4 Reaktionen

Notes by Firefox: Mozilla veröffentlicht Notizen-App für Android

Geschätzte Lesedauer:

Mit Notes by Firefox hat Mozilla eine Notizen-App für Android veröffentlicht. Mittels Synchronisations-Feature können die Notizen mit Firefox für den Desktop synchronisiert werden.

Notes by Firefox ist eines von zwei neuen Experimenten, die Mozilla heute im Rahmen von Test Pilot gestartet hat. Während es sich bei Firefox Lockbox um Mozillas erstes Test Pilot-Experiment auf Apple iOS handelt, ist Notes by Firefox Mozillas erstes Test Pilot-Experiment auf Android. Vergangenen Monat hatte Mozilla erst zwei neue Experimente für den Desktop-Firefox gestartet.

Download Notes by Firefox für Android und als Desktop-Erweiterung

Wer mit Test Pilot für Firefox bereits vertraut ist, dem kommt Notes by Firefox vermutlich bekannt vor. Dabei handelt es sich um eine WebExtension für Firefox, welche eine Sidebar zum Browser hinzufügt, worüber Notizen gespeichert werden können. Mit dem brandneuen CKEditor 5 steht dabei ein WYSIWYG-Editor zur Verfügung, welcher Formatierungen wie Fettschrift ermöglicht. Der Nutzer kann beliebig viele Notizen anlegen, welche Ende-zu-Ende-verschlüsselt über verschiedene Geräte hinweg synchronisiert werden können. Einzige Voraussetzung dafür ist ein Firefox Account.

Die nun veröffentlichte Android-App ist eine eigenständige Anwendung und erfordert keinen installierten Firefox. Wie beim Desktop-Pendant können auch hier beliebig viele Notizen angelegt werden und dank Synchronisation erscheinen alle auf dem Desktop bereits angelegten Notizen auch auf dem Smartphone.

Notes by Firefox

Notes by Firefox

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

4 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. katze_sonne
    schrieb am :

    Uii, das ist doch mal ein interessantes Projekt.

    Evernote hat mich schon immer gestört (dauernde Werbung für die kostenpflichtige Version; Einschränkungen in der kostenlosen Version und die kostenpflichtige Version mit derzeit 60€ einfach viel zu überteuert; dafür kann ich ein ganzes Jahr Spotify hören… und nicht nur meine 3 Notizen synchronisieren).

    Deshalb nutze ich derzeit Google Notizen. Aber erstens finde ich die Bedienung der App (und erst recht der Webseite) doch ziemlich gewöhnungsbedürftig. Und zweitens will ich die Daten *eigentlich* nicht auch noch mit Google syncen. Hmm.

    Richtig nice wäre jetzt ja, wenn Firefox Notizen auch noch verschlüsselt wären. Aber zumindest auf den ersten Blick scheint mir das nicht der Fall zu sein… Ok. Upps. Erst im Playstore in der Beschreibung der App steht was von E2E encryption. Sehr schön! Aber warum wird das weder in der github readme, noch in der Beschreibung auf der Testpilot-Webseite angepriesen? DAS nenne ich doch mal ein super Alleinstellungsmerkmal!

    Da kann man nur hoffen, dass das Projekt Fuß fasst und nicht plötzlich eingestellt wird. Mein Notizen werde ich jetzt nämlich für's erste mal dorthin umziehen.

    @Sören: Wie ist das eigentlich deiner Erfahrung nach, hatte Mozilla vor der Einstellung solcher Testpilot-Projekte rechtzeitig gewarnt, oder waren die Daten dann plötzlich weg?

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Aber warum wird das weder in der github readme, noch in der Beschreibung auf der Testpilot-Webseite angepriesen? DAS nenne ich doch mal ein super Alleinstellungsmerkmal!

    Ich kann zwar natürlich nicht beantworten, wieso was an welcher Stelle nicht erwähnt wird, aber in Mozillas-Presse-Ankündigung wird es zumindest erwähnt:

    https://blog.mozilla.org/press-de/2018/07/10/die-ersten-mobilen-firefox-test-pilot-experimente-sind-da/

    @Sören: Wie ist das eigentlich deiner Erfahrung nach, hatte Mozilla vor der Einstellung solcher Testpilot-Projekte rechtzeitig gewarnt, oder waren die Daten dann plötzlich weg?

    Normalerweile kündigt Mozilla das Ende von Experimenten dann an, wenn das Ende gekommen ist und nicht schon vorher. Auf der anderen Seite sind bei anderen Experimenten bisher keine möglichen Datenverluste ein Thema gewesen.

    In Firefox 62 wird Mozilla das Feld zum Anlegen einer Beschreibung für Lesezeichen aus Firefox entfernen, aber die Daten erst ein paar Versionen später löschen, damit betroffene Nutzer die Daten sichern können (über einen Lesezeichen-Export). Das macht zumindest Hoffnung, dass Mozilla auch im Falle dieses Experiments einen Weg zur Sicherung bereitstellen wird, sollte es beendet und nicht fortgesetzt werden.

  3. Blaine
    schrieb am :

    Gefällt mir sehr, ich suche schon länger eine leichtgewichtige Alternative zu Google Keep. Hoffentlich wird das Experiment am Ende in den Browser übernommen (oder zumindest als Erweiterung veröffentlicht) und nicht eingestellt.

  4. schrieb am :

    @Blaine Falls du eine Nextcloud-Instanz hast, wäre vielleicht auch die Nextcloud Notes-App eine Option? Sie ist Open Source und steht auf F-Droid und im Play Store zum Download bereit.

    Natürlich ist eine eigene Nextcloud-Instanz durchaus ein wenig Arbeit, falls aber dein Ziel ist, dich von Google Services zu distanzieren, findet man hier mit Datei-, Kontakt-, Kalender-, RSS- und Notizsynchronisation eine recht gute Alternative.

    Natürlich wäre es interessant zu beobachten, ob das Firefox-Experiment ebenfalls Schnittstellen für eine mögliche Synchronisation mit Drittanbietern erhält.

    Quellcode: https://github.com/stefan-niedermann/nextcloud-notes

    Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=it.niedermann.owncloud.notes

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen