19 Reaktionen

Intellego – Maschinelle Übersetzungen powered by Mozilla

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat damit begonnen, die Möglichkeiten maschineller Übersetzungen zu erforschen, ähnlich wie man es von Google Translate kennt. Das Projekt läuft unter dem Codenamen Intellego.

Google bietet mit Translate einen Übersetzungsdienst für Texte und Webseiten an. Bevor Google seinen Chrome-Browser um eine automatisierte Übersetzungsmöglichkeit für Webseiten erweitert hat, hatte Google eine offene API für maschinelle Übersetzungen angeboten. Ungefähr mit dem Einbau in Chrome vor drei Jahren hat Google seine API dann allerdings geschlossen und damit eine Lücke hinterlassen. Eine Situation, mit der man bei Mozilla nicht zufrieden ist. Mozillas Vision ist eine Welt, in der Sprache nicht länger eine Barriere für die Kommunikation im Internet ist und sich alle Menschen mühelos untereinander verstehen können, ungeachtet ihres sprachlichen Ursprungs. Darum sieht es Mozilla als seine Mission, Nutzer mit automatischen Übersetzungen von jeder Sprache in jede andere Sprache in Echtzeit versorgen zu können. Dieser Aufgabe hat man sich unter dem Projektnamen Intellego angenommen.

Parallel dazu arbeitet Mozilla an einem Projekt, um ähnlich wie man es von Chrome her schon kennt, automatische Übersetzungen für Webseiten in anderen Sprachen als denen der Nutzer zu übersetzen. Beide Projekte sind nicht notwendigerweise abhängig voneinander, wobei klar ist, dass sich beide Projekte sehr gut ergänzen und die Resultate des Intellego-Projekts als Grundlage für die Webseiten-Übersetzung dienen können, so dass es auch im Mozilla Wiki als ein Anwendungsfall für Intellego genannt wird. Aber es wäre kein Projekt unter dem Namen Mozillas, würde man die Technologie nur für die eigenen Produkte entwickeln wollen. Stattdessen wünscht man sich eine offene API, welche frei nutzbar sein und Übersetzungen per Knopfdruck ermöglichen soll.

Einen Zeitplan für konkrete Ergebnisse gibt es noch nicht. Seit etwa einem Monat finden wöchentliche Meetings statt, in denen der Fortschritt des Projektes besprochen wird. Passend dazu wurden Anfang des Monats Mockups für eine Übersetzungsfunktion des Desktop-Firefox veröffentlicht:

[lightbox style=“modern“ image_path=“https://www.soeren-hentzschel.at/wp-content/uploads/mozilla-translate-1.png“ popup=“https://www.soeren-hentzschel.at/wp-content/uploads/mozilla-translate-1.png“ link_to_page=““ target=““ description=““ size=“two_col_small“]
[lightbox style=“modern“ image_path=“https://www.soeren-hentzschel.at/wp-content/uploads/mozilla-translate-2.png“ popup=“https://www.soeren-hentzschel.at/wp-content/uploads/mozilla-translate-2.png“ link_to_page=““ target=““ description=““ size=“two_col_small“]
[lightbox style=“modern“ image_path=“https://www.soeren-hentzschel.at/wp-content/uploads/mozilla-translate-3.png“ popup=“https://www.soeren-hentzschel.at/wp-content/uploads/mozilla-translate-3.png“ link_to_page=““ target=““ description=““ size=“two_col_small“]

Update 20.02.2014: Der vorletzte Absatz des Artikels wurde komplett überarbeitet, da er missverständlich war. Danke Jeff/Michael.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

18 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. schrieb am :

    Wenn Google sich Inspirationen bei Mozilla holt, kann Mozilla das auch bei Google 😀 Mal vorsichtig ausgedrückt 😉 Ich finde es als gute Idee 🙂

  2. schrieb am :

    Ich finde das gut. Eine kleine Sprache wie Sorbisch hat bei den großen Unternehmen wie Google oder Facebook oft keine große Chance unterstützt zu werden. Facebook und wohl auch Google unterstützen z. B. nur zweibuchstabige Sprachcodes – Ober- und Niedersorbisch haben jeweils nur einen dreibuchstabigen (hsb bzw. dsb). Ich hatte vor ein paar Jahren mal Anlauf genommen, die Google-Seiten zu übersetzen. Damals war das noch nicht sehr umfangreich, da es diverse Google-Dienste noch gar nicht gab. Ich habe von Google nie eine Antwort bekommen.

  3. Antares
    schrieb am :

    Alles, was bessere Übersetzungen in die deutsche Sprache ermöglicht, als der völlig verhunzte Google Translator, ist mir stets willkommen. Solange muss ich mir halt noch mit dem Free Language Trasnaltor behelfen… 😉

  4. Frank
    schrieb am :

    Gibt es denn ungefähr einen Zeitplan wann das in FF implementiert wird?

    Gtranslate ist der grösste Mist für die deutsche Sprache, und ich brauche das täglich 🙁

    Google selber sagt ja das Dänisch für die das allerschlimmste ist…

  5. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Nein, es gibt noch keinen Zeitplan. Das Projekt steht noch ziemlich am Anfang mit Polen, der Türkei und Vietnam als Zielmärkte für die erste Testphase.

  6. schrieb am :

    I publish the text below by order of Jeff Beatty. He has the issue that, if he tries to comment, his comment is called spam.

    <begin of quotation>

    „Hi everyone,
    I’m glad to see that there’s enthusiasm for this project! I want to add some clarity to the intent of the Intellego project.

    Intellego was conceived separately from the current in-browser project, but both projects are in collaboration and are complimentary to each other. We wouldn’t quite say we’ve officially launched yet. Another cool thing about us is that we are not an „official“ Mozilla project (more like a side project), that is the Corp or Foundation didn’t decide to create Intellego to fill a business need, we are a few (but growing quickly) intrepid community members (volunteers and staff) that decided this would be an important project for Mozilla to tackle.

    If you have any questions about it or want to know how to get involved, shoot me an email.

    Thanks,

    Jeff“

    — 
    *Jeff Beatty*
    Localization Engineer
    @mozilla_l10n <http://twitter.com/mozilla_l10n&gt;
    801.367.3763

    <end of quotation>

  7. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    I publish the text below by order of Jeff Beatty. He has the issue that, if he tries to comment, his comment is called spam.

    Ich glaube, dass Kommentare von Nutzern, welche hier noch nie einen Kommentar hinterlassen haben, und in englischer Sprache verfasst werden, automatisch als Spam behandelt werden, was in 99.9999% der Fälle auch korrekt ist. Die Spam-Erkennung läuft automatisiert ab, ich hab das so restriktiv konfiguriert, weil das Spam-Aufkommen auf so einen Blog enorm ist, und ganz ehrlich, wie oft kommt das schon vor, dass jemand auf einem komplett deutschsprachigen Blog wirklich auf Englisch kommentieren möchte? Das dürfte die Erklärung dafür sein. Vielleicht sollte ich mal experimentieren, ob ich die Spracherkennung weglassen kann. 😉

    Zum Inhalt des Kommentars, interessant ist, dass das in einer ersten Version des Artikels beides klarer voneinander getrennt war, ich war mir eigentlich durchaus dessen bewusst, dass dieses beiden Projekte nicht notwendigerweise eines sind. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das aus welchem Grund beim Bearbeiten so zusammengeworfen habe, dass sich eine klare Abhängigkeit daraus liest. Beides in einem Artikel zu behandeln, das war in jedem Fall Absicht, eben auch, weil wie Jeff es sagt, sich das ergänzt und auch als Anwendungsszenario für Intellego im Wiki genannt wird. Insofern Danke für das Weiterleiten, ich werd den Artikel so überarbeiten, wie er ursprünglich mehr ausgesehen hat.

  8. schrieb am :

    Ich war da in dem Moment irgendwie auf Englisch geeicht, so dass ich die Einleitungssätze vor „Schreck“ ebenfalls in Englisch geschrieben habe.

  9. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Kein Problem, ich hab dich ja verstanden. 😀 Ich bin nur froh, dass der Kommentar überhaupt durchgekommen ist. Das Problem mit automatisierter Spam-Abwehr ist, dass man das nur sehr unwahrscheinlich mitbekommt, wenn ein Kommentar fälschlicherweise abgewehrt wird. Aber alles andere wäre ein Fulltime-Job und ich würde nicht mehr zum Schreiben kommen. 😉 Der vorletzte Absatz sollte nun deutlich klarer sein.

  10. schrieb am :

    Ich habe Jeff per Mail über den Grund für die Abwehr informiert und ihn auf den veränderten Absatz oben hingewiesen. Es scheint ja wohl so zu sein, dass er in gewissem Maße Deutsch versteht.

  11. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Danke. Entweder das oder er kam auf den Blog, weil der Artikel als Quelle bei Ghacks genannt wurde, wo inhaltlich in etwa dasselbe stand wie hier, dort hatte Jeff auch kommentiert. 😉

  12. schrieb am :

    Es war wohl auch ein Glücksumstand, dass er meinen Namen kannte. Ich plane, den obersorbischen Firefox und den Firefox Mobile offiziell zu machen. Die Übersetzungen sind bereits auf mozilla.locamotion.org. Dazu hatte ich mit Jeff und Michael Bauer (Firefox-Übersetzer für Schottisch-Gälisch) ein paar Postings ausgetauscht. Er hat sich wohl dann an meinen Namen erinnert.

  13. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ah, okay. Hat zwar nichts mehr direkt mit dem Thema zu tun, find ich aber trotzdem interessant: was fehlt denn, damit die Übersetzung als offiziell gelten kann?

  14. schrieb am :

    Diese Information war ja auch nur zum besseren Verständnis gedacht.

    Ich bin ja Einzelkämpfer und habe daher immer gezögert meine Übersetzungen offiziell zu machen, da ich befürchtete, mit dem Firefox-Release-Zyklus nicht mithalten zu können. Das ist zwar immer noch so, aber ich habe mich überzeugen lassen. Die Übersetzungen sind natürlich noch nicht komplett (Firefox 29 Aurora bzw. Mobile). Ob dann wirklich schon Fx 29 als offizielles sorbisches Release erscheint, ist noch ungewiss.

  15. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ich drück die Daumen, dass es klappt. Wenn du dir schon solche Mühe machst, dann ist es auch schön, wenn es als offizielle Übersetzung anerkannt wird. 🙂

  16. schrieb am :

    Danke.

    Es ist sicherlich irgendwo dann auch für die sorbischen Nutzer von Vorteil. Es gibt ja auch noch die niedersorbische Version, die habe ich aber noch nicht offizialisiert. Ich möchte erst einmal sehen, wie das mit der obersorbischen Version läuft. Ich übersetze zwar schon ewig und drei Tage für Mozilla, aber dieser ganze offizielle Lokalisierungsprozess ist noch etwas Neuland für mich.

  17. schrieb am :

    Als Ergänzung: Als Sprachpakete sind die Übersetzungen schon länger offiziell, sie sind auf AMO erhältlich. Ebenso die für Thunderbird.

  18. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Wirklich sehr fleißig. 😉

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.