26 Reaktionen

Firefox 46: Pocket-Integration wird zum System-Add-on

Geschätzte Lesedauer:

Die Pocket-Integration ist ab Firefox 46 ein System-Add-on. Als Teil des Go Faster-Programms entkoppelt Mozilla einzelne Funktionen vom Firefox-Core und integriert diese als gebündelte Add-ons. Firefox Hello wurde in Firefox 45 zum System-Add-on gemacht.

Im Juli hatte Mozilla angekündigt, Features als Add-ons auszuliefern, nämlich als sogenannte System-Add-ons. Diese lassen sich zwar nicht über den Add-on Manager deinstallieren, bieten durch ihre Form der Integration als Add-on aber andere Vorteile. Durch die Entkoppelung vom Firefox-Core können Verbesserungen unabhängig von regulären Firefox-Updates und damit schneller ausgeliefert werden. Kritische Bugfixes könnten den Nutzer innerhalb von Minuten statt von Tagen erreichen wie Dave Camp, seines Zeichens Director of Engineerings von Firefox, erklärte. Auch macht es diese neue Infrastruktur einfacher, Features zum Testen nur an einen Teil der Nutzer auszuliefern. Denkbar ist außerdem, auch wenn es nicht explizit genannt worden ist, dass es das für Firefox-Derivate vereinfacht, den Browser nur mit den gewünschten Funktionen auszuliefern.

Nachdem in Firefox 45 bereits Firefox Hello zu einem System-Add-on gemacht worden ist, trifft dies ab Firefox 46 auch auf die Pocket-Integration zu. Hinweise darauf liefert auch hier wieder neben der Auflistung auf about:support die entsprechende Add-on-Datei im Installationsverzeichnis von Firefox unter /browser/features/. Im Add-on Manager werden System-Add-ons derzeit nicht dargestellt.

Pocket als Firefox System-Add-on

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

24 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. seti
    schrieb am :

    schade das mozilla diese "goodies" nicht deinstallierbar macht. stattdessen erfindet man nicht deinstallierbare "systemaddons", ich finde das ist ein widerspruch in sich. wirklich sehr schade.

  2. schrieb am :

    Schön wäre es natürlich wenn man diese neuen Add-ons auch deinstallieren könnte. Nicht alle können mit Hello und Pocket etwas anfangen.

  3. schrieb am :

    Es gibt also keinen dem Nutzer einfach zugänglichen Weg, diese Addons zu deaktivieren?

     

    Das wäre doof. Bei dem Ärger um die Funktionen ging es doch nicht alleine darum, wie die Funktionen integriert sind. Es ging doch mehr darum, wie sie deaktiviert werden können und dass sie aufgedrückt wurden. Ob das intern jetzt ein Addon ist oder fest im Code macht keinen Unterschied, wenn es für den Nutzer keinen Unterschied macht.

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    schade das mozilla diese "goodies" nicht deinstallierbar macht. stattdessen erfindet man nicht deinstallierbare "systemaddons", ich finde das ist ein widerspruch in sich. wirklich sehr schade.

    Schön wäre es natürlich wenn man diese neuen Add-ons auch deinstallieren könnte. Nicht alle können mit Hello und Pocket etwas anfangen.

    Es gibt also keinen dem Nutzer einfach zugänglichen Weg, diese Addons zu deaktivieren?

    Sowohl Firefox Hello als auch Pocket konnten schon immer vollständig deaktiviert werden, eine Deinstallation ist überhaupt nicht notwendig und bietet absolut keinen Vorteil gegenüber einer Deaktivierung. Ganz im Gegenteil, das würde alles nur komplizierter machen. Und nicht einmal eine Deaktivierung ist notwendig, man kann sowohl Firefox Hello als auch Pocket einfach aus der Benutzeroberfläche rausschieben, nicht einmal about:config wird benötigt. Beides kostet überhaupt keine Ressourcen, wenn es nicht benötigt wird, es gibt de facto also keinen Grund, sich darüber zu beklagen, dass Firefox Funktionen anbietet, die von anderen Nutzern auch genutzt werden.

    Das einzige, was in meinen Augen wirklich sinnvoll wäre, ist eine Integration in den Add-on-Manager, um hierüber eine Deaktivierung möglich zu machen. Also eine zweite Oberfläche für das zu bieten, was es schon immer gab. Aber auch hier wieder: Deaktivierung, nicht Deinstallation. Das würde keinen Vorteil bringen, sondern nur Nachteile. Beispielsweise die spätere Wieder-Aktivierung wäre ansonsten nicht mehr möglich. Und doch, Meinungen ändern sich ab und zu, und Features sowieso. Firefox Hello durchlebt beispielsweise auch einen sehr starken Wandel.

    Das wäre doof. Bei dem Ärger um die Funktionen ging es doch nicht alleine darum, wie die Funktionen integriert sind. Es ging doch mehr darum, wie sie deaktiviert werden können und dass sie aufgedrückt wurden. Ob das intern jetzt ein Addon ist oder fest im Code macht keinen Unterschied, wenn es für den Nutzer keinen Unterschied macht.

    Ärger, der absolut nicht nachvollziehbar ist, siehe mein vorheriger Absatz. Sich über Dinge zu ärgern, nur weil man sie selbst nicht braucht, obwohl einem nicht auch nur ein einziger Nachteil dadurch entsteht, heißt im Endeffekt, man gönnt sie denen nicht, die ein Verwendung dafür haben. 😉

    Und für Firefox macht das einen sehr großen Unterschied, wie auch im Artikel beschrieben worden ist.

  5. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ich möchte noch ergänzen, dass Pocket auch schon immer über die Benutzeroberfläche deaktiviert worden ist und noch nie über about:config. Es gab Seiten, die das behauptet hatten, weil es einen Schalter gibt, aber das war falsch und hat die Pocket-Integration nur zur Hälfte deaktiviert. Eine vollständige Deaktivierung ging immer über die Oberfläche (wie übrigens auch auf diesem Blog in einem eigenen Artikel zu lesen war). Durch das Entfernen des Symbols wurde auch alles andere deaktiviert.

  6. matthias koplenig
    schrieb am :

    fyi. sowohl pocket als auch loop koennen zzt. vollstaendig deaktiviert(about:support gibt dann bei enabled false aus, und die buttons verschwinden aus der customizeUI) werden, allerdings duerfte das nur ein (positiver) nebeneffekt eines anderen features sein.
    es gibt auch zumindest einen bug der darauf hindeutet, dass dieser usecase eventuell doch noch kommen wird, nachdem das feature ohnehin bereits vorhanden ist.

    deinstallieren wird man system-addons nie koennen, afaik.

  7. Stefano
    schrieb am :

    Bieten Systemaddons, außer das sie unabhängig aktualisiert werden können, Vorteile?

  8. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Alleine aus der unabhängigen Aktualisierung bieten sich ja direkt mehrere Vorteile – schnellere Updates, wenn notwendig, oder Aktualisierungen ohne ein ganzes Browserupdate verteilen zu müssen. Ansonsten, was eh schon im Artikel steht: Features können einfacher nur an einen Teil der Nutzer ausgeliefert werden, das ist praktisch a) zu Testzwecken und b) um Nutzer-Feedback zu sammeln, um darauf basierend weitere Entscheidungen treffen zu können. Und es ist einfacher, Firefox ohne bestimmte Features zu bauen, gut für Firefox-Forks, welche Firefox ohne bestimmte Features ausliefern möchten. Das dürfte eher weniger ein explizites Mozilla-Ziel sein, ist aber in jedem Fall ein netter Nebeneffekt.

  9. schrieb am :

    Wenn ich das jetzt alles so lese, dann muss ich sagen dass diese Änderung für Firefox-Nutzer keinen Vorteil bietet. Für den normalen Nutzer bleibt mit dieser Neuerung alles bei alten.

  10. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Das würde ich nicht so sagen. Angenommen, es gibt eine Sicherheitslücke in einer Komponente, welche als System-Add-on implementiert ist. Wenn Mozilla schnell ist, dauert die Auslieferung eines kompletten Firefox-Updates im Normalfall trotzdem wenigstens 24 Stunden, es kann aber auch länger dauern. Ein aktualisiertes System-Add-on kann innerhalb kürzester Zeit ausgeliefert werden, Dave Camp sprach von Minuten. Das ist ein ganz wichtiger Unterschied, welcher definitiv normale Nutzer betrifft. Und ob Features an alle Nutzer oder erst an einen Teil der Nutzer ausgeliefert werden, ist ja auch ein Unterschied, welcher Nutzer ganz direkt betrifft.

  11. seti
    schrieb am :

    Beides kostet überhaupt keine Ressourcen, wenn es nicht benötigt wird,

    zur klärung: wenn ich hello und pocket nicht nutze erfolgen keine updates? falls doch, kostet es ressourcen: traffic.

     

  12. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Nicht wirklich. Wenn von Ressourcenverbrauch die Rede ist, dann geht es nicht um die Dateigröße eines Updates, das ist ein vollkommen anderes Thema. Und ein paar Kilobyte fallen da ganz sicher nicht ins Gewicht. Grundsätzlich fallen einzelne Features bei Updates nicht nennenswert in Gewicht. In meiner Aussage ging es aber um den Ressourcenverbrauch und es existiert kein Ressourcenverbrauch bei deaktiviertem Pocket oder Firefox Hello.

  13. Jonas
    schrieb am :

    Da Pocket bei mir gar nicht funktioniert, möchte ich diesen sinnlosen Kram komplett deinstallieren können. Oder die sorgen dafür, dass das endlich funktioniert…

  14. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Du hast die vorherigen Kommentare nicht gelesen? Es scheint nicht so. Darüber hinaus: wenn Pocket bei dir nicht funktioniert, ist das Problem auf deinem System zu suchen. Die Pocket-Integration funktioniert nämlich definitiv.

  15. Jonas
    schrieb am :

    Ich habe sehr wohl die vorigen Beiträge gelesen, aber wenn nicht das Wunder geglückt ist, Pocket mit 0 Byte zu realisieren, belegt es sehr wohl Ressourcen. Es belegt Speicherplatz und es belegt (beim Download und bei Updates) Bandbreite (besonders ärgerlich bei mobilem Zugang mit begrenztem Datenvolumen).

    Und im übrigen bin ich nicht der einzige, bei dem Pocket nicht funktioniert. Es mag ja bei manchen funktionieren, aber bei vielen auch nicht. Liegt das überall am System? Und selbst wenn: das interessiert Entwickler, aber keine Endkunden.

    Wenn Pocket funktionieren würde, hätte ich ja nichts gegen die Integration, aber solange es (bei vielen) nicht funktioniert und auch (obwohl es ein Add-on wird) nicht deinstallierbar ist (was technisch durch den Wechsel problemlos möglich wäre), belegt es halt Ressourcen.

  16. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Ich habe sehr wohl die vorigen Beiträge gelesen, aber wenn nicht das Wunder geglückt ist, Pocket mit 0 Byte zu realisieren, belegt es sehr wohl Ressourcen. Es belegt Speicherplatz und es belegt (beim Download und bei Updates) Bandbreite (besonders ärgerlich bei mobilem Zugang mit begrenztem Datenvolumen).

    Dann verstehst du nicht, was Ressoucenverbrauch meint. Die Dateigröße spielt da überhaupt keine Rolle. Es geht um die Leistung zur Laufzeit.

    Und nebenbei gesagt sind ein paar Kilobyte auf der Festplatte so unbedeutend, dass es unglaubwürdig ist, das als ernsthaftes Argument anzuführen. Auch das Bandbreiten-Argument ist ziemlich weit hergeholt, nicht nur, weil mobile Internetzugänge mit begrenzem Traffic am Desktop so ungewöhnlich sind, dass wir hier definitiv nur von einer Minderheit sprechen und für solche Minderheiten können Produkte nicht in erster Linie optimiert werden. Die aktuelle Installationsdatei von Firefox für OS X hat eine Größe von 104 MB. Und du willst ein paar Kilobyte zum Problem machen? Nein, das ergibt keinen Sinn.

    Und im übrigen bin ich nicht der einzige, bei dem Pocket nicht funktioniert. Es mag ja bei manchen funktionieren, aber bei vielen auch nicht. Liegt das überall am System?

    Alle Support-Anfragen diesbezüglich im deutschsprachigen Support ließen sich auf Benutzerfehler zurückführen. Sei es durch Add-ons wie NoScript oder verstellte Einstellungen. Teste in einem neuen Firefox-Profil und du wirst sehen, dass es funktioniert.

    Und selbst wenn: das interessiert Entwickler, aber keine Endkunden.

    Deine Erwartungshaltung ist unrealistisch. Mozilla kann dich nicht vor deinen Änderungen schützen. Die einzige Möglichkeit, dass Änderungen keine Auswirkungen auf Firefox haben, ist, dem Nutzer überhaupt keine Änderungen mehr zu ermöglichen. Aber der Nutzer hat viele Möglichkeiten. Wer Dinge ändert, sollte sich der möglichen Konsequenzen bewusst sein.

    Wenn Pocket funktionieren würde, hätte ich ja nichts gegen die Integration, aber solange es (bei vielen) nicht funktioniert und auch (obwohl es ein Add-on wird) nicht deinstallierbar ist (was technisch durch den Wechsel problemlos möglich wäre), belegt es halt Ressourcen.

    Ich habe kein Ahnung, wie du auf "viele" kommst. Im Firefox-Support gibt es nicht sehr viele Anfragen dazu, da sind viele andere Themen deutlich heißer.

    Und zum letzten Satz, siehe oben.

  17. Jonas
    schrieb am :

    Ich habe auch noch nie im Support Forum nachgefragt. So wichtig ist es mir nicht. Diese beiden Größen korrelieren also nicht miteinander. 

  18. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Der Punkt ist, dass ich Administrator des deutschsprachigen Firefox Support-Forums bin, ich weiß also, welche Probleme häufig auftreten und welche nicht. Denn selbst wenn nicht jeder mit seinen Problemen ins Firefox-Forum geht, am Ende des Tages werden häufige Probleme häufig angesprochen und weniger häufige Probleme weniger häufig. Und es ist halt nicht so, dass Pocket ein häufiges Anliegen wäre, daher habe ich berechtigte Zweifel an deiner Aussage, Pocket würde bei "vielen" nicht funktionieren.

    Wurde der Test in einem neuen Profil mittlerweile durchgeführt?

  19. Sebastian E
    schrieb am :

    Alle Support-Anfragen diesbezüglich im deutschsprachigen Support ließen sich auf Benutzerfehler zurückführen. Sei es durch Add-ons wie NoScript oder verstellte Einstellungen. Teste in einem neuen Firefox-Profil und du wirst sehen, dass es funktioniert.

    Sollten die Einstellungen und Funktionen einer Software nicht untereinander verträglich sein?

  20. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Das ist so grundsätzlich gar nicht möglich. Wenn der Nutzer beispielsweise das ausgeführte Script blockieren will, ist das aus Firefox-Sicht nunmal der Nutzerwunsch, selbst wenn der Nutzer es nicht bewusst blockiert hat und nichts davon weiß. Firefox kann das nicht wissen, was der Nutzer will. Firefox weiß nur, was der gegenwärtige Zustand ist. Garantien kann es nur geben, wenn man dem Nutzer Anpassungen verbietet.

  21. Duma
    schrieb am :

    Hallo Sören,

    ich nutze Pocket nun schon seit mehreren Jahren, ohne dort einen Account zu haben. Funktionierte bestens bisher und ohne Probleme.

    Seit der Integration soll ich nun jedoch genötigt werden, einen Account einzurichten, da Pocket anders nicht mehr nutzbar ist? Da ich das bisher nicht gewollt und nicht benötigt habe und es auch zukünftig nicht will, bedeutet das für mich dann wohl "bye bye, Pocket". Es sei denn, es gibt eine Möglichkeit, Pocket wie bisher – ohne Account – zu nutzen, die ich übersehen habe?

    Wäre nett, wenn du mir dazu antworten könntest. Vielen Dank.

    Gruß Duma

  22. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Hallo,

    also grundsätzlich besteht die Pocket-Integration bereits seit Firefox 38.0.5, sprich seit fast einem Jahr, ist also fast schon ein alter Hut. Das Thema hier ist mehr eine interne Änderung, die keinerlei Einfluss auf die Funktionalität haben sollte. 😉

    Wie Pocket nutzbar ist, kann ich nicht sagen, da ich kein Pocket-Nutzer bin.

  23. tedus
    schrieb am :

    Jetzt hat ein Update meiner Linux Distribution auch ein Update serviert, daß Pocket in der integrierten Version nutzt.

    Aber: ich nutze Twix seitdem es Raider heißt (Readitlater mein ich) – und habe immer nur lokal meine Daten gespeichert. Schlauerweise erkennt die integrierte Version die alten "Lesezeichen" nicht… Erst nachdem ich gezwungenermaßen den Sync-Service genutzt habe ging es

    -1 für die neuere Pocket Version

    Außerdem habe ich es genutzt, da man schnell Lesezeichen setzen konnte (1 Klick – jetzt 1 klick + nerviges Popup "wurde gespeichert")

    -2 für die neuere Pocket Version

    Jetzt ist meine Frage: bei dem eigenständigen Addon konnte man seine "Lesezeichen" schnell und einfach durchsuchen – man konnte sie per Klick auf das Symbol, das man auf Leiste xy abgelegt hat öffnen und schnell durchsuchen, ändern, anklicken etc.

    Jetzt finde ich nur den Eintrag im Bookmark-Menu, den man klicken muss ("View Pocket List") – und der einen zur Pocket Webseite weiterleitet.

    Die "schnell mal als Notiz speichern und schnell wieder aufrufen" Funktion ist für mich dahin. Oder übersehe ich da etwas??

  24. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Auch für dich gilt, was ich bereits in meinem vorherigen Kommentar schrieb: Pocket ist seit Firefox 38.0.5 integriert, das ist heute auf den Tag genau ein Jahr (!) her. Das Thema dieses Artikels ist ein anderes, das Thema dieses Artikels beinhaltet keine funktionalen Änderungen von Pocket, sondern ausschließlich die Form der Integration in Firefox. Das, was du vermisst, war in dieser Zeit zu keinem Zeitpunkt Bestandteil der Integration in Firefox.

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen