8 Reaktionen

Firefox 39+: Neue Privatsphäre-Option: Tracking-Schutz in Privatem Modus

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat in die Nightly-Version von Firefox 39 eine neue Privatsphäre-Einstellung integriert: Die Aktivierung eines Tracking-Schutzes im Privaten Modus.

Mozilla arbeitet seit geraumer Zeit an einem in Firefox integrierten Tracking-Schutz. Um diesen zu testen, gibt es fast so viele Möglichkeiten wie Wege nach Rom führen. Eine Möglichkeit ist die Aktivierung über about:config, indem der Schalter privacy.trackingprotection.enabled per Doppelklick auf true geschaltet wird. Eine zweite Möglichkeit führt ebenfalls über about:config, nämlich der Schalter browser.polaris.enabled. Wird dieser auf true geschaltet, wird auch privacy.trackingprotection.enabled auf true gesetzt und gleichzeitig eine sichtbare Option im Einstellungsdialog von Firefox sichtbar (privacy.trackingprotection.ui.enabled) und der Do-not-Track-Header aktiviert (privacy.donottrackheader.enabled). Möglichkeit Nummer 3 ist die Installation des Mozilla Add-ons Lightbeam zur Visualisierung von Trackern. Dieses enthält einen sichtbaren Schalter zur Aktivierung des Tracking-Schutzes.

Auch Firefox für Android besitzt ab Version 37 (Veröffentlichung am 31. März) einen Tracking-Schutz. Hier lautet der Schaltername für about:config ebenfalls privacy.trackingprotection.enabled. Die Nightly-Version besitzt zudem auch ohne manuelles Setzen eines Schalters eine sichtbare Option in den Privatsphäre-Einstellungen.

Ab Firefox 39 bekommt die Desktop-Version eine weitere Option: Die Aktivierung des Tracking-Schutzes im Privaten Modus. Wird diese Option aktiviert, dann ist der Tracking-Schutz ausschließlich in Privaten Fenstern aktiv. In Privaten Fenstern merkt sich Firefox keine Chronik, Sucheinträge, Cookies oder sonstige Surfspuren. Und mit der neuen Option privacy.trackingprotection.pbmode.enabled, die über about:config auf true zu stellen ist, werden zusätzlich bekannte Tracker (auf Grundlage einer Liste von Disconnect) blockiert, ohne dies in normalen Firefox-Fenstern zu tun.

Die Neuerung sollte ab der kommenden Nightly-Version in Firefox integriert sein. Der Tracking-Schutz ist nicht die einzige Privatsphäre-Verbesserung, an der Mozilla momentan arbeitet. Man beschäftigt sich momentan außerdem am Ausbau des Identitätspanels von Firefox zu einem Privatsphäre-Kontrollzentrum.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und ehemaliger Mozilla Repräsentant. Neben diesem Mozilla-Blog ist er Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox und betreibt außerdem die Webseiten firefox.agenedia.com, firefoxosdevices.org, mozilla.de sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone.

6 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Bernd
    schrieb am :

    Tracking-Schutz hört sich ja sooo gut an, aber taugt er auch was? Wird diese Liste seitens Mozilla regelmäßig gepflegt und ist der Schutz mit dem von z.B. Ghostery vergleichbar? Ghostery blockt immerhin fast 2000 Einträge. Die Filterliste von EasyPrivacy ist dann sogar noch größer und kommt auf fast 10.000 Einträge.
    Was leistet der Tracking-Schutz von Firefox – Spielerei oder brauchbar? Und wäre es nicht besser gewesen, diese neue Funktion als Add-On anzubieten, sofern sie denn nicht mit den vorhandenen Add-Ons mithalten kann?

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Hallo,

    Wird diese Liste seitens Mozilla regelmäßig gepflegt

    Derzeit nutzt Mozilla eine Untermenge einer Liste, welche von Disconnect zur Verfügung gestellt wird:
    https://disconnect.me/

    Diese Liste besteht aus etwa 1500 Domains und wird alle 45 Minuten aktualisiert.

    Was leistet der Tracking-Schutz von Firefox – Spielerei oder brauchbar?

    Grundsätzlich brauchbar, aber eben noch experimentell und nicht fehlerfrei. Beispielsweise wird bei Yahoo! Mail auch der Download von Anhängen in E-Mails blockiert. Darum ist das Feature derzeit auch noch in about:config versteckt. Solche Fehler sollten nicht mehr vorkommen, sobald es eine standardmäßig sichtbare Einstellung hierfür gibt. Es gibt dafür aber keinen fixen Zeitplan, von dem ich weiß.

    Und wäre es nicht besser gewesen, diese neue Funktion als Add-On anzubieten, sofern sie denn nicht mit den vorhandenen Add-Ons mithalten kann?

    Der direkt in Firefox implementierte Tracking-Schutz dürfte ressourcenschonender sein. Dazu kommt außerdem, dass Add-ons wie Ghostery weitere Funktionen liefern, welche über das hinausgehen, was der Tracking-Schutz leistet. Es geht beispielsweise nicht darum, die Tracker darzustellen, dafür gibt es ein Add-on von Mozilla, nämlich Lightbeam.

    Darüber hinaus agiert der Tracking-Schutz von Firefox auf einer anderen Ebene als es die Add-ons tun. Add-ons wie Adblock beispielsweise entfernen Elemente aus dem DOM, was nicht das allerbeste für die Performance ist. Der Tracking-Schutz von Firefox filtert bereits auf Netzwerkebene.

  3. Thoys
    schrieb am :

    Hallo zusammen,

    leider gibt es bei mir die möglichkeit zwei überhaupt nicht. Ich hab aber Firefox 39….

    Kann ich diese Option irgendwie „erscheinen lassen“?

    Danke

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Hallo,

    mit dem Feature ist in der finalen Version von Firefox 42 zu rechnen.

  5. Clooney
    schrieb am :

    Hallo Sören,

    bei mir besteht die 2. Möglichkeit auch nicht. Der Eintrag "browser.polaris.enabled" existiert unter FF 46 nicht.

    OT: Was haben eigentlich die zahlreichen "Google"-Bezüge in der about:config zu bedeuten??

    Grüße und weiter so!

     

  6. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Die Einstellung gab es nur in der Nightly-Version (und vermutlich auch Developer Edition) von Firefox, nicht in der finalen Version. Seit Version 46 gibt es die Polaris-Einstellung nicht mehr. Die erste Einstellung gibt es nach wie vor.

    Zu welchen Einstellungen mit Bezug zu Google möchtest du was wissen? Es ist schwierig, was zu sagen, ohne zu wissen, worauf genau sich bezogen wird.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen