4 Reaktionen

Mozilla schließt Connected Devices-Abteilung

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla hat die Schließung seiner Abteilung für Connected Devices bekannt gegeben. Die Bestrebungen im Bereich der Internet of Things (IoT) legt Mozilla in Zukunft statt auf die Veröffentlichung kommerzieller Produkte auf Forschung und neue Technologien.

Nach dem Ende von Firefox OS für Smartphones hat sich Mozilla verstärkt mit dem Internet of Things (IoT) und sogenannten Connected Devices befasst. In diesem Rahmen sind einige interessante Ideen entstanden, unter anderem das Projekt Sensor Web, Maget oder Vaani. Produkte im Bereich der Connected Devices sind von Mozilla auf absehbare Zeit allerdings erst einmal nicht zu erwarten, denn Mozilla hat seine Abteilung für Connected Devices geschlossen.

Mozilla hat sich dazu entschieden, im aufstrebenden Bereich der Internet of Things, der noch in den Kinderschuhen steckt, einen Schritt zurück zu gehen und nicht länger nach Möglichkeiten zu suchen, kommerzielle Produkte auf den Markt zu bringen und zu etablieren, stattdessen richtet Mozilla seinen Fokus neu auf Forschung und künftige Technologien aus. Mozilla bleibt also weiterhin dem Bereich des Internet of Things verbunden. So wurde beispielsweise das Vaani-Projekt unter anderem in das DeepSpeech-Projekt überführt, in dessen Rahmen Mozilla eine Sprache-zu-Text-Engine entwickelt, welche durch Techniken des Maschinen-Lernens dazu lernen kann, basierend auf Baidus Forschung zu diesem Thema.

Von der Auflösung des Connected Devices-Teams sind etwa 50 Mitarbeiter betroffen. Ein Teil dieser Mitarbeiter wird woanders innerhalb von Mozilla unterkommen, den anderen werden diverse Vorteile seitens Mozilla zugesichert. Die Entlassung von Mitarbeitern ist keineswegs als Anzeichen dafür zu sehen, dass es Mozilla schlecht gehen würde. Finanziell geht es Mozilla so gut wie noch nie und Mozilla als Organisation ist weiterhin am Wachsen. Alleine letzten Monat wurden wieder elf neue Mitarbeiter vorgestellt – neue Mitarbeiter werden jede Woche im Mozilla Wiki bekannt gegeben -, 24 weitere Vollzeit-Positionen sind derzeit ausgeschrieben. In einem Statement zum Thema ließ Mozilla wissen, dass man weiterhin die Mitarbeiterzahl erhöhen und in neue Bereiche wie Internet of Things, Virtuelle Realität, Augmented Reality und ein dezentralisiertes Web investieren wird.

Berichterstattung zum Thema Firefox OS

Auf vielen anderen Webseiten wurde dieser Schritt als endgültiges Aus für Firefox OS betitelt, dabei ist das Ende der Entwicklung von Firefox OS schon seit vielen Monaten besiegelt und keineswegs eine Neuigkeit. Zwar bedeutete das Ende von Firefox OS für Smartphones den Anfang für das neue Connected Devices-Team, sehr schnell hatte sich damals aber schon herausgestellt, dass Firefox OS nicht als Basis für Mozillas Bestrebungen im Bereich von IoT und Connected Devices dienen wird. Sämtliche Projekte, die Mozillas Connected Devices-Team in den letzten Monaten erforscht und entwickelt hatte, hatten mit Firefox OS überhaupt nichts zu tun. Der Zusammenhang zu Firefox OS, den viele andere Medien sehen, basiert damit ausschließlich auf mangelnder Recherche.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und Mozilla Repräsentant (Alumnus). Neben diesem Mozilla-Blog betreibt er unter anderem noch firefoxosdevices.org sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone und ist außerdem Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox.

4 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Guido
    schrieb am :

    Müssen sich die Panasonic-TVs nun ein neues OS suchen oder entwickelt Panasonic FF-OS selbst weiter? Weißt du da etwas?

  2. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Hallo,

    Panasonic-TVs sind von dieser Ankündigung nicht betroffen, da die Panasonic-Fernseher nicht unter die Connected-Devices-Initiative von Mozilla fallen. Auch verwenden Panasonic-Fernseher Firefox OS und hier ging es, siehe Artikel, eben nicht um Firefox OS.

    Allerdings entwickelt Mozilla Firefox OS nicht weiter, auch nicht für TVs, das wurde bereits im September 2016 angekündigt.

    Nichtsdestominder, Panasonic kann weiterhin Firefox OS als Grundlage nutzen und tut das auch. Die SmartTVs, die Panasonic in diesem Jahr auf den Markt bringen wird, werden weiterhin Firefox OS einsetzen, das ist bereits bestätigt. Ein erstes neues Modell, welches im Sommer 2017 mit Firefox OS erscheinen wird, wurde auch schon angekündigt.

  3. Michael M.
    schrieb am :

    Statt dem Linktext "DeepSearch" wolltest du vermutlich "DeepSpeech" schreiben. Und wenn du dann schon dabei bist, kannst du auch gleich den kurzen Strich nach "bekannt gegeben" durch einen richtigen Gedankenstrich ersetzen (so wie es ein paar Wörter weiter davor vermutlich automatisch passiert ist).

  4. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Danke, Fehler ist korrigiert!

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.