15 Reaktionen

SoftMaker liefert Office 2016 mit Thunderbird aus und unterstützt Entwicklung von Thunderbird

Geschätzte Lesedauer:

SoftMaker hat bekannt gegeben, sein Büro-Anwendungspaket SoftMaker Office 2016 für Windows mit Thunderbird und Lightning statt eM Client als E-Mail-Anwendung auszuliefern. Außerdem wird man die Entwicklung von Thunderbird unterstützen.

Kurz nach der Meldung, dass die Zahl der Thunderbird-Nutzer weiter zunimmt, gibt es die nächste gute Nachricht für Freunde von Mozillas E-Mail-Client: Das deutsche Unternehmen SoftMaker Software GmbH hat bekannt gegeben, dass man die E-Mail-Anwendung eM Client in SoftMaker Office 2016 durch Thunderbird plus Kalender-Erweiterung Lightning ersetzen wird.

SoftMaker wird Thunderbird durch Add-ons beispielsweise um neue Funktionen zur schnellen Ablage und Navigation in den Ordnern erweitern sowie die Optik passend zur restlichen Office-Suite anpassen. Ein Importer erlaubt die Übernahme von E-Mails, Adressbüchern, Terminen sowie Aufgaben aus dem eM Client.

[lightbox style=“modern“ image_path=“https://www.soeren-hentzschel.at/wp-content/uploads/softmaker-thunderbird.png“ popup=“https://www.soeren-hentzschel.at/wp-content/uploads/softmaker-thunderbird.png“ link_to_page=““ target=““ description=““ size=“two_col_small“]

Darüber hinaus hat SoftMaker angekündigt, dem Thunderbird-Projekt einen erfahrenen Softwareentwickler zur Verfügung zur stellen, um Thunderbird weiter zu verbessern. Ziel sei es, eine leistungsstarke Konkurrenz zu Microsoft Outlook aufzubauen. Dafür möchte man mit dem Team von Thunderbird zusammenarbeiten.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und ehemaliger Mozilla Repräsentant. Neben diesem Mozilla-Blog ist er Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox und betreibt außerdem die Webseiten firefox.agenedia.com, firefoxosdevices.org, mozilla.de sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone.

14 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Antares
    schrieb am :

    Tolle Nachricht! 🙂

  2. Tilman
    schrieb am :

    Für mich als langjährigen (~9 Jahre) Thunderbird-Nutzer sind das gute Nachrichten 🙂
    Mal sehen, was daraus wird.

  3. Roman
    schrieb am :

    Was mir noch nicht ganz klar ist:
    Wird dann auch das Standalone-Programm erneuert / erweitert oder gelten die Neuerungen nur für die in SoftMaker Office integrierte Variante?

  4. Daniel
    schrieb am :

    Super Nachricht. Mal sehen was wird…

  5. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Was mir noch nicht ganz klar ist:
    Wird dann auch das Standalone-Programm erneuert / erweitert oder gelten die Neuerungen nur für die in SoftMaker Office integrierte Variante?

    Ich zitiere von der offiziellen Ankündigung:

    Engagiert sich SoftMaker auch beim Thunderbird-Projekt?

    Ja. Thunderbird ist ein großartiges Projekt, an dem Entwickler aus der ganzen Welt mitarbeiten. SoftMaker möchte ein Teil dieser Gemeinschaft sein und stellt daher dem Thunderbird-Projekt einen erfahrenen Softwareentwickler zur Verfügung, der tatkräftig mithelfen wird, Thunderbird weiter zu verbessern.

    Ziel von SoftMaker ist es, Thunderbird zur leistungsstarken Konkurrenz von Microsoft Outlook aufzubauen. Dabei legt SoftMaker Wert auf eine gute Kooperation mit dem Freiwilligenteam, das an Thunderbird arbeitet.

  6. TmoWizard
    schrieb am :

    Hallöchen Sören,

    solche Nachrichten lese ich gerne! 😉 Verbesserungen an Thunderbird haben meistens ja eine direkte Auswirkung auf SeaMonkey, so daß durch diesen Schritt beide Projekte einen riesigen Gewinn haben. Nun verstehe auch die Meldung letztens besser, daß SeaMonkey angeblich in absehbarer Zeit mit Lightning ausgeliefert werden soll!

    Ach Mist, jetzt finde ich den Link hierzu nicht mehr! :-O Könnte in einer Newsgroup gestanden sein, weiß es aber nicht mehr genau.

    Grüße aus Augsburg

    Mike, TmoWizard

  7. Roman
    schrieb am :

    Ja. Thunderbird ist ein großartiges Projekt, an dem Entwickler aus der ganzen Welt mitarbeiten. SoftMaker möchte ein Teil dieser Gemeinschaft sein und stellt daher dem Thunderbird-Projekt einen erfahrenen Softwareentwickler zur Verfügung, der tatkräftig mithelfen wird, Thunderbird weiter zu verbessern.

    Das klingt großartig. Dann kann man sich ja auf eine schöne Zukunft einstellen.

    Danke für die Klarstellung.

  8. Großgeist
    schrieb am :

    Sehr löblich 🙂
    Wäre doch mal Zeit daran Enigmail und ein schönes benutzerfreundliches Verschlüsselungsinterface zu bauen und die Adressbücher schöner zu machen.
    Schauen wir mal was dabei rauskommt.

  9. tuxflo
    schrieb am :

    Ich hoffe das Mozilla die zusätzlichen Mittel direkt in die Entwicklung einer nativen CardDAV Anbindung für Thunderbird investiert. Das ist derzeit der Grund warum ich mich nach mittlerweile einigen Jahren nach einem alternativen E-Mail Clienten umsehe.

  10. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ersetze „Mozilla“ durch die „ehrenamtliche Thunderbird Entwickler-Community“, denn Mozilla als Organisation investiert keine eigenen Ressourcen mehr in die Entwicklung, die Community entwickelt Thunderbird weiter. 😉

  11. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ich hoffe das Mozilla die zusätzlichen Mittel direkt in die Entwicklung einer nativen CardDAV Anbindung für Thunderbird investiert.

    Und wie ich soeben in der Mailingliste gelesen habe, wo sich SoftMaker quasi vorgestellt hat, ist CardDAV tatsächlich das erste, womit sich der Entwickler befassen wird (sobald er mit den Anpassungen für SoftMaker fertig ist).

    https://groups.google.com/d/msg/tb-planning/PtQfIgHLyPQ/eafJLXNoROcJ

  12. Roman
    schrieb am :

    […]ist CardDAV tatsächlich das erste, womit sich der Entwickler befassen wird[…]

    Genial, es wird immer besser 🙂

    Bisher macht das bei mir das Addon „Inverse SOGo Connector“. Später könnte das entfallen, wenn TB oder Lightning (oder irgendwie anders) zusätzlich noch eine CalDAV Anbindung bietet.

  13. Georg
    schrieb am :

    Ich bin ja gespannt, was daraus wird.
    Softmaker wird eine Balance suchen zwischen dem Fördern schneller Entwicklungen im Upstream und Features, die es lohnenswert machen, deren Version im Verbund mit Office zu kaufen.
    Ich könnte mir vorstellen, dass die Integration mit Softmaker Office in Closed Source-Erweiterungen ohne freie Downloadmöglichkeit ausgelagert wird. Aber was ist mit anderen Entwicklungen? Ich tippe mal darauf, dass Softmaker viele Features (nicht die von dem TB-Vollzeitentwickler), die im eigenen Haus entwickelt werden, erst einige Zeit nach einem neuen Office-Release in den Upstream einpflegen wird. Ich persönlich freue mich über jede Mithilfe am phantastischen TB-Projekt, gleichzeitig sollte so ein externer Player mit Eigeninteressen nicht zu viel Einfluss bekommen, da daraus langfristig sogar ein Bremser werden kann.

    Softmaker Office ist übrigens auch so schon ein gutes Office, das können sich auch die Linuxer hier mal anschauen. Es gibt ja auch die kostenlose FreeOffice-Variante.

    Gut, dass wir mit Sören einen Blogger haben, der die Entwicklungen bei den Mozilla-Projekten beobachtet 😉

  14. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Auf pro-linux.de in den Kommentaren hat man sich seitens SoftMaker wie folgt geäußert:

    Na, die ersten paar sinnvollen Änderungen kann ich ja mal aufzählen:

    1. Das neue Adressbuch von Mike Conley fertigprogrammieren
    2. CardDAV-Unterstützung einbauen
    3. Sich Gedanken zum Import von .pst-Dateien machen
    4. Bei der vertikalen Mailansicht die Titelzeilen zweizeilig anzeigen

    Damit wären wir dann schon mal ganz gut beschäftigt und können keinen Unsinn anrichten … 😉

    Martin Kotulla
    SoftMaker Software GmbH

    http://www.pro-linux.de/news/1/22123/comm/574683/re-nein-nein-nein-lasst-es-bitte-bitte-sein.html

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen