13 Reaktionen

Mozilla veröffentlicht Firefox 51.0.3 für Android

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat Firefox 51.0.3 für Android veröffentlicht und behebt damit eine mögliche Absturzursache sowie eine kritische Sicherheitslücke.

Download Mozilla Firefox 51.0.3 für Google Android

Nur wenige Tage nach dem Update auf Version 51.0.2 hat Mozilla Firefox 51.0.3 für Android veröffentlicht. Durch einen Fehler im Buildsystem konnte es auf einigen Geräten mit x86-Architektur zu Abstürzen kommen. Außerdem wurde mit dem Update auf Firefox 51.0.3 eine Sicherheitslücke behoben, welche von Mozilla als kritisch eingestuft wird.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

13 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Sabine Nübel
    schrieb am :

    11.02.17: Firefox 51.0.1 aktualisiert sich nicht auf die aktuelle Version (51.0.3).

    Gibt es Handlungsbedarf?

     

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Es kann sein, dass das Update noch in Etappen ausgerollt wird und noch nicht an alle Nutzer. Es könnte auch sein, dass das Update speziell für das verwendete Gerät aufgrund ggfs. bekannter Probleme blockiert wird. Ich würde einfach ein paar Tage abwarten und dann schauen, ob es mittlerweile ein Update gibt.

  3. Eilat
    schrieb am :

    Wo bekommt man denn die Version 51.0.3, wenn man den Google Play Store nicht nutzen kann (oder will)? https://download.mozilla.org/?product=fennec-latest&os=android&lang=multi liefert weiterhin Version 51.0.2 aus und auch unter https://ftp.mozilla.org/pub/mobile/releases/ ist die 51.0.3 nicht zu finden.

    Mal davon zu schweigen, dass diese Links eh schon zu gut versteckt sind. Ich würde ja erwarten, dass zumindest technisch interessierte Nutzer unter https://www.mozilla.org/en-US/firefox/android/51.0.3/releasenotes/ oder https://www.mozilla.org/en-US/firefox/all/ auch die APK-Datei angeboten bekommen.

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Wieso sollten die Nutzer darüber die APK-Datei angeboten bekommen, die vermutlich 99,9 Prozent der Nutzer gar nicht installieren können, weil das nur funktioniert, wenn man vorher eine Einstellung am Gerät vorgenimmt? Abgesehen davon, dass es verschiedene Builds für verschiedene Geräte gibt und der Nutzer in der Regel nicht weiß, welchen Build er benötigt, weil das Wissen über die Hardware voraussetzt. Meiner Meinung nach haben prominenter platzierte Links zu den APK-Dateien nichts auf den Haupt-Downloadseiten verloren, weil sie es für den durchschnittlichen Nutzer erschweren, den korrekten Download zu finden.

    Wie dem auch sei, Firefox 51.0.3 gibt es hier:
    http://archive.mozilla.org/pub/mobile/candidates/51.0.3-candidates/build1/

  5. Eilat
    schrieb am :

    Weil es eben Leute gibt, die Android ohne Play Store nutzen wollen/müssen und man IMHO auch allgemein erwarten kann, dass ein Anbieter seine Software auch ohne Umwege über Dritte direkt anbietet. Meinetwegen gerne auch mit einem Hinweis, dass der Weg über den Play Store für die weitaus meisten Nutzer sinnvoller ist, insbesondere weil die automatischen/manuellen Updates in Release-Versionen von Firefox selbst trotz vorhandenem Button überraschenderweise bisher nicht funktionieren, siehe https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1192279. Dass z. B. aber https://support.mozilla.org/t5/Installation-und-Aktualisierung/Firefox-f%C3%BCr-Android-auf-die-neueste-Version-aktualisieren/ta-p/24151 diese Möglichkeit einfach verschwigt, ist ärgerlich. Zumindest ich weiß zudem auch, was für eine Prozessorarchitektur in meinem Gerät steckt. Und da API 9 und 11 nicht mehr unterstützt werden, ist die Wahl da auch nicht weiter schwer.

