, Smartphone-Marken, erkundige dich mal was du bei Freier Software findest oder schreib mal nach Freien Magazin nach vielleicht gibts dort Bücher, vielleicht gibts ja auch mehr über Rust/ Programmiersprache in irgendwelche Onlinebücherei oder im Netz vielleicht sogar in deutsch, auf englisch auf jedenfall, ich verneine und bejahe nix was ich nicht vollkommen ausschließen oder für möglich halten kann, wenn man den Emulator kennt der ein auch ohne Java zum laufen bringt, ich bin auch davon überzeugt, das es schon längst Apps gibts die ohne Java auskommen, wahrscheinlich Freie Software(nicht Freeware) mit Gnulizenz, jedenfalls worde eine Firefox-Addon von Gnu entwickelt die Java sicherer macht siehe Icecatmobile dort wird ein Fork von FF angeboten, das ein Java-Addon als Fork anbietet, zu dem kannste bei FF for Android das JavaScript bei about:config abschalten, wenn sogar Mozilla sowas anbietet, warum soll es keine Apps geben ohne Java, da werde ich von deiner These nicht schlau, besorg die ein Buch wie programmiere ich Android-App! Überings es gibts freie Software wo du den Quellcode bekommst um jene App zu bearbeiten und verändern zu dürfen und können ließ die Gnulizenz von Richard Stallman durch und vielleicht ist sogar möglich Apps ohne Java zu nutzen und falls nicht, ich glaube nicht das Java und Rust sich nicht vertragen, somit ist Rust immer nutzbar für Android, es kommt drauf an welche Apps der Entwickler für welchen Zweck er schreibt wenn es Verknüpfungs-App zu deinen System-Einstellungen(Android) braucht man nicht mal Rust vermute ich mal, das geht mit andern Sprachen auch gut, jedenfalls hat Rust ne Chance wenn es weit aus besser bekannt gemacht wird, es muß die Entwicklerlobby erst die Vorteile von Rust kennen und Rust muß oder wird es wohl versuchen für sein Image zu sorgen, sonst geht es Rust wie Firefox OS und bleibt ein Nischenprodukt, so wie Linux auch, es ist auch schwer sich gegen schon etablierte Platzhirsche zu behaupten, das wird für Rust ein harter Kampf werden, vermute ich mal, aber ich will keine Wassserstandsmeldungen abgeben, wer heilt hat Recht und der wird das Rennen machen!

    MfG euer

    JuliKrebd68

  9. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Java und JavaScript sind grundlegend verschiedene Technologien und keine Synonyme füreinander. Auch der Vergleich mit Firefox OS ergibt nicht wirklich Sinn, denn Firefox OS ist ein Produkt, Rust ist eine Technologie, auf welche übrigens nicht nur Mozilla setzt, sondern auch Größen wie Samsung oder Dropbox. Auch Zalando hat vor wenigen Tagen erst von ersten Experimenten mit Rust getwittert. In der Jahresumfrage von Stack Overflow wurde Rust unter über 56.000 Entwicklern als beliebteste Programmiersprache des Jahres gewählt. Im vergangenen Jahr verging nicht ein einziger Tag, an dem keine neue Rust-Bibliothek erschienen ist. Das nur mal als ein paar Eckdaten, wieso man sich um Rust keine Sorgen machen muss, was das betrifft. Aber selbstverständlich kann man für bestimmte Plattformen nicht einfach in der Sprache losentwickeln, auf die man Lust hat, eine entsprechende Unterstützung muss es geben. Und auf Android wird beispielsweise nunmal Java programmiert. Das heißt, selbst wenn für Android in Rust entwickelt wird, am Ende wird es halt nach Java übersetzt bzw. muss mit Java kommunizieren, Android selbst kennt kein Rust.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.