23 Reaktionen

Was machen eigentlich Electrolysis (e10s) und Shumway?

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla arbeitet an verschiedenen Großprojekten, welche irgendwann Einzug in Firefox erhalten sollen. Zwei davon sind Electrolysis und Shumway, eine Multi-Prozess-Architektur für Firefox sowie eine Flash Player-Alternative basierend auf Webtechnologien. Dieser Artikel soll einen ganz groben Überblick darüber geben, wann wir mit der Aktivierung beider Neuerungen rechnen können.

Neben der neuen Browser-Engine Servo gehören Electrolysis (e10s) und Shumway mit zu den spannendsten Groß-Projekten, an denen Mozilla derzeit arbeitet. Mozilla steckt in diesem Jahr vermehrt Ressourcen in Electrolysis, dennoch wird bis zur Fertigstellung noch ein wenig Zeit vergehen. Mozilla-Entwickler Chris Peterson hat eine vorläufige Roadmap zusammengetragen, welche davon ausgeht, dass man Electrolysis und Sandboxing bis zum Pwn2Own 2015 bereit haben möchte. Beim Pwn2Own handelt es sich um einen jährlich stattfindenden Wettbewerb, bei welchem das Finden von Sicherheitslücken in verschiedenen Produkten hoch bezahlt wird. Alleine die Sicherheitsexperten des französischen VUPEN haben beim Pwn2Own 2014 über 400.000 Dollar Prämie erhalten. Natürlich ist diese Roadmap viel mehr als eine Zielsetzung und weniger als ein fixer Zeitplan zu verstehen, zumindest erlaubt es einem, eine Vorstellung davon zu bekommen, welcher Zeitrahmen als möglich erachtet wird.

Demnach möchte man bis zum 18. Juli den Meilenstein 1 erreichen, welcher einen Zwischenstand repräsentieren soll, der Electrolysis nutzbar für den durchschnittlichen Nutzer von Nightly-Versionen macht, Electrolysis muss mit Erreichen dieses Meilensteins nach wie vor vom Nutzer selbst aktiviert werden. Am 21. Juli beginnt die Entwicklung von Firefox 34, in diesem sechswöchigen Zyklus möchte man anfangen, diesen Electrolysis-Opt-in Nightly-Nutzern und Add-on-Entwicklern schmackhaft zu machen, damit diese Firefox und die Add-ons damit testen. Außerdem soll es spezielle Testtage mit Fokus auf Electrolysis und Add-on-Kompatibilität geben. Electrolysis wird nämlich einige Add-on Inkompatibilitäten mit sich bringen, auch wenn Mozilla versucht, diese so gering wie möglich zu halten. Am 1. September beginnt dann die Entwicklung von Firefox 35, in diesem sechswöchigen Zyklus soll Meilenstein 2 erreicht werden, welcher das Projekt an einen Punkt bringt, an dem Electrolysis standardmäßig für Nutzer der Nightly-Versionen aktiviert werden kann (ohne in die Aurora-Phase einzutreten). Am 13. Oktober schließlich beginnt die Entwicklung von Firefox 36. Dies ist die Version, in welcher man Electrolysis soweit haben muss, dass es den regulären Weg von Nightly über Aurora und Beta in die finale Version gehen kann, wenn man Electrolysis zum Pwn2Own 2015 in Firefox haben möchte, außerdem soll dann das Sandboxing für Windows aktiviert werden. Der Eintritt in die Aurora-Phase findet dann schließlich am 24. November statt, die finale Version von Firefox 36 wird für den 16. Februar 2015 erwartet. Pwn2Own ist am 18. März 2015.

Für Shumway gibt es noch keinen so detaillierten Zeitplan. Wie Till Schneidereit, einer der leitenden Köpfe des Shumway-Projekts, über Twitter mitteilte, sei man kurz davor, ein großes Refactoring von Shumway in Firefox zu landen und wolle dann aggressiv daran arbeiten, Shumway für Nutzer der Nightly-Versionen von Firefox standardmäßig zu aktivieren. Dem am nächsten kommen dürfte der Shumway Meilenstein 3, welcher die standardmäßige Aktivierung von Shumway in Firefox Nightly für einige Flash-Werbungen vorsieht. Auch hier bedeutet das wieder nicht, dass bei Erreichen des Meilensteins die Aktivierung sofort in der nächsten Aurora-Version erfolgt. Die Aktivierung in Firefox Aurora für einige Flash-Werbungen wird in Meilenstein 4 getrackt.

Update 18.07.2014: Der Shumway Meilenstein 3 wird für die Nightly-Versionen von Firefox 36 angestrebt.

Shumway kommt derweil bereits an anderer Stelle zum Einsatz: Die berühmte Präsentationsplattform Prezi hat die letzten vier Jahre daran gearbeitet, den auf Flash basierenden Prezi-Player durch einen neuen Player auszutauschen, der auf Webtechnologien basiert. Hierfür wird ein besonders performantes Zeichnen von Vektor-Grafiken benötigt. Ein Gebiet, auf welchem Flash sehr gut gewesen sei, JavaScript und SVG hingegen weniger. Darum hat das Prezi-Team seinen eigenen Vektor-Grafik-Renderer entwickelt, welcher auf Shumway basiert. Das Gute für Mozilla: Prezi wird alle seine Verbesserungen Mozilla zur Verfügung stellen. Auch das dürfte das Shumway-Projekt ein Stück nach vorne bringen.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

20 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Daniel
    schrieb am :

    Danke für das Update auf diese Themen. Wie kann man solche Projekte denn am besten verfolgen,  von Blogs einmal abgesehen? Bugtracker? 

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Zunächst einmal könnte man für die oben verlinkten Meilenstein-Bugs voten, dann erhält man bei Status-Änderungen eine E-Mail, also wenn eine Abhängigkeit dazu kommt oder behoben wird, und je nachdem wie detailliert man es mag, kann man für die einzelnen Bugs auch noch voten, damit auch Kommentare im Posteingang landen. Darüber hinaus sind die wöchentlichen Meetings-Notizen lesenswert:

    https://etherpad.mozilla.org/E10s-meeting-notes
    https://etherpad.mozilla.org/shumwaymeeting

  3. Antares
    schrieb am :

    Nehmt es mir nicht übel, aber wie ich gelesen habe, dass ausgerechnet ein Konkurrent von Microsoft Powerpoint Code zu Shumway beisteuern wird, musste ich doch ein wenig schmunzeln. 😀

    Zum Thema:
    Der Schlachtplan bei e10s ist definitiv ambitioniert, aber ich hoffe schon, dass er genau so realistisch und machbar sein wird wie der von den Firefox-Accounts. Bei Shumway mache ich keinen Hehl daraus, dass ich mir wünschen würde, dass er schneller kommt, aber auf der anderen Seite habe ich letztens mit Livestreamer eine mögliche Alternative getestet und das funktioniert mittlerweile ziemlich gut. Klar, für bestimmte Portale musste ich Google Chrome trotzdem holen und hinter den Kulissen war ein größerer Umbau nötig, aber wenigstens ist Flash standalone verschwunden und nur noch in Chrome drinne, wo ich weiss, dass Google wesentlich zuverlässiger aktualisiert. Das reicht, solange Shumway noch auf sich warten lässt.

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Nehmt es mir nicht übel, aber wie ich gelesen habe, dass ausgerechnet ein Konkurrent von Microsoft Powerpoint Code zu Shumway beisteuern wird, musste ich doch ein wenig schmunzeln. :D

    Wieso denn? 😉

    Der Schlachtplan bei e10s ist definitiv ambitioniert, aber ich hoffe schon, dass er genau so realistisch und machbar sein wird wie der von den Firefox-Accounts.

    Sagen wir mal so, e10s im Allgemeinen ist definitiv ein realistisches und machbares Projekt, man kann auch sehen, dass wirklich Fortschritte erzielt werden, da geht es vorwärts. Der Zeitplan ist aber sicher sehr ambitioniert, da würde ich meine Hand noch nicht für ins Feuer legen, dass es bis Firefox 36 reicht. Auf der anderen Seite, ich nutze Nightly-Versionen, ich bin schon sehr glücklich, wenn e10s soweit ist, dass es gut genug für eine standardmäßige Aktivierung in den Nightly-Versionen ist. Diverse Instabilitäten und Bugs ist man als Nutzer von Nightly-Versionen eh gewohnt. 😉

  5. Sven
    schrieb am :

    Aktivierung von Shumway in Firefox Nightly für einige Flash-Werbungen vorsieht

    Na, das wird ja viele freuen 😉 Wie sieht es mit dem zentralen Flash-Thema aus? Streaming? Da braucht es ja den Ersatz. Hier gibt es ja weiterhin große html5-video-Lücken. Andere Dinge sind ja in der Regel schon ziemlich nebensächlich, sodass man da kaum noch einen Ersatz braucht und viele entsprechend ganz auf einen Flash Player verzichten würden, wenn da nicht die ganzen Videos wären…

    Lohnt es sich da mal wieder zu testen? Mein letzter Test war da eher enttäuschend, sodass ich in der Praxis oft dank der Instabilität vom Flash Player mit Firefox  für Videos auf Chrome ausweichen muss.

    *was z.B. regelmäßig zum Einfrieren des ganzen Browsers führt – sollte sowas nicht schon behoben(Gesamtabstürze) sein? Oder braucht es da auch Electrolysis?

  6. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Aktivierung von Shumway in Firefox Nightly für einige Flash-Werbungen vorsieht

    Na, das wird ja viele freuen ;)

    🙂 Das ist natürlich kein Meilenstein, bei dem die Nutzer sagen: Yay, endlich kann Shumway Flash-Werbung abspielen. Aber für die generelle Unterstützung des Flash-Formats ist das zumindest ein wichtiger Meilenstein, welcher eine reale Relevanz für das Web besitzt, denn Werbung ist wichtig und viel Werbung setzt Flash ein. 😉

    Wie sieht es mit dem zentralen Flash-Thema aus? Streaming? Da braucht es ja den Ersatz. Hier gibt es ja weiterhin große html5-video-Lücken. Andere Dinge sind ja in der Regel schon ziemlich nebensächlich, sodass man da kaum noch einen Ersatz braucht und viele entsprechend ganz auf einen Flash Player verzichten würden, wenn da nicht die ganzen Videos wären…

    Ich denke, für Videos ist Shumway nicht relevant. Flash-Videos werden längst und immer mehr durch HTML5-Videos ersetzt und das funktioniert auch schon richtig gut. YouTube ist ein Klasse-Beispiel dafür. Streaming im Sinne von Live-Streaming ist definitiv ein ganz großer Anwendungsfall von Flash und bis HTML5 Flash hier wirklich ersetzt, ist es sicher ein noch etwas weiterer Weg. Aber in Anbetracht dessen, wie die nächsten Meilensteine von Shumway lauten, dürfte das nicht unbedingt näher sein.

    Lohnt es sich da mal wieder zu testen? Mein letzter Test war da eher enttäuschend, sodass ich in der Praxis oft dank der Instabilität vom Flash Player mit Firefox  für Videos auf Chrome ausweichen muss.

    Weiß ich nicht. Ich werde Shumway nicht testen, ehe es nicht standardmäßig in den Nightly-Versionen aktiviert ist. 😉

    *was z.B. regelmäßig zum Einfrieren des ganzen Browsers führt – sollte sowas nicht schon behoben(Gesamtabstürze) sein? Oder braucht es da auch Electrolysis?

    Wenn Flash abstürzt, sollte das normalerweise nicht den gesamten Browser zum Abstürzen bringen, da Flash in einem eigenen Prozess läuft, dem Plugin-Container. Unter bestimmten Umständen mag das trotzdem passieren, das kann ich aber nicht sagen, was das für Umstände sind. Ansonsten benötigt es aber Electrolysis, damit der Absturz einer einzelnen Webseite nicht den ganzen Browser abschießt. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Fälle, in denen Flash doch den Browser zum Absturz bringt, durch Electrolysis dann auch eliminiert werden. Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass diese Architektur nicht selbst eine Schwachstelle hat, welche einen Absturz auslöst.

  7. Daniel
    schrieb am :

    @Sören Hentzschel Danke für die Links. Werd mich mal ein wenig damit beschäftigen.

  8. Antares
    schrieb am :

    Wieso denn?

    Naja, neben Präsentationen kenne ich Prezi noch aus der Videoproduktion, stimmt schon, aber ich weiss auch, dass Shumway momentan eher mit dem Bezug auf Flash-Werbung entwickelt wird, und auch wenn da was präsentiert wird, klingt das für mich schon ein wenig ulkig. Aber gut, ich würde das eh kaum sehen. Ich pflege meinen Adblocker zwar mit Whitelist und strike nicht alles weg, aber wenn Shumway auch den berühmten Dudelbanner für sich entdeckt, bekommt der von mir genauso den virtuellen Tritt in den Hintern.

    Ich denke, für Videos ist Shumway nicht relevant. Flash-Videos werden längst und immer mehr durch HTML5-Videos ersetzt und das funktioniert auch schon richtig gut. YouTube ist ein Klasse-Beispiel dafür.

    Der war gut. 😉

    YouTube ist ein tolles Beispiel, auch wenn als Auflösung hier bisher nur bei 360p oder 720p liegt, aber es ist bisher neben Vimeo auch leider das einzige Beispiel. Ich hatte das Drama ja erst gestern hinter mir, weil ich mich standalone von Adobe Flash trennen wollte und setze deswegen künftig auf Livestreamer. Was von den zig Videoportalen (ich nutze um die 15 Stück) mit HTML 5 laufen kann, läuft auch damit und das macht Firefox weiterhin selber. Dann gibts eine Gruppe von Portalen wie Twitch, Crunchyroll und Dailymotion, die von LS unterstützt werden und die wickelt primär dann der VLC ab (wobei ich hoffe, dass ich irgendwie noch das VLC-Plugin ansprechen kann und nicht über den standalone Player gehen muss, momentan klappt das aber noch nicht so). Der große Rest mit Größen wie MyVideo, Clipfish, Laola oder den Mediatheken musste von mir in Google Chrome untergebracht werden. Das läuft dann über einen Handshake via Addon, wo Firefox ein Video direkt an Chrome weiterleitet. Ich hoffe, dass in künftigen Versionen noch weitere Portale bei LS dazukommen, aber derzeit stockt das ein bisschen. Aber wie gesagt: Bis auf YouTube war da nicht viel mit HTML 5, dazu sind die Betreiber noch zu fortschrittsfaul. 😉

  9. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    aber wenn Shumway auch den berühmten Dudelbanner für sich entdeckt, bekommt der von mir genauso den virtuellen Tritt in den Hintern.

    Wie ich bereits in den Kommentaren sagte, das Anzeigen von Werbung ist ein ganz wichtiger Meilenstein und vor allem nicht nur ein theoretischer, sondern ein in der Realität relevanter Meilenstein. Wenn Shumway an Werbung scheitert, dann scheitert Shumway auch an allem darüber hinaus.

    YouTube ist ein tolles Beispiel, auch wenn als Auflösung hier bisher nur bei 360p oder 720p liegt

    Nicht mit aktivierten Media Source Extensions, dann stehen auch andere Auflösungen zur Verfügung. 😉

    Firefox 31 unterstützt Media Source Extensions auf YouTube

    aber es ist bisher neben Vimeo auch leider das einzige Beispiel

    Es gibt ganz sicher noch mehr. 😉 Aber es versteht sich ja von selbst, dass dieser Umstieg von Seiten der Webseite aus vollzogen werden muss und nicht der Nutzer Flash durch HTML5 ersetzen kann, wenn dies die Webseite nicht hergibt. Die Technologie funktioniert aber hervorragend und es steigen auch immer mehr um, für Videos gibt es einen wunderbar funktionierenden Ersatz für Flash. Das ist noch eine der einfacheren Aufgaben, was einen Umstieg auf Webtechnologien betrifft. Wenn ich zum Beispiel an Flash-Spiele denke, das dürfte mit deutlich mehr Aufwand verbunden sein. Also bei dem Punkt bin ich optimistisch. Vor allem müssen die Webseiten mittelfristig Alternativen anbieten, Flash funktioniert auf immer mehr Plattformen nicht. Und Video-Portale haben ja sonst nichts anzubieten außer Videos, denen entgehen Nutzer (und damit potentielle Werbeeinnahmen). 😉

  10. Antares
    schrieb am :

    Es wäre wirklich schön, wenn die ganzen Anbieter gerade bei den Videoplattformen so fleißig an einem Umstieg auf HTML5 arbeiten würden, wie du das meinst, Sören, nur leider habe ich da andere Erfahrungen gemacht. Zu meinen Zielen, die ich mir für 2014 gesteckt hatte, gehörte auch, neben der Google-Software auch Flash endlich abzuwickeln. Von daher kannste zwischen den Zeilen ja schon selber rauslesen, dass ein Comeback von Google Chrome ganz bestimmt nicht geplant war.

    Die einzigen Plattformen, die ich kenne und die aktiv am Umstieg arbeiten, sind YouTube und Vimeo. Livestreamer erlaubt mir daneben, dass ich zumindest noch einige weitere Plattformen wie Twitch, Dailymotion und Crunchyroll erhalten kann. Trotzdem werden etliche Schwergewichte wie Vevo, Clipfish, Laola oder Daisuki wegfallen. Sich von Flash zu trennen, das erfordert immer noch sehr große Opfer, aber in Sachen Sicherheit und weniger Probleme war es mir dieses Opfer wert. Insofern sehe ich derzeit nicht, dass weitere Videoportale kurzfristig auf HTML5 umstellen werden, zumindest bei den größeren und bekannteren. Eher setze ich darauf, dass die Weiterentwicklung bei Livestreamer weiter so gut vorangeht.

  11. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Wie gesagt, immer mehr Systeme unterstützen überhaupt kein Flash, insofern werden mittelfristig zwangsläufig alle kommerziellen Video-Plattformen umsteigen müssen, wenn sie nicht auf Gewinne verzichten wollen. Und wer will das schon. Und es ging ja primär darum, dass die Technologie diesen Umstieg erlaubt und Flash ersetzt werden kann. Das bezieht sich selbstverständlich auf die Portale, nicht auf die User, die Webseiten müssen das anbieten. 😉

  12. Ben
    schrieb am :

    Wird FF dann eigentlich zu einem Chromeverschnitt, wo jeder Tab seinen eigenen Prozess bekommt oder wird FF nicht diesen Weg gehen?

    Ich hoffe mal nicht, dann wird der FF für mich unbrauchbar, da der Speicherverbrauch dann ins unermessliche steigen wird für meine Bedürfnisse.

  13. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Wird FF dann eigentlich zu einem Chromeverschnitt, wo jeder Tab seinen eigenen Prozess bekommt oder wird FF nicht diesen Weg gehen?

    Firefox wird garantiert nicht zu einem Chromeverschnitt, nur weil man eine extrem sinnvolle Verbesserung einführt, die Chrome eben auch hat. Das spricht ja nur für diese Verbesserung, wenn andere Browserhersteller sowas auch machen.

    Ich hoffe mal nicht, dann wird der FF für mich unbrauchbar, da der Speicherverbrauch dann ins unermessliche steigen wird für meine Bedürfnisse.

    Wie kommst du bitte zu so einem Urteil, ohne es in der Praxis gesehen zu haben? Der Speicherverbrauch steigt definitiv nicht ins Unermessliche. Du kannst dir eine Nightly-Version von Firefox installieren und das testen. Abgesehen davon, dass genau das ja erwünscht ist, dass jeder Tab in seinem eigenen Prozess läuft, das macht Firefox so viel stabiler und flüssiger.

  14. Ben
    schrieb am :

    Ich habe momentan zwei FF mit insg etwas über 2000 Tabs offen. Eine Architektur, wie Chrome sie benutzt, kann das in keinster Weise handhaben ohne extrem viel RAM zu fressen. Deshalb schrieb ich auch für mich unbrauchbar – da Chrome eben unter anderem aus diesem Punkt unbrauchbar ist, was ich getestet habe.

    Wie wird es denn nun umgesetzt? Soviel ich irgendwann mal gelesen habe soll es ja nicht so sein wie in Chrome für jeden Tab einen Prozess(?).

  15. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ich habe momentan zwei FF mit insg etwas über 2000 Tabs offen

    Da muss man nichts mehr zu sagen. Da sind alle Probleme hausgemacht.

    Wie wird es denn nun umgesetzt? Soviel ich irgendwann mal gelesen habe soll es ja nicht so sein wie in Chrome für jeden Tab einen Prozess(?).

    Doch, selbstverständlich. Sonst könnte man es sich ja gleich sparen. Flash läuft eh schon seit Firefox 3.6 in einem eigenen Prozess.

  16. Chrono Meridian
    schrieb am :

    Normalerweise kommentier ich sowas ja nicht, aber kein Mensch (jedenfalls nie davon gehört) hat 2000 Tabs offen. ô.o Jetzt mal ernsthaft, hast du das zu Testzwecken ausprobiert, oder hast du dich einfach vertippt? 😉

    Um etwas zum Artikel zu sagen: Jede neuste Meldung/Weiterentwicklung von Shumway interessiert mich sehr. 🙂

  17. Antares
    schrieb am :

    Mal ne Frage, Sören: Posten außer Till Schneidereit noch andere Entwickler aus dem Shumway-Team auf Twitter? Würde da gerne selber etwas näher am Ball bleiben… 🙂

  18. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ich weiß nicht, ob und wenn wie viel sie über Shumway twittern, aber Twitter-Accounts von ein paar weiteren an Shumway beteiligten Entwicklern sind:

    https://twitter.com/yurydelendik
    https://twitter.com/mbebenita
    https://twitter.com/tobytailor

  19. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Update 18.07.2014: Der Shumway Meilenstein 3 wird für die Nightly-Versionen von Firefox 36 angestrebt.

  20. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Die Roadmap für Shumway hat sich mittlerweile übrigens geändert. Es geht in den nächsten beiden Meilensteinen nicht mehr um eine Whitelist von Flash-Werbung a) in Nightly-Versionen und b) darüber hinaus, sondern um Facebook-Videos a) in Nightly-Versionen und b) darüber hinaus.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.