    Ich sehe aber gerade, dass https://www.mozilla.org/de/firefox/android/ erfeulicherweise inzwischen den Link "Systeme & Sprachen" auf https://www.mozilla.org/en-US/firefox/android/all/ enthält (sogar optisch gleichberechtigt zu dem zum Play Store!) und man dort weiter zu dem von mir oben schon genannten Link gelangt. Das war in der Vergangenheit nicht so, daher hatte ich mir den Direkt-Download-Link, den ich mal irgendwo auf einer externen Seite gefunden hatte als Lesezeichen abgelegt. So wie es nun ist, gefällt mir das schon viel besser. Über diesen Link erhalte ich auf einmal sogar Version 51.0.4. Diese ist nun auch wie üblich unter https://ftp.mozilla.org/pub/mobile/releases/ zu finden, während 51.0.3 weiterhin fehlt. Releasnotes zur 51.0.4 scheint es hingegen (noch) nicht zu geben. Wurde etwa die Verteilung der Version 51.0.3 wegen einem bekannten Fehler wieder eingestellt? Über den Play Store gab es sie aber offenbar zumindest bis vor kurzem noch.

    Gerade wenn ein Update Sicherheitslücken schließt, ist es aber so oder so ärgerlich, wenn (einst) mühsam erarbeiteten versteckten Wege auch Stunden nach der offiziellen Freigabe nicht zum Ziel führen und noch verstecktetere genommen werden müssen.

    Vielen Dank für den Link, auch wenn sich die Problematik der trotz bekannter (und behobener) Schwachstelle weiterhin angebotenen Version 51.0.2 in der letzten Stunde offenbar von selbst gelöst hat, jetzt kann ich Firefox jedenfalls endlich wieder guten Gewissens unter Android nutzen. Ohne den Link oder aber die erst seit kurzem über den offiziellen Link ausgelieferte aktuelle Version hätte ich vermutlich notgedrungen auf irgendeinen fragwürdigen inoffiziellen APK-Anbieter zurückgreifen müssen. Und das kann ja erst recht nicht im Sinne von Mozilla sein.

  6. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Über diesen Link erhalte ich auf einmal sogar Version 51.0.4. Diese ist nun auch wie üblich unter https://ftp.mozilla.org/pub/mobile/releases/ zu finden, während 51.0.3 weiterhin fehlt. Releasnotes zur 51.0.4 scheint es hingegen (noch) nicht zu geben. Wurde etwa die Verteilung der Version 51.0.3 wegen einem bekannten Fehler wieder eingestellt? Über den Play Store gab es sie aber offenbar zumindest bis vor kurzem noch.

    Firefox 51.0.4 wird nicht über den Play Store verteilt werden. Die Version behebt lediglich ein Problem, welches einen Partner von Mozilla betrifft.

    Gerade wenn ein Update Sicherheitslücken schließt, ist es aber so oder so ärgerlich, wenn (einst) mühsam erarbeiteten versteckten Wege auch Stunden nach der offiziellen Freigabe nicht zum Ziel führen und noch verstecktetere genommen werden müssen.

    Wer den Play Store nutzt, hat diesbezüglich keine Sorgen. Und wer ein Smartphone mit Android von Google nutzt, sollte auch kein Problem mit dem Play Store von Google haben. Zumal man ja nur für Google eigene Zugangsdaten verwenden kann. Man muss den Google-Account also nicht mit irgendwelchen anderen Aktivitäten in Zusammenhang bringen, falls es einem darum geht.

  7. Eilat
    schrieb am :

    Schade, dass dieses Problem mit dem Partner dann offenbar dazu geführt hat, dass man bei Mozilla selbst (ohne den Link zu dem Release Candidate zu kennen) vom 2017-02-09 bis zum 2017-02-14, also über fünf Tage eine veraltete Version mit einer bekannten kritischen Schwachstelle als vermeintich aktuelle Version herunterladen konnte. Hier sehe ich die Prioritäten nicht gewahrt, denn wenn die 51.0.3 weiterhin über Google Play verteilt werden wird, scheint das Problem ja nicht schwerer als die Schwachstelle zu wiegen. Wenn die 51.0.3 einen Fehler enthielte, der zu Datenverlust im Profil führt, hätte ich ja vielleicht noch Verständnis, aber auch Datenverlust ist mir deutlich lieber als das Risiko eines kompromittierten Benutzerkontos.

    Der Hinweis, das Google-Konto nur auf dem Gerät zu nutzen und nicht auch für andere Dinge ist ja schön und gut. Darauf kommt man ja hoffentlich von selbst, wenn einem der Datenschutz wichtig ist. Zum einen sehe ich aber durchaus Argumente, Android ohne Google-Dienste zu nutzen (und dabei zwangsweise fragwürdigen Datenschutzbestimmungen zuzustimmen zu müssen). Schließlich liefert man auch durch die Nutzung eines Google-Kontos allein auf dem Gerät Google eine Menge Daten, selbst wenn man Standortdienste abschaltet und auch sonst keine Dienste bewusst nutzt. Und zu Android gibt es leider im Mobilbereich auch keine ernstzunehmende Alternative, wenn man freie Software nutzen will.

    Gerade Nutzer von Firefox werden hier sicherlich sensibler sein als der Durchschnitt, denn wenn man das Argument "wer Android nutzt, sollte auch keine Probleme mit Google-Diensten haben" fortführt,  dann könnten Personen, auf die das tatsächlich zutrifft, auch einfach gleich Chrome statt Firefox nutzen. Zumindest für mich sind die Möglichkeiten, Firefox auch unter Android mit Erweiterungen ausstatten zu können und Suchmaschinen frei wählen zu können (sowie Suchvorschläge bei der Eingabe abschalten zu können), jedenfalls unverzichtbar.

    Zum anderen gibt es eben auch Geräte, wo man ohne Tricks nicht einmal Google-Dienste nutzen könnte, wenn man es wollte. Warum Mozilla die betroffenen Nutzer unnötigerweise ausgrenzt bzw. es ihnen sehr schwer macht, die aktuelle Version zu beziehen, ist mir ein Rätsel. Meine Freude über den Link zu den APK-Downloads auf https://www.mozilla.org/de/firefox/android/ ist zum Teil auch schon wieder verflogen, denn leider wird der Link ausgerechnet in der Mobilansicht nicht angezeigt. Man muss erst umständlich auf die Desktop-Ansicht umstellen.

  8. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Schade, dass dieses Problem mit dem Partner dann offenbar dazu geführt hat, dass man bei Mozilla selbst (ohne den Link zu dem Release Candidate zu kennen) vom 2017-02-09 bis zum 2017-02-14, also über fünf Tage eine veraltete Version mit einer bekannten kritischen Schwachstelle als vermeintich aktuelle Version herunterladen konnte.

    Dir ist aber schon klar, dass Staged Rollouts, sowohl bei Firefox für den Desktop als auch bei Firefox für Android, vollkommen normal sind? Es erhält sowieso nicht jeder Updates am ersten Tag.

    Hier sehe ich die Prioritäten nicht gewahrt, denn wenn die 51.0.3 weiterhin über Google Play verteilt werden wird, scheint das Problem ja nicht schwerer als die Schwachstelle zu wiegen.

    Ich weiß ehrlich nicht, was das eine mit dem anderen zu tun haben soll.

    Warum Mozilla die betroffenen Nutzer unnötigerweise ausgrenzt

    Bleiben wir mal auf dem Teppich…

  9. blub
    schrieb am :

    Das mit den staged rollouts ist übrigens auch bei Google extrem. Ich habe über den Play Store immer noch nicht Chrome stable 56 bekommen, obwohl die Version am 01. Februar veröffentlicht wurde, das sind bereits über zwei Wochen mit bekannten Sicherheitslücken!

    Unter Android ist man als User, der am Play Store vorbei geht, eben in der deutlichen Minderheit. Das wird Konsequenzen haben, da Unternehmen auf solche Nischenfälle nunmal selten viele Ressourcen verwenden.

  10. Eilat
    schrieb am :

    Mit diesen Argumenten sind die Staged Rollouts doch nur ein Grund mehr, dass man bei Bedarf eben auch die aktuelle Version manuell herunterladen können sollte. Die Lastverteilung werden die wenigen Nutzer, die tatsächlich darauf zurückgreifen, schon nicht durcheinanderbringen. Stattdessen macht man sich unnötigerweise abhängig von Dritten, in dem Fall sogar von einem Mitbewerber …

    Und was heißt viele Ressourcen verwenden? Mehr als ein (nicht je nach Kontext versteckten) Link auf die aktuellen Versionen erwarte ich nicht. Das dürfte sogar trivial automatisierbar sein. Irgendwo müsen die Versionen, die man dann über den Play Store vertreibt, ja schon zuvor existiert haben. Dass der einzige Vertriebskanal, der keine gesonderten Zugangsvoraussetzungen hat, über Tage eine veraltete Version liefert und in den Release-Versionen die grundsätzlich vorhandene automatische Aktualisierung ebenfalls wegen Google deaktiviert ist, wenn man den Kommentaren in dem Bug 1192279 glauben schenken darf, finde ich sehr bedenklich. Zumindest im Kontext einer geschlossenen kritischen Sicherheitslücke und wenn ein Problem eines Partners (was und wer immer das auch sein mag) offenbar als schwerwiegender erachtet wird.

  11. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Mit diesen Argumenten sind die Staged Rollouts doch nur ein Grund mehr, dass man bei Bedarf eben auch die aktuelle Version manuell herunterladen können sollte. Die Lastverteilung werden die wenigen Nutzer, die tatsächlich darauf zurückgreifen, schon nicht durcheinanderbringen.

    Nein, das ist gar kein Grund dafür, weil es bei Staged Rollouts, zumindest bei Firefox, nicht um die Lastverteilung geht, sondern um Qualitätssicherung. Die Updates werden dann weiter ausgerollt, wenn Mozilla sicher ist, dass die neue Version wie gewünscht funktioniert. Und gerade ganz aktuell Firefox 51 respektive die Notwendigkeit für Firefox 51.0.2 sowie Firefox 51.0.3 haben ja eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig genau das ist. Das hat viele Nutzer vor Problemen bewahrt.

    Stattdessen macht man sich unnötigerweise abhängig von Dritten, in dem Fall sogar von einem Mitbewerber …

    Ich verstehe die Logik hinter diesem Satz nicht. Android ist nun einmal von Google. Natürlich ist man in dem Sinne von Google abhängig, dass es ohne Google kein Android geben würde. Und selbstverständlich bedient man die Download-Quelle, die wahrscheinlich von 99,9 Prozent der Android-Nutzer genutzt wird.

    Mehr als ein (nicht je nach Kontext versteckten) Link auf die aktuellen Versionen erwarte ich nicht. Das dürfte sogar trivial automatisierbar sein.

    Gibt es doch. Und mehr als das ist auch nicht notwendig. Es geht dabei nicht um die Umsetzbarkeit, denn das ist keine Schwierigkeit, sondern um die Sinnhaftigkeit und User Experience. Eine überladene Downloadseite ist nicht egal, sondern schadet, weil sich das zwangsläufig auswirkt. Die Masse nutzt die für App-Downloads vorgesehene Downloadquelle und das ist nun einmal der Play Store. Mozilla kann die Realität nicht ändern, muss diese aber in den Entscheidungen berücksichtigen. Wenn quasi jeder den Play Store nutzt, ist es kontraproduktiv, andere Downloadquellen prominent darzustellen.

    Dass der einzige Vertriebskanal, der keine gesonderten Zugangsvoraussetzungen hat, über Tage eine veraltete Version liefert und in den Release-Versionen die grundsätzlich vorhandene automatische Aktualisierung ebenfalls wegen Google deaktiviert ist, wenn man den Kommentaren in dem Bug 1192279 glauben schenken darf, finde ich sehr bedenklich.

    Der Google Play Store ist nicht der einzige Vertriebskanal. Abgesehen von der Mozilla-Webseite gibt es auch noch andere Marktplätze wie den Yandex Store.

    Und dass die Aktualisierung per App bei einem Bezug per Play Store nicht gestattet ist, ergibt Sinn. Da sind Probleme doch vorprogrammiert, wenn es zwei gleichzeitige Updatequellen gibt.

    Zumindest im Kontext einer geschlossenen kritischen Sicherheitslücke und wenn ein Problem eines Partners (was und wer immer das auch sein mag) offenbar als schwerwiegender erachtet wird.

    Nochmal, was ich bereits schrieb (und ich hasse es, wenn ich mich wiederholen muss!): das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Zwischen den Tatsachen und deiner Folgerung, das "Partner-Problem" würde als "schwerwiegender erachtet" besteht nicht der geringste Zusammenhang. Das ergibt alleine deswegen schon absolut keinen Sinn, weil du sowohl Firefox 51.0.3 als auch Firefox 51.0.4 herunterladen kannst, aber Firefox 51.0.4 nicht per Update verteilt wird, während es Firefox 51.0.3 wird. Firefox 51.0.4 wird sogar gar nicht als Update per Play Store verteilt. Und selbst, wenn es so wäre, würde deine Aussage immer noch gar keinen Sinn ergeben, da Firefox 51.0.4 selbstverständlich den Sicherheitsfix von Firefox 51.0.3 einschließt.

  12. schrieb am :

    Hallo Sören, weißt du konkretes wann diese Seite:

    https://www.mozilla.org/en-US/firefox/android/51.0.4/releasenotes/

    …aktualisiert wird, oder müßen wir auf das große Update im März warten, wenn die neue Version: FF mobil 52.0.0 Finalversion im Playstore ist, denn FF 51.0.4 ist offiziell noch nicht im Playstore?

    Vielen Dank im Voraus ! 😉

  13. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Gar nicht, da Firefox 51.0.4 für Android überhaupt nicht per Update verteilt werden wird.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.