12 Reaktionen

Neues aus der Mozilla Design-Schmiede #15 – Erweiterter Tracking-Schutz

Geschätzte Lesedauer:

Im neusten Teil der offenen Artikel-Serie „Neues aus der Mozilla Design-Schmiede“ geht es um den seit Firefox 42 für den privaten Modus integrierten Tracking-Schutz und wie dieser in erweiterter Form in Zukunft aussehen könnte.

Neues aus der Mozilla Design-Schmiede. Unter diesem Titel wird in regelmäßigen Abständen über aktuelle Mockups, Design-Experimente und Ähnliches berichtet. Manches davon wird in dieser oder ähnlicher Form sicher den Weg in ein Mozilla-Produkt finden, anderes wird vielleicht nie über den Status eines Entwurfes oder Experiments hinausgehen, viele Ideen entwickeln und verändern sich über die Zeit und diese Entwicklungen werden wir in dieser offenen Serie beobachten können.

Seit der aktuellen Version 42 besitzt Firefox einen Tracking-Schutz, allerdings nur für den privaten Modus. Nun ist es natürlich naheliegend, diesen auszuweiten und auch außerhalb des privaten Modus anzubieten. Genau dies zeigen aktuelle Mockups von Mozilla, wie auch eine feinere Unterteilung: so könnten in Zukunft jeweils eigene Entscheidungen für Werbe-Tracker, Analyse-Tracker, Social-Tracker sowie sonstige Tracker getroffen werden. Ein weiteres neues Feature, welches die Mockups zeigen, ist eine Ausnahmeliste, um bestimmte Webseiten vom Tracking-Schutz auszuschließen.

Tracking-Schutz Mockup

Tracking-Schutz Mockup

Die Unterscheidung zwischen verschiedenen Arten von Trackern zeigt sich auch in einem anderen Mockup, welches das Kontrollzentrum zeigt, das über die Adressleiste erreicht werden kann. Dort zu sehen ist außerdem, dass die Anzahl der blockierten Elemente gezählt wird und dass auch die Namen der blockierten Tracker angezeigt werden.

Tracking-Schutz Mockup

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und ehemaliger Mozilla Repräsentant. Neben diesem Mozilla-Blog ist er Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox und betreibt außerdem die Webseiten firefox.agenedia.com, firefoxosdevices.org, mozilla.de sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone.

10 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Jonas W
    schrieb am :

    Sieht vielversprechend aus. Sollte genau so kommen.

    Ich denke eh: um gegen die Big 3 (Googles Chrome, Microsofts Edge, Apples Safari) bestehen zu können, muss Mozilla gerade im Datenschutz-Bereich mehr bieten als diese Unternehmen (weil die auch kein Interesse an Datenschutz haben, da sie damit Geld verdienen). Und wenn dann hoffentlich irgendwann auch die Browser-Engine schneller und sicherer wird (Servo), sind das gewichtige Argumente für Firefox.

  2. Pascal Fischer
    schrieb am :

    @JonasW:

    Volle Zustimmung. Datenschutz/Privacy ist genau der Punkt, wo sich Firefox von der Konkurrenz abheben kann und Alleinstellungsmerkmale bieten kann und sollte.

    Das entbehrt nicht davon, dass der Rest auch stimmen sollte (da gibt es noch manche Baustellen, z.B. bei der Rendering-Engine), an denen aber schon gearbeitet wird. Aber dann noch Datenschutz dazu und Firefox ist eine glänzende Zukunft beschert.

     

  3. Tobi
    schrieb am :

    Und am bestennicht nur im privaten Modus.

  4. Peer van Daalen
    schrieb am :

    Guten Abend Herr Hentzschel

    Seit der Einführung des Tracking-Schutzes im privaten Modus von FF 42, nutze ich diesen privaten Modus eigentlich konsequent. Von Cookies keine Spur mehr …

    Die Ausweitung des browserinternen Tracking-Schutzes bei Firefox in einer späteren Version auch im nichtprivaten Modus  würde ich sehr begrüßen.

    Meine Frage hierzu ist nun, – ob sich die mir gewohnte und nun zusätzliche Nutzung von Ghostery da irgendwie beissen könnte? Merken tue ich diesbezüglich eigentlich nichts.

    Desweiteren habe ich über ´about:config´ via Filterzeileneintrag ´dom.storage´ den dort angezeigten Wert per Doppelklick von von ´true´ auf ´false´ geändert, was das setzen von Local Shared Objects (auch Super-Cookies genannt) unterbinden soll, insofern mir die Nutzung von BetterPrivacy obsolet erscheint.

    Bin ich diesbezüglich über-geschützt! oder kann ich das weiter so laufen lassen lassen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Peer van Daalen

     

     

  5. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Die Frage kann ich nicht beantworten, da ich keinen Bedarf an Add-ons wie Ghostery oder BetterPrivacy habe und diese Add-ons daher nie auch nur installiert hatte.

    Desweiteren habe ich über ´about:config´ via Filterzeileneintrag ´dom.storage´ den dort angezeigten Wert per Doppelklick von von ´true´ auf ´false´ geändert, was das setzen von Local Shared Objects (auch Super-Cookies genannt) unterbinden soll

    Davon kann ich nur abraten. Damit wird der Local Storag deaktiviert, das ist ein Webstandard. Auch diese Seite nutzt den Local Storage und das hat nichts mit "Super Cookie" zu tun, außer "super" heißt in dem Kontext datenschutzfreundlicher. Denn der Local Storage wird beim Löschen der Cookies mit gelöscht. Aber Cookies werden an den Server übertragen, der Local Storage bleibt bei dir. Deswegene habe ich mich für den Local Storage statt für Cookies entschieden.

  6. Peer van Daalen
    schrieb am :

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

    Trotz der von mir oben genannten Einstellungen und Add-ons kann ich keinerlei Beeinträchtigungen im täglichen Gebrauch des Firefox feststellen, wobei ich allerdings für einige wenige Web-Seiten das Ghostery-Add-on nach- bzw. feinjustiert habe.

    Ich beobchte das mal weiterhin und werde bei möglichen Komplikationen das eine oder andere ändern.

    Nochmal Danke

    Peer van Daalen

     

  7. Julian Parker
    schrieb am :

    Sieht sehr übersichtlich und benutzerfreundlich aus. Sollte genau so umgesetzt werden.

    Themen wie Sicherheit und Datenschutz werden oft so umständlich umgesetzt, dass viele einfach darauf verzichten, weil es ihnen zu kompliziert ist oder weil sie nicht verstehen, was genau passiert. Gut, dass bei Firefox mächtige Möglichkeiten unter einer übersichtlichen Oberfläche präsentiert werden. So muss das sein.

    Und da Datenkraken wie Google & Co kein Interesse an Datenschutz haben (bei denen sind wir keine Kunden, sondern wir sind das Produkt), ist es gut, dass Firefox dies bedient. Genau da ist wirklich die große Chance für Firefox.

     

  8. Hauro
    schrieb am :

    Und am bestennicht nur im privaten Modus.

    Wurde noch nicht freigegen/-geschaltet.

    In der Konfiguration (about:config) nach 'privacy.trackingprotection.' suchen. Um die Trackingprotection auch für den normalen Modus zu aktivieren:

    privacy.trackingprotection.enabled=true

  9. Ralf-Dieter
    schrieb am :

    Dem letzten Kommentartor kann ich mich nur anschließen ich habe die selbe Einstellungen gemacht im abou:config und ich habe bei FF Nightly for Android im Einstellungsmenü auch me Funktion das ich die Notrackingfunktion auch im Normalmodus dh außerhalb vom Privatmodus gesehen und auch bei mir aktiviert, es worde ja in diesem Artikel VERNEINT obwohl es bei Nightly for Android schon seit einiger Zeit gibt hier habe ich mal den Text hervorgehoben:

    Seit der aktuellen
    Version 42 besitzt
    Firefox einen
    Tracking-Schutz,
    allerdings nur für
    den privaten
    Modus. Nun ist es
    natürlich
    naheliegend, diesen
    auszuweiten und
    auch außerhalb des
    privaten Modus
    anzubieten..“

    Ich habe auch das Notracking für Firefox final for Android 42.0 erhalten und habe es auch im Gastmodus ausprobiert und Funktion worde auch erkannt also ohne Fehlermeldung auch Firefox for Android!

    Und an die Kommentartoren die über Google schimpfen haben meißt ein Android-Handy und Google ist tatsächlich eine Datenkrake siehe mal die Permission des Google- Smartphone ( Ich nenne das Smartphone ironischer Weise Androogle) an, was da Google alles für Daten haben will und Google+ kann jeder lesen der ein Googleaccount hat und mit dem selbigen im Playstore Apps runterlädt und habe Playstore als Webseite angesehen die können wir alle ohne Anmeldung lesen nur eben keine Apps davon installieren ohne Anmeldung bei Google und die Kommentare in der Playstore-Webseite können wir unangemeldet nur die Ausschnitte im Firefox for Android und andere Smartphonebrowser mit Android lesen!

  10. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    es worde ja in diesem Artikel VERNEINT obwohl es bei Nightly for Android schon seit einiger Zeit gibt hier habe ich mal den Text hervorgehoben

    Zwei Dinge:

    1. Im Artikel wurde nichts verneint, nur weil es nicht explizit genannt worden ist. Dieser Artikel beschreibt Firefox in der Form, wie er offiziell ausgeliefert und unterstützt wird. Eine versteckte Einstellung über about:config ist nicht gleichbedeutend mit einer offiziellen Unterstützung. So handhabe ich das seit Jahren.

    2. Um Android geht es hier überhaupt nicht, hier geht es um die Desktop-Version von Firefox.

    Ich nenne das Smartphone ironischer Weise Androogle

    Ich verstehe die Ironie nicht. Da Android bekanntermaßen ein Produkt von Google ist, wozu braucht es denn dann noch so eine Wortschöpfung? Der Zusammenhang zwischen Android und Google ist auch so klar.

    Google+ kann jeder lesen der ein Googleaccount hat

    Es wäre schlimm, wenn es anders wäre. Genau das ist Sinn und Zweck von Google+, dass andere das lesen können. Übrigens bestimmt jeder selbst, mit wem er was teilt.

    Den Rest des Kommentares habe ich sprachlich leider nicht verstanden.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen