4 Reaktionen

Gerücht: Neues Betriebssystem von Xiaomi basiert auf Firefox OS

Geschätzte Lesedauer:

Xiaomi ist ein noch junger, aber sehr stark wachsender Smartphone-Hersteller aus China, dessen Smartphones das auf Android basierende MIUI einsetzen. Seit einigen Monaten arbeitet man an einem neuen Betriebssystem, welches aktuellen Gerüchten zufolge auf Firefox OS basieren soll.

Xiaomi wurde erst 2010 gegründet, gilt aber bereits seit einem Jahr als Marktführer in China und war im dritten Quartal 2014 weltweit drittgrößter Smartphone-Hersteller. Spezialisiert ist Xiaomi auf günstige High End Smartphones. Auf diesen läuft MIUI, eine auf Android basierende Firmware.

Seit einigen Monaten arbeitet Xiaomi nun an einem eigenen Betriebssystem, MiOS. Wie chinesische Medien derzeit berichten, soll dieses auf Firefox OS basieren. Auch wenn diese Meldung bislang weder bestätigt noch dementiert wurde, so sind in den letzten Monaten beinahe alle Google-Dienste aus der chinesischen MIUI-Version entfernt worden, außerdem wurde Xiaomi bereits im September von Mozilla als neuer Partner für Firefox OS angekündigt.

Dieser Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

Sören Hentzschel ist Webentwickler und ehemaliger Mozilla Repräsentant. Neben diesem Mozilla-Blog ist er Administrator des deutschsprachigen Firefox Hilfeforums Camp Firefox und betreibt außerdem die Webseiten firefox.agenedia.com, firefoxosdevices.org, mozilla.de sowie das Fußball-Portal Soccer-Zone.

4 Kommentare - bis jetzt!

Eigenen Kommentar verfassen
  1. Georg
    schrieb am :

    So wie man Xiaomi kennt, wird der Dienst gerne die Basis von Firefox OS benutzen, man wird vom System selbst jedoch wenig erkennen.

    Soweit ich weiß gehört Xiaomi ja mittlerweile auch zu den ganz großen Herstellern, in China streitet man sich ja sogar um die Marktführerschaft. Wenn Xiaomi tatsächlich auf FF OS wechselt, wäre zumindest auf dem Papier FF OS ganz schnell die Nummer 3 auf dem Smartphone-Markt. WP wird da wohl kaum mithalten können…

  2. Antares
    schrieb am :

    Papier ist geduldig. Xiaomi hat zwar einen Raketenstart hingelegt und macht Huawei als früherem Primus in China sicherlich auch das Leben mittlerweile ordentlich schwer, aber dass Firefox OS deswegen an Windows Phone vorbeiziehen soll, das sehe ich bei allem Respekt noch lange nicht. Der Konkurrenzkampf, sofern man hier überhaupt davon sprechen möchte, sollte dann doch lieber erstmal OSS-intern mit Ubuntu Touch, Tizen und Sailfish OS ausgetragen werden. 😉

    Windows Phone mag die abgeschlagene Nummer 3 sein und die Apps, die von den großen Herstellern bereits vorhanden sind, liegen in ihrem Funktionsumfang teilweise noch recht deutlich hinter Android und iOS zurück, das ist beides unstrittig. Fakt ist aber auch, dass WP mittlerweile in Sachen Features mittlerweile stark aufholt, die Apps werden besser und immer mehr Apps von Android und iOS kommen auch auf WP zum Zug. Die Auswahl ist echt besser geworden in dem Punkt. Firefox OS muss bei den Apps dagegen noch ordentlich zulegen, wenn es an WP denn jemals vorbeiziehen kann. Daran ändert erstmal auch Xiaomi nix. 😉

  3. Sören Hentzschel Verfasser des Artikels
    schrieb am :

    Der Konkurrenzkampf, sofern man hier überhaupt davon sprechen möchte, sollte dann doch lieber erstmal OSS-intern mit Ubuntu Touch, Tizen und Sailfish OS ausgetragen werden. 😉

    Tizen ist wohl kaum eine Konkurrenz zu Firefox OS, es gibt kein einziges Smartphone damit, nicht einmal angekündigt ist eines, ganz im Gegenteil, alle bereits angekündigten Smartphones wurden wieder abgesagt. Mit Sailfish OS gibt es genau ein Smartphone und ein Tablet, das ist wenig. Aus Ubuntu Touch wurde bislang ebenfalls nichts Ernstzunehmendes. Also bei den drei Systemen zu diesem Zeitpunkt von Konkurrenz zu sprechen, das ist sehr gut gemeint. Firefox OS wird mittlerweile von einigen sowohl Geräteherstellern als auch Mobilfunkanbietern unterstützt, das werden diese drei Systeme nicht, und das ist zwingend notwendig, um Anteile zu erlangen.

    Fakt ist aber auch, dass WP mittlerweile in Sachen Features mittlerweile stark aufholt, die Apps werden besser und immer mehr Apps von Android und iOS kommen auch auf WP zum Zug. Die Auswahl ist echt besser geworden in dem Punkt. Firefox OS muss bei den Apps dagegen noch ordentlich zulegen, wenn es an WP denn jemals vorbeiziehen kann.

    Als Webentwickler, der auch schon an der Entwicklung einer Windows Phone App beteiligt war, hält sich meine Begeisterung sehr stark in Grenzen. 😉 Firefox OS hat aber einen riesigen Vorteil: das Web ist die Plattform. Die Zukunft geht definitiv in Richtung Web-Apps. Sicherlich ist Mozilla da noch der Zeit voraus und Web-Apps können native Apps noch nicht immer gleichwertig ersetzen, aber zumindest ist das eine Entwicklung, die Mozilla nicht verschläft und eifrig an der Verbesserung arbeitet. Unterschiedliche Apps für Android, iOS, Windows Phone plus x weitere Systeme zu entwickeln, ist total unwirtschaftlich. Web-Apps werden im Idealfall einmal entwickelt und funktionieren sofort oder mit verhältnismäßig wenigen Anpassungen auf allen Plattformen. Auch wenn dieser Zustand noch längst nicht vollständig erreicht ist, so wird diese Entwicklung für mehr Firefox OS Apps sorgen. Webentwickler, die HTML und JS können, gibt es sowieso deutlich mehr als Android- und iOS-Entwickler zusammen, daran mangelt es also auch nicht. Es ist einzig eine Frage der Relevanz und die Relevanz von Web-Apps wird zunehmen, insbesondere wenn entsprechende Systeme an Verbreitung gewinnen, siehe nächster Abschnitt.

    Daran ändert erstmal auch Xiaomi nix. 😉

    Kommt drauf an! Sollte sich das Gerücht bewahrheiten, Xiaomi weiter erfolgreich bleiben und für eine starke Verbreitung von MiOS sorgen, dann wird das ganz direkt das Ökosystem von Firefox OS fördern, was natürlich auch für einen starken App-Wachstum sorgen wird. Relevanz geht zu ganz großen Teilen nämlich über Verbreitung und Entwickler entwickeln in erster Linie für Plattformen, welche relevant sind. Nichts wird Xiaomi natürlich dann ändern, wenn sie doch nicht auf Firefox OS setzen oder kaum Geräte mit MiOS verkaufen. Da nützt ein auch noch so starker Hersteller nichts, wenn entsprechende Geräte nicht abgesetzt werden. In jedem Fall besteht meines Erachtens eine Verbindung zwischen dem Erfolg von MiOS von Xiaomi und der Entwicklung des App-Ökoystems von Firefox OS. Xiaomi als derzeit drittgrößter Smartphone-Hersteller der Welt. Man stelle sich mal vor, der Großteil der Geräte würde mit einem auf Firefox OS basierenden System ausgeliefert werden. Natürlich wären Apps für diese Plattform dann relevanter und mehr Leute würden dafür entwickeln. Umgekehrt, wenn nicht, dann natürlich nicht, dann bleit alles, wie es ist.

  4. Antares
    schrieb am :

    Tizen ist wohl kaum eine Konkurrenz zu Firefox OS, es gibt kein einziges Smartphone damit, nicht einmal angekündigt ist eines, ganz im Gegenteil, alle bereits angekündigten Smartphones wurden wieder abgesagt.

    Jein. Das Samsung Z1 ist ja de facto angekündigt, aber es wird immer wieder verschoben. Ist allerdings auch typisch für Samsung, nachdem das Galaxy Alpha nach wenigen Monaten wieder eingestampft wurde und man sone wirkliche Produktphilisophie bei ihnen wirklich nicht mehr erkennen kann.

    Unterschiedliche Apps für Android, iOS, Windows Phone plus x weitere Systeme zu entwickeln, ist total unwirtschaftlich. Web-Apps werden im Idealfall einmal entwickelt und funktionieren sofort oder mit verhältnismäßig wenigen Anpassungen auf allen Plattformen.

    Natürlich ist das unwirtschaftlich, deswegen ist das ja heute auch in dem Sinne nicht mehr notwendig. Blackberry und Sailfish erlauben ja die direkte Installation von Android-Apps und bei Microsoft wird es zum einen die Universal Windows Apps geben und zum anderen gerüchtet man zumindest, dass Microsoft auch das Streamen von Android-Apps ermöglichen will, zumindest wird das angeblich intern schon getestet. Ich sehe Windows Phone als nicht so schlecht aufgestellt und ich bin selber auch alles andere als unzufrieden. 😉

Und jetzt du! Deine Meinung?

Erforderliche Felder sind mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  1. Nach Absenden des Kommentar-Formulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung.
    Weitere Informationen