5 Reaktionen

Foxconn wird Hardware-Partner für Firefox OS – möglicherweise Tablet?

Geschätzte Lesedauer:

Mozilla wird mit der Hon Hai Precision Industry Co. zusammenarbeiten und ein Gerät mit Firefox OS auf den Markt bringen. Dies berichtet die Webseite Focus Taiwan. Hon Hai ist hierzulande vor allem durch seine Tochterfirma Foxconn bekannt.

Der Focus Taiwan berichtet, dass Mozilla und Hon Hai Precision Industry Co. gemeinsam an einem Produkt mit Firefox OS arbeiten. Es handelt sich bei Hon Hai um den weltweit größten Hersteller von Unterhaltungselektronik. Die Tochterfirma Foxconn ist unter anderem Auftrags-Fertiger für Apple, Amazon, Cisco, Dell, Intel, Microsoft, HP, Nintendo, Sony, Motorola und Toshiba.

Dem Bericht nach soll die Zusammenarbeit offiziell am 03. Juni bei einem Presse-Event angekündigt werden. An diesem Tag soll außerdem ein neues Gerät mit Firefox OS vorgestellt werden. Ein Industrie-Insider möchte wissen, dass es sich dabei um ein Tablet handle. Inwieweit dieses Gerücht der Wahrheit entspricht, bleibt abzuwarten. In dem Artikel wird außerdem auf einen Bericht des Wall Street Journals Bezug genommen, nach dem sich Hon Hai nach neuen Auftraggebern umschaue, weil Apples Marktanteile für iPhones und iPads sinken. Apple soll 2012 immerhin 40% der Foxconn-Umsätze generiert haben.

Mozilla konnte bereits Alcatel, LG, ZTE, Huawei und Sony als Hardware-Partner für Firefox OS gewinnen. Außerdem hat das spanische Startup Geeksphone bereits zwei Smartphones mit Firefox OS im Portfolio. Dazu kommt die angekündigte Unterstützung von bereits 18 Netzbetreibern aus aller Welt. Auch die Community zeigt sich fleißig bei der Portierung von Firefox OS für Smartphones, bei den xda-developers existiert mittlerweile ein eigenes Unterforum für Firefox OS.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und ehemaliger Mozilla Repräsentant. Neben diesem Mozilla-Blog ist er Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox und betreibt außerdem die Webseiten firefox.agenedia.com, firefoxosdevices.org, mozilla.de sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone.

3 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. MagnaSedna
    schrieb am :

    t3n hat mit Chris Heilmann ein Interview rund um Firefox OS geführt. Fands ganz interessant. Wer das Video sehen will:

    http://www.youtube.com/watch?v=cEotlbeGTlw

  2. besserwisser
    schrieb am :

    hat mozilla denn keine prinzipien? 😉

  3. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Auf welches Prinzip beziehst du dich? Da ich schon ahne, in welche Richtung diese Bemerkung gemeint ist, greife ich vor: Glaubst du denn, nur weil Foxconn ein paar mal Thema in den Medien gewesen ist, ginge es bei anderen Fertigern sehr viel anders zu? Foxconn ist der größte Auftragsfertiger der Welt. Ich zähle dir nur mal eine Auswahl der Kunden auf: Acer, Amazon, Apple, Cisco, Dell, HP, Intel, Microsoft, Motorola, Nintendo, Nokia, Sony, Toshiba, … Haben die alle keine Prinzipien? Dann sieht es aber schlecht aus. In der Unterhaltungselektronik-Branche führt fast kein Weg an Foxconn vorbei. 😉

    Das Problem ist nicht Foxconn, das Problem sind wir. Wir wollen alle billig und keinen Cent zu viel bezahlen. Gleichzeitig soll die Produktion aber fair sein. Selbes Spiel in der Textil-Branche. Solange unsere Gesellschaft nicht von dieser Doppelmoral-Schiene runterkommt, wird sich nichts ändern und das ist nicht nur bei Foxconn so, das ist fast überall so. Ich würde wetten wollen, dass wenn Apple einen anderen Fertiger als Foxconn für seine Produkte hätte, dass in den Medien dann ein anderes Unternehmen besonders erwähnt würde.

    Für Mozilla ist es in jedem Fall eine sehr große Chance, dass Foxconn Interesse an Firefox OS zeigt, um Firefox OS voranzubringen. Und Firefox OS ist Open Source, Foxconn braucht sicher keine Erlaubnis von Mozilla, um Geräte mit Firefox OS zu fertigen. 😉

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